Anzeige

Datenanalyse

Durch die Kombination neuronaler Netze und verteilter Softwarearchitekturen entsteht die nächste Generation ECM-/EIM-Software (Enterprise Content Management, Enterprise Information Management) und hebt die Latte für smarte Lösungen auf ein neues Niveau.

Eine Menge Informationen schlummern in den Datenbeständen deutscher Unternehmen. Vor allem Archivsysteme, die seit vielen Jahren von unterschiedlichen Anwendungen bedient wer­den, enthalten Daten, deren Informationsgehalt nicht ansatzweise nutzenbringend ein­ge­setzt wird. Das liegt in erster Linie daran, dass klassische Archiv- oder auch ECM-Systeme Dokumentinformationen nur auf Kopfebene er­fas­sen. Detaillierte Inhalte sind im Normalfall nicht abrufbar oder nur durch ungenaue, teure und aufwendige Prozeduren wie beispiels­weise einer Volltextindizierung zu finden. Ganz zu schweigen von einer strukturierten Auf­be­reitung dieser Informationen zur weiterführenden Verarbeitung. Eine technische Lösung das künftig zu ändern, liefert das IT-Unternehmen Deepshore aus Hamburg.

Software wandelt Daten um

Die Hamburger Software-Ingenieure haben auf Basis von Open-Source-Projekten und Google-Technologien eine Software entwickelt, die in der Lage ist, auch unstrukturierte Bildformate wie beispielsweise TIFF oder BMP zunächst in les- und analysierbare Daten umzuwan­deln und damit Inhalte zu erkennen. Diese Informationen können dann mittels eines neuro­nalen Netzes automatisch analysiert und klassifiziert werden. Je nach Anforderung ist es möglich, auf diese Weise gewonnene Erkenntnisse auch so zu speichern, dass nicht auf die ge­wohnte Compliance-Fähigkeit klassischer ECM-Systeme verzichtet werden muss. Diesen Teil der Lösung ergänzt Deepshore mit seinem verteilten Cloud-Archiv auf Basis von Blockchaintechnologie. Deepshore arbeitet als Innovation Hub des ECM-Spezialisten nextevolution – ebenfalls aus Hamburg – und hat das verteilte Cloud-Archiv 2019 im Rahmen einer Forschungskooperation mit dem Handels­kon­zern METRO entwickelt.

Infrastrukturelle Flexibilität 

Einer der großen Vorteile gegenüber herkömmlichen technischen Ansätzen in diesem Bereich ist die infrastrukturelle Flexibilität der Lösung. Durch die eingesetzte Container­tech­no­logie kann Software vollständig als Service in einer Cloud, im eigenen Rechenzentrum oder auch hybrid als Mischung aus beidem, betrieben werden. Aufwendige Installationen werden dadurch überflüssig, und bei richtiger Konfiguration kann mit steigender Last der Ausbau eines Systems nahezu vollautomatisch skaliert werden.

Nach der Entwicklung kann das neuronale Netz nun mit Echtdaten trainiert werden. Deepshore verspricht sich durch das neue System im trainierten Zustand we­sent­lich bessere Erkennungsraten im Vergleich zu bisherigen Lösungen – wie etwa einer klassi­schen OCR (Optical Character Recognition – automatisierte Texterkennung in Bildern) in Kom­bination mit vordefinierten Suchmustern auf Basis von Regular Expressi­ons. Darüber hinaus werden in Zukunft die gesamten Betriebskosten der Dokumentenerken­nung und Klassifizierung signifikant geringer sein.

Neuronale Netze

Bild: Prinzip Neuronale Netze (Quelle Andreas Otto, sense:ability Berlin)
 

Trainingslager für künstliche Intelligenz

So avanciert zum Beispiel eine lästige Datenmigration zum Trainingslager für künstliche In­tel­ligenz. Durch die technische Ausprägung als Service kann das „Training“ dabei fast voll­ständig entkoppelt von einer Migrationsinfrastruktur laufen. Elegant ist dieser Ansatz vor allem deshalb, weil das System mit jedem Trainingseinsatz das Prinzip besser „versteht“, dazulernt und sich mit diesen Trainingsergebnissen weiter optimieren lässt. Wenn das System zum Beispiel mit den anonymisierten Daten verschiedener Unternehmen einer Branche „ge­füttert“ wird, entsteht eine Branchenoptimierung, die allen Anwenderunternehmen nützt. In der Frühphase des Trainings ist es wichtig, das Netz korrekt zu initialisieren. Das Konzept kann dabei mit dem Training einer Sportmannschaft verglichen werden. Auch hier ist ein Trainer gefragt, der mit der Grundaufstellung und dem Herstellen körper­li­cher Fitness die Basis für taktische Feinheiten und den weiteren Erfolg legt.

Das Einsatzgebiet dieser neuronalen Services ist nicht auf einzelne Branchen beschränkt. So kann quasi jeder Datenbestand oder jedes Archivsystem dazu genutzt werden, entspre­chen­de Informationen zu extrahieren und gewinnbringend einzusetzen.

Als Experte für die Verarbeitung von Compliance-Daten und als Thinktank des IBM Partners nextevolution hat Deepshore die eigene Lösung bereits heute vollständig in die neue IBM Automation Platform for Digital Business integriert. Damit können IBM-Kunden beispielsweise den IBM Business Automation Content Analyzer verbinden, um weiteren Mehr­wert aus vorhandenen Datenströmen nutzbar zu machen.

www.deepshore.de


Artikel zu diesem Thema

KI Security
Mai 25, 2020

KI-getriebene Security: Automatisierte Bedrohungsanalyse in Sekundenbruchteilen

Unternehmen befinden sich in einem ständigen Kampf gegen immer raffinierter werdende…
Programmierer
Mär 13, 2020

Teilen statt besitzen - mit offenen Sourcecodes zum Erfolg

Es war ein mutiger Schritt, den in dieser Form zuvor noch keiner gewagt hat. Statt auf…

Weitere Artikel

E-Siegel

E-Siegel für Banken und Finanzdienstleister: Unverzichtbar bei der Digitalisierung

Der durch die Corona-Pandemie beschleunigte Zwang zur Digitalisierung macht auch vor Banken und Finanzdienstleistern nicht halt. Was Kunden aus anderen Lebenssituationen gewohnt sind, fordern sie auch von ihrer Bank.
Automatisierung

ThreatQuotient führt einen datengesteuerten Ansatz für SOAR und XDR ein

ThreatQuotient kündigt den ThreatQ TDR Orchestrator an, eine neue datengesteuerte Automatisierungsfunktion für eine effizientere und effektivere Erkennung und Bekämpfung von Bedrohungen.
Softwareentwicklung

Vorteile der Cloud-nativen Software-Entwicklung

Unternehmen, Organisationen und Behörden sind auf die schnelle Bereitstellung von Software-Lösungen angewiesen. Der IT-Dienstleister Consol listet die wichtigsten Vorteile auf, die für die Software-Entwicklung in der Cloud sprechen.
Lizenz

Microsoft schafft Open License ab

Zum 31. Dezember 2021 beendet Microsoft die Vertragsform „Open License“. Damit stellt der Software-Hersteller seine Kunden einmal mehr vor Herausforderungen. Eine offizielle Information darüber, was mit bereits eingesetzten Programmen geschieht, und welche…
Legacy-System

Legacy-Software kann unnötige Kosten verursachen

Avision zeigt auf, welche unnötigen Kosten bei Altanwendungen anfallen können – und wie sie sich vermeiden lassen. Besonders bei Legacy-Software ist die Versuchung oft groß, sie längere Zeit nicht anzufassen. „Die Software ist ja ohnehin da und kostet…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.