Anzeige

IT-Architekt

Eine aktuelle Umfrage von Couchbase, Anbieter einer Datenmanagement-Plattform, zeigt, dass IT-Architekten während der Corona-Pandemie mehr als dreimal so stark unter Druck stehen wie vorher.

Die Ursachen: falsche Technologieentscheidungen, Legacy-Datenbanken und eine unzureichende Cloud-Ausstattung. Eine Modernisierung der Infrastruktur könnte helfen.

Der Umfrage zufolge, die unter 450 IT-Architekten aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland stattfand, stehen in Deutschland 36 % der Befragten in Zeiten von Corona unter „hohem“ oder sogar „extrem hohem Druck“, ihre digitalen Projekte umzusetzen. Vor der Pandemie gaben das nur 11 % zu Protokoll. 

83 % der IT-Architekten aus Deutschland sagten, dass Covid-19 es schwieriger gemacht habe, die richtige Technologie für die digitale Transformation bereitzustellen, während 43 % hervorhoben, dass die Pandemie ihre Pläne zur Durchführung digitaler Projekte behindert hat. Allerdings befinden sich derzeit, so die Umfrage, nur noch 11 % der Organisationen in der Planungsphase, im Vergleich zu 22 % in 2019. Trotz Pandemie laufen viele Projekte offensichtlich besser.

Das ist alles andere als selbstverständlich, denn IT-Projekte werden nach Auskunft von 61 % der Befragten auch durch zurückliegende Entscheidungen ausgebremst – etwa zur Cloud-Infrastruktur (51 %) oder zu Datenbanken (49 %). 

Obwohl viele Unternehmen der Meinung sind, dass relationale Datenbanken kein großes Potenzial haben, die digitale Transformation voranzubringen, verlassen sich immer noch 86 % auf sie. 70 % der auf Legacy-Datenbanken setzende Unternehmen erklären, dass diese die Umsetzung neuer digitaler Projekte erschweren.

Weitere Ergebnisse der Umfrage:

  • 70 % der Unternehmen halten an überholten Lösungen fest, weil sie in die entsprechenden Skills hohe Summen investiert haben, während 66 % angaben, dass Legacy-Datenbanken ihre Systeme am Laufen halten.
  • Immerhin haben aber zugleich 62 % der Unternehmen den Einsatz ihrer Legacy-Datenbanken in den vergangenen zwölf Monaten zurückgefahren oder planen dies innerhalb des kommenden Jahres. 
  • Mehr als die Hälfte der Befragten (58 %) gab an, dass die Migration auf eine NoSQL-Datenbank für das Erreichen ihrer Ziele sehr hilfreich oder sogar unverzichtbar gewesen sei.
  • Während der Pandemie gab es zwei Tendenzen in unterschiedliche Richtungen: 36 % sagten, dass Corona die Abkehr von Legacy-Systemen beschleunigt habe, während 28 % der Befragten äußerten, dass sie aufgrund der Pandemie ihre Pläne für einen Umstieg auf Eis legen mussten.

Nach der Zukunft befragt, sahen die IT-Architekten in Technologien wie Cloud Computing (58 %) und Big Data (55 %) das größte Potenzial, um die digitale Transformation in ihrem Unternehmen zu beschleunigen. Ebenso klar wie die Zukunftsaussichten bewerteten sie die Ansätze, die bei der Erfüllung ihrer Ziele eine große Rolle gespielt haben: dazu gehören die Migration von On-Premise-Datenbanken in die Cloud (60%), die Flexibilität, Ziele bei Bedarf schnell anpassen zu können (64%) und die Einführung von Lösungen, die keine Investitionen in neue Skills erforderten (62%).

„Die digitale Transformation beginnt mit der Modernisierung der Dateninfrastruktur“, erklärt Ravi Mayuram, SVP of Engineering und CTO bei Couchbase, die Ergebnisse der Umfrage. „Denn die Corona-Pandemie hat aufgezeigt, dass eine veraltete und unzureichende Datengrundlage Unternehmen große Probleme bereiten kann. Derzeit bewegen sich viele Unternehmen weg von Legacy-Datenbanken, hin zu moderneren NoSQL-Angeboten und erleben im Ergebnis eine beschleunigte Innovation. Insofern ist Corona durchaus als ein Wendepunkt der digitalen Transformation zu verstehen.“ 

https://www.couchbase.com


Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Mai 07, 2021

IT als strategischer Impulsgeber für Digitalisierung

Die Rolle der IT hat sich gewandelt. Ohne ausgeklügelte digitale Infrastruktur und…
Cloud Computing
Apr 26, 2021

Weiter zunehmende Cloudifizierung durch Vertrauen und Transparenz

Cloud Computing hat sich fest in den IT-Abteilungen deutscher Unternehmen etabliert: 90…
Verzweifelter Mann im Rechenzentrum
Nov 04, 2019

Ausfälle von Rechenzentren und Clouds voll abfangen

Wie verteilte NoSQL-Datenbanken auf Basis von Apache Cassandra einen neuen Standard für…

Weitere Artikel

Datenmanagement

Datenmanagement: Befähigte Anwender:innen treiben Investitionen voran

Das Analystenhaus BARC präsentiert "The Data Management Survey 22". Die Studie hat in ihrer dritten jährlichen Ausgabe 1.101 Fachkräfte zur Auswahl und Nutzung von Datenmanagement-Werkzeugen befragt. Auszüge der englischsprachigen Studie veröffentlicht BARC…
Analyse

Neue Ausgabe des BARC Score Analytics for Business Users

Das Analystenhaus BARC (Business Application Research Center) präsentiert den BARC Score Analytics for Business Users. In seiner zweiten Ausgabe bewertet und vergleicht der BARC Score 16 global marktrelevante Hersteller von Self-Service Analytics Plattformen.
Datenstrom

Zusammenführung von Echtzeit-Datenströmen und gespeicherten Daten

Um mit neuen Anwendungen Mehrwert zu generieren, sind Daten heute. Dabei müssen Unternehmen existierende Bestandsdaten mit Daten aus Echtzeit-Aktionen kombinieren – dies ist einer der Gründe, warum der Datenbank- und Analysemarkt auf fast 200 Milliarden…
Data

Datenaufbereitung ist die Achillesferse vieler Unternehmen

Der Weg zum datengetriebenen Unternehmen ist lang und aufwändig. Vor allem die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Dr. Kerstin Schäfer, Digital Strategist bei Adobe, hat im Gespräch mit Sage Empfehlungen formuliert, wie sich der…
Analytics

Continuous Intelligence – in fünf Schritten zur gewinnbringenden Nutzung

Continuous Intelligence wird für die Entscheidungsfindung und Prozesssteuerung im Unternehmen zunehmend wichtiger. Der Datenbank-Spezialist Couchbase nennt die fünf Stufen, die beim praktischen Einsatz zu beachten sind.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.