Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

RPA

Entgegen der allgemeinen Annahme hinken Unternehmen dem aktuellen Stand der Digitalisierung hinterher. Dies zeigt sich insbesondere bei der Pflege von Stammdaten: Obwohl sie in Form von Kunden-, Lieferanten-, Mitarbeiter- oder Produktinformationen zu den essenziellen Gütern von Unternehmen zählen, verzichten viele Betriebe darauf, digitale Maßnahmen zur Aktualisierung der Daten einzusetzen, und bleiben bei ihren altbewährten Methoden.

Die Folge: „Dark Data“ – oft unstrukturierte, nicht digitalisierte Informationen in gewachsenen Unternehmensstrukturen, die nicht zur digitalen Verarbeitung zur Verfügung stehen. „Robotic Process Automation, kurz RPA, stellt in diesem Fall eine Lösung für die Befreiung des Personals von den repetitiven Aufgaben der Stammdatenpflege dar. Zusätzlich bietet RPA in Verbindung mit verschieden AI-Lösungen die Möglichkeit, wertvolle Informationen aus dem Bereich Dark Data in den Prozess einzubinden“, erklärt Alexander Steiner, Chief Solution Architect der meta:proc GmbH. „Mithilfe einer speziellen Softwarelösung können Betriebe Aufgaben dieser Art automatisiert ablaufen lassen und sparen neben Zeit und Geld auch wertvolle Arbeitskraft.“

Vernachlässigte Datenqualität

„Die Pflege von Stammdaten stellt für Mitarbeiter eine mühselige und zeitraubende Aufgabe dar“, weiß Steiner. „Trotzdem erweist sich dieser Prozess als obligatorisch, denn wer die Aktualisierung der entsprechenden Angaben versäumt, ist außerstande, zuverlässige Analysen sowie Auswertungen zu treffen, und kann so schlimmstenfalls dem eigenen Unternehmen schaden.“ Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Hälfte der befragten Betriebe der Datenqualität zwar eine hohe Bedeutung zuschreibt, aber trotzdem 80 Prozent auf einen regelmäßigen Abgleich ihrer Angaben verzichten. Dadurch kommt es zu Qualitäts- und Effizienzverlusten, die wiederum überflüssige Kosten verursachen. 27 Prozent der befragten Unternehmen lassen ihre Prüfungen sogar aktuell von externen Anbietern durchführen. Betriebe können den Verlusten entgegenwirken und entsprechende Maßnahmen ergreifen, beispielsweise das IT-Systemkonzept neu aufstellen, komplexe Strukturen vereinfachen, Transparenz schaffen und regelmäßig qualitätssichernde Kontrollen einführen. Auch die Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Qualität der Daten ist entscheidend.

Zuverlässige Helfer

Robotic Process Automation unterstützt genau dort, wo repetitive, zeitaufwendige und mühselige Prozesse anfallen. Software-Roboter übernehmen Routineaufgaben wie die Stammdatenpflege und lassen sich auch über den Status Quo hinaus mit weiteren Tätigkeiten beauftragen. Mitarbeiter erhalten mehr Zeit für Aufgaben, die ihre fachliche Kompetenz, menschliche Interaktion und individuelle Handlungen erfordern. Wo sonst lediglich solche Stammdaten ersichtlich sind, die sich aktuell in den Systemen befinden, bietet RPA durch einen optional erweiterbaren Bearbeitungsprozess deutlich mehr Transparenz. Dabei erfüllen virtuelle Helfer zuverlässig die Compliance- sowie Datenschutzanforderungen und agieren schnell und mit einer Fehleranfälligkeit von Null. „Unternehmen können ihre Geschäftsprozesse mithilfe von RPA optimieren, die Arbeitsbedingungen erleichtern, die eigene Qualität steigern und die Betriebskosten durch die Vermeidung von Reibungsverlusten insgesamt reduzieren“, so der meta:proc-Experte. „Ein weiterer Vorteil von RPA: Der Entwicklungsaufwand beschränkt sich auf wenige Wochen.“ Anwender definieren die gesamte digitale Workforce, indem sie individuell festlegen, welche Prozesse die RPA-Systemumgebung zu welcher Zeit übernimmt.

Flexibler Einsatz

Über grafische Benutzeroberflächen agieren Software-Roboter wie ihre menschlichen Mitarbeiter und können ohne Hilfe von Außenstehenden Datensätze aktualisieren, vervollständigen oder korrigieren. RPA-Tools wie der e:Agent der meta:proc GmbH arbeiten anwendungsübergreifend und integrierend mit Programmierschnittstellen (APIs), REST-Schnittstellen, User-Interface-Automation (UIA) sowie automatischer Bild-, Muster- und Texterkennung auf allen Oberflächen. So kann das Tool ohne zeitliche Beschränkung effizient skalierbare Geschäftsprozesse abarbeiten. Anpassungen des Systems, die durch neue Produkte, Marktentwicklungen oder Veränderungen im Unternehmen notwendig werden, lassen sich jederzeit vornehmen. „Robotic Process Automation als Teil des Stammdatenmanagementsystems hilft Unternehmen dabei, Zeit sowie Kosten zu sparen, die Qualität der Daten zu steigern und so letztendlich auch entscheidende Wettbewerbsvorteile zu erzielen“, bekräftigt Steiner.

www.metaproc.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int Bafff3f0464c40558319bba61f24f6db

Gut oder schlecht? – Datenqualität richtig einschätzen

Das Qualitätsmanagement für Stamm- und Bewegungsdaten ist in die Liga der Top-Themen für…
Schrauben und Spulen

Das Tor zu den Werkstätten der Welt - TecDoc Catalogue

Werkstätten rund um den Globus arbeiten mit dem TecDoc-Catalogue, der als einer der…
Brexit

Brexit: Rechtssicherheit beim Datenmanagement schaffen

Unternehmen müssen sich wegen des drohenden Brexits intensiv mit ihrer eigenen…
Tb W190 H80 Crop Int Bc9b8e9447d4d11374fda6a24bcb134e

Datenmanagement braucht Manpower mit Know-how

Wer in Zeiten der Digitalisierung als Unternehmen weiterhin wirtschaftlich arbeiten will,…
Trends 2019

Diese Trends bestimmen 2019 das Datenmanagement

Da Datenmanagement und Analytik enger integriert werden, können Unternehmen Daten in…
Tb W190 H80 Crop Int Da3476a7fe4365d6a999430da0217d3f

Big Data ohne Kontext nützt gar nichts

Das wahre Gold des digitalen Zeitalters sind Daten. So wächst auch im Industriekontext…