Anzeige

Daten Transparenz

„Gott vertrauen wir. Alle anderen müssen Zahlen vorlegen.“ So lautet ein Zitat des amerikanischen Statistikers W. Edwards Deming. Es unterstreicht die Relevanz von Messungen und Analysen für die Überprüfbarkeit von Fakten. Da das Datenvolumen jedoch exponentiell wächst, wird dieser Anspruch immer schwerer umzusetzen.

Wie Unternehmen die Relevanz ihrer Daten steigern, zeigt der folgende Beitrag.

Grassierende Fake News in den sozialen Netzwerken sind für Menschen oft nur schwer zu erkennen und können Basis für falsche Vermutungen und Handlungen sein. Auch Mitarbeiter in Unternehmen stehen vor ähnlichen Herausforderungen: Wenn sie missbräuchlich genutzte, erfundene oder mehrdeutige Daten verwenden, kann dies Fehlentscheidungen, Reputationsschäden und Gesetzesverstöße mit erheblichen Geldbußen zur Folge haben. Seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist dieser Aspekt immer wichtiger geworden, denn die Gesetzgebung hat die Unternehmen noch stärker in die Pflicht genommen, den Überblick darüber zu behalten, welche Daten sie wo speichern und ob die Nutzung dieser Daten im Einklang mit gesetzlichen Anforderungen erfolgt.

Im Gegensatz zu „echten“ Fake News, die die öffentliche Meinung beeinflussen sollen oder in satirischer Weise verwendet werden, sind Falschinformationen, die in Unternehmen verwendet werden, nicht unbedingt durch böse Absicht entstanden. In einem geschäftlichen Kontext kann es beispielsweise durchaus sein, dass Entscheidern schlichtweg unzureichende Daten zur Verfügung stehen, es ihnen an der erforderlichen Kompetenz zur Bewertung von Informationen mangelt oder sie voreingenommen sind, weil sie eine bestehende Hypothese nachweisen wollen. Solche Fehler lassen sich mit einem Konzept beheben, das drei Komponenten umfasst: Moderation, Management und Transparenz.

Organisation benötigen neue Funktionen, wie die eines Datenkurators sowie einen Datenschutzbeauftragten (DSB). Der Datenkurator arbeitet ähnlich wie ein Museumskurator, indem er aus einer Masse von Exponaten und Informationen die wichtigen und bedeutenden herauszieht, um eine Geschichte zu erzählen. Daten müssen so kuratiert werden, dass sich auf ihrer Grundlage die richtigen geschäftlichen Entscheidungen treffen lassen. Der DSB sorgt ergänzend für Governance. Heute – im Zeitalter von DSGVO und einer datengestützten Geschäftswelt – sind es die Unternehmen, die Verantwortung für die von ihnen gespeicherten Daten und deren Verwendung tragen müssen.

Transparenz steigern

Nach DSGVO müssen Unternehmen gegenüber ihren Kunden Transparenz zeigen. Auf Anfrage müssen sie Auskunft darüber geben, welche Daten über den Antragsteller sie warum gespeichert haben und wie sie diese nutzen. Deswegen ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, die Metadaten zur Herkunft der Dateien stets auf dem aktuellen Stand zu halten. So können die Unternehmen jegliche Änderungen katalogisieren und dabei festhalten, wann und wie Datensätze erstellt oder geändert wurden. Wenn es darum geht, die Integrität der Datenanalyse durch einen eindeutigen Änderungsverlauf zu wahren, ist eine solche Vorgehensweise unverzichtbar.

Dieser Ansatz zeigt sich beispielsweise in der Funktionsweise von Wikipedia. Grundlage dieses Modells ist eine offene Zusammenarbeit mit transparenten Aufzeichnungen darüber, welche Inhalte wann und von wem geändert wurden. Das Ergebnis ist ein sorgfältig dezentralisierter Service, der darauf abzielt, stets zuverlässige und ausgewogene Informationen bereitzustellen. Von einem solchen Ansatz können Unternehmen in ihrem Bestreben, betriebsinterne Verfälschungen und Datensilos zu beseitigen, nur lernen. Am Ende steht eine gemeinsam gepflegte und neutrale Datenplattform.

Daten verantwortungsbewusst verwalten

Doch selbst bei vollkommen transparentem Datenmanagement ist auch künftig eine Datenaufsicht unverzichtbar. Diese Instanz sorgt dafür, dass vorgenommene Änderungen den Strukturen und Regeln in Unternehmen und innerhalb der Branche entsprechen. Hierfür wird ein „Self-Service-Governance-Modell“ benötigt. Dieses ermöglicht es den Benutzern, Inhalte hinzuzufügen, zu nutzen und zu bearbeiten, jedoch nur innerhalb der Grenzen eines festgelegten Regelwerks, das vom Datenkurator beaufsichtigt wird. Anders formuliert: Jeder Benutzer ist dafür zuständig, die Richtigkeit von Daten auf der Mitarbeiterebene zu gewährleisten. In Kombination mit dem Regelwerk des Datenkurators stellt ein solches Konzept sicher, dass die Richtigkeit der Daten gewährleistet wird. Weiterhin lassen sich damit Daten prüfen, denn dies ist gleichermaßen für Datenermittlung wie für Datenanalyse und Datenanreicherung relevant.

Ein weiterer Aspekt: Angesichts der schieren Menge von Informationen, die den heutigen Unternehmen zur Verfügung stehen, wird das Potenzial dieser Daten oft als erdrückende Datenflut wahrgenommen. Angesichts der zunehmenden Dezentralisierung von Informationen müssen Mitarbeiter oft auf mehrere Informationskanäle zurückgreifen, die effektiv verwaltet und zusammengestellt werden müssen, damit sie genutzt werden können. Der Datenkurator ist ein wesentlicher Akteur in diesem Prozess.

Die Anforderung der DSGVO an größere Unternehmen, einen Datenschutzbeauftragten zu benennen, festigt diese Abläufe innerhalb der eigenen Organisation. Weiterhin steht so mit dem DSB eine zentrale Anlaufstelle zur Einhaltung des Datenschutzes bereit. Diese zentrale Figur, die dafür zuständig ist, eine auf Dauer konforme Datennutzung zu gewährleisten, ist eine wertvolle Ressource für Unternehmen jeglicher Größe, die auf der Grundlage von Daten zuverlässige und umsetzbare Entscheidungen treffen wollen.

Jean-Michel Franco, Senior Director Product Marketing Data Governance
Jean-Michel Franco
Senior Director Product Marketing Data Governance, Talend

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Datamanagement
Nov 26, 2019

Maßnahmen für eine optimale Datenqualität

Mehr als jedes dritte Unternehmen ist mit der Qualität seiner erfassten und bearbeiteten…
Datenmanagement
Nov 25, 2019

Gute Daten, schlechte Daten

Der Begriff ‚Big Data‘ ist nun schon einige Jahre alt. Er wurde Mitte der 2000er Jahre…
Tour de France
Aug 12, 2019

Tour de Data: Spitzenleistung und Transparenz

Im Windschatten fahren war gestern – heute nutzen Radrennfahrer bei der Tour de France…

Weitere Artikel

Mitarbeiter vor Logistik Board

Nur sichtbare Prozessdaten lassen sich auch effektiv nutzen

Nur wer seine Prozessdaten sichtbar macht, nutzt sie auch effektiv. Somit ist die intelligente Datenvisualisierung in Echtzeit der Schlüssel zu Effektivität und Prozesssicherheit für digitale Produktionsprozesse.
wrong right

Fünf Tipps für die Wahl der richtigen Datenbank

Welche Datenbank ist die richtige? Viele Entwickler beantworten diese Frage nach Gefühl oder Gewohnheit, ohne sich vorher Gedanken über die Aufgabe zu machen. Couchbase nennt fünf Punkte, die Unternehmen bei der Auswahl ihrer Datenbank beachten sollten.
Frau mit User Interface

Profiling im Netz: Wie Daten zu Geld werden

„Ich fühle mich verantwortlich und möchte mich bei allen entschuldigen, die besorgt sind.“ So reagierte Ondrej Vlcek, CEO von Avast, in einem offenen Brief auf die jüngste Enthüllung, dass Jumpshot, ein Tochterunternehmen des Antiviren-Software-Herstellers,…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!