Anzeige

Datenmanagement

Organisatorische Probleme sind das größte Hindernis für effektives Datenmanagement. Das zeigt "The Data Management Survey 20" von BARC. Die zweite Ausgabe der Studie befragte auch in diesem Jahr 782 Fachkräfte zur Auswahl und Nutzung von Datenmanagement-Software.

  • Der Aufbau erforderlicher Datenmanagement-Kompetenzen ist ein allgemeines Problem von Unternehmen.
  • Nutzer verwenden Datenmanagement-Tools für klassische Business-Intelligence-Aufgaben, Trendthemen finden kaum Verwendung.
  • Vergleicht man die Meinungen der Anwenderunternehmen mit denen der Software-Anbieter, so scheint es, dass die Anbieter ihrer Einschätzung nach den aktuellen Kundenanforderungen etwas vorauseilen. 

Jedes dritte Unternehmen gibt an, keine nennenswerten Probleme mit seiner Datenmanagement-Software zu haben. Über technologische Probleme berichten die Befragten im Allgemeinen selten. Etwa jedes zehnte Unternehmen beklagt die Komplexität bei der Entwicklung, im Betrieb oder unflexible Lizenzmodelle. Die häufigsten Probleme, die von Datenmanagement-Anwendern genannt werden, sind jedoch organisatorischer Natur. 26 % der Befragten nennen mangelndes internes Know-how als Problem. Organisatorische Herausforderungen und Unternehmenspolitik werden ebenfalls von 19 % bzw. 16 % als Problem genannt.

„Das ist keine große Überraschung", sagt Timm Grosser, Senior Analyst Data & Analytics und Autor dieser Studie. „In anderen BARC-Umfragen klagen Unternehmen seit Jahren über Wissenslücken und mangelnde Unternehmensreife. Der Aufbau der erforderlichen Kompetenzen scheint ein allgemeines Problem zu sein, das für einige Unternehmen nicht vollständig durch externe Ressourcen abgedeckt werden kann. Letztlich mangelt es in diesem Markt an Fachkräften. Im Moment besteht eine deutliche Diskrepanz zwischen dem grundsätzlichen Potenzial durch den Einsatz von Software und dem Mehrwert, der mit ihr in der Realität erzielt wird".

Bild 1: Welche – sofern vorhanden – sind die schwerwiegendsten Probleme, die bei der Nutzung Ihres Produkts aufgetreten sind? (n=609)

Kunden verwenden Datenmanagement-Tools für klassische Business-Intelligence-Aufgaben

Trendthemen finden kaum Verwendung 

Der Fokus auf Business Intelligence (BI) wird deutlich, wenn man sich die Aufgaben ansieht, die Anwender mit Datenmanagement-Tools ausführen. Datenintegration wird von 61 % der Umfrageteilnehmer und BI/Data Warehousing von 59 % der Befragten durchgeführt. 

„Dies mag auf einen allgemeinen BI-Schwerpunkt im Panel der Befragten zurückzuführen sein oder möglicherweise ein Zeichen für den Reifegrad der teilnehmenden Unternehmen", so Grosser. "Alternativ lässt sich interpretieren, dass die Kenntnisse über Technologien für Data Labs noch nicht weit verbreitet sind. Unsere Erfahrung zeigt, dass einige Organisationen mit Data-Lab-Technologien gut vertraut sind, aber es noch viele offene Fragen in Bezug auf Data Science oder der Gestaltung holistischer Data & Analytics Architekturen gibt".

37 % der Befragten nutzen ihre Technologie für die Automatisierung von Data Warehouses (DWA). Unabhängig davon, ob eine Datenbank, ein Datenintegrationstool oder ein spezielles DWA-Tool verwendet wird, scheint die Automatisierung von Data-Warehouse-Routineaktivitäten ein wichtiges Ziel zu sein.

Vergleicht man die Meinungen der Anwenderunternehmen mit denen der Software-Anbieter, so scheint es, dass die Anbieter ihrer Einschätzung nach den aktuellen Kundenanforderungen etwas vorauseilen. Die Anbieter neigen dazu, ihre Tools in Trendthemen wie Self-Service Analytics (39 %), Datenanalyse (38 %) und sogar fortgeschrittene Analysen/Maschinelles Lernen/Künstliche Intelligenz (37 %) und Data Catalogs (32 %) als geeignet zu betrachten. Allerdings stehen insbesondere die beiden letztgenannten Themen noch nicht auf der Agenda der Anwender.

Bild 2: Für welche Szenarien/Einsatzzwecke nutzen Sie Ihr Produkt? (n=630/87)

Über die Studie:

The Data Management Survey 20 ist die zweite Ausgabe der jährlichen BARC-Studie über den Markt für Datenmanagement-Software. Die Studie basiert auf einer weltweiten Umfrage unter 782 Datenmanagement-Profis, in der es um Fragen zur Auswahl, Implementierung und Nutzung von Software geht. Dabei wird detailliertes Feedback zu zwölf führenden Datenmanagement-Produkten analysiert und verglichen.

https://barc.de/
 


Artikel zu diesem Thema

Datenmanagement
Aug 08, 2020

All-Inclusive für sicheres Datenmanagement

Unternehmen aus Logistik, Industrie, Handel oder Bau sowie aus der kreativen…
Datenmanagement
Jul 22, 2020

Datenflut bewältigen: So funktioniert Datenmanagement für das IoT

Die Menge an technischem Equipment, das über das Internet of Things (IoT) vernetzt ist,…
Big Data & more
Nov 20, 2019

Von Data Lakes, -Marts, -Vaults und -Warehouses

Big Data oder Data Analytics sind einige der größten Herausforderungen für die IT unserer…

Weitere Artikel

Datenanalyse

Ineffiziente Datenanalyse kostet Unternehmen Zeit und Geld

Fivetran, Anbieter von automatisierter Datenintegration, hat gemeinsam mit Wakefield Research eine weltweite Umfrage zum aktuellen Stand im Datenmanagement durchgeführt. Den Ergebnissen zufolge investieren Unternehmen im Durchschnitt 44 % ihrer Zeit mit dem…
Achselzucken

Datenethik? Mir egal!

48 Prozent der Arbeitnehmenden in Deutschland, die tagtäglich mit Daten arbeiten, glauben nicht, dass Wissen rund um das Thema Datenethik für ihre Rolle relevant ist. Ihre Daten-Skills wollen 82 Prozent verbessern – dabei priorisieren sie jedoch eher…
Daten

Wer die Datenklaviatur beherrscht, wird strategisch erfolgreich sein

Daten sind die Eintrittskarte in ein neues Zeitalter. Sie sind der rote Faden, der Unternehmen in die neue digitale Welt führt.
Human Resource

People Analytics: Datenbasiert die richtige Personalentscheidung treffen

People Analytics kann dabei helfen, mitarbeiterbezogene Daten effektiv zu nutzen, um geschäftskritische Personalentscheidungen zu treffen und übergeordnete Unternehmensziele bestmöglich zu unterstützen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.