Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Das Internet der Dinge (IoT)
19.03.19 - 19.03.19
In Stuttgart, Fraunhofer-Institutszentrum IAT-Gebäude

ELO Solution Day Dortmund
20.03.19 - 20.03.19
In Signal Iduna Park, Dortmund

ELO Solution Day Leipzig
21.03.19 - 21.03.19
In Kongresshalle Leipzig

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

Anzeige

Anzeige

  • Sicherheitsforscher haben ein riesiges neues Botnetz entdeckt, das auf den Namen Reaper oder auch „Io Troop“ getauft wurde. Und das mit gutem Grund, denn es zielt vor allem auf schlecht gesicherte Geräte im Internet der Dinge ab und versucht aus ihnen eine Art Zombie-Armee zu machen. 

  • Unternehmen sehen sich derzeit durchschnittlich acht DDoS-Angriffsversuchen pro Tag ausgesetzt, verglichen mit nur vier Angriffen noch zu Beginn dieses Jahres. Der Grund für den Anstieg sind ungeschützte IoT-Geräte und DDoS-for-Hire-Dienste.

  • FireEye, Anbieter von Intelligence-basierten Cybersicherheitslösungen, veröffentlicht neue Informationen zu zwei belgischen Regierungswebsites, die von pro-türkischen Hacktivisten lahmgelegt wurden.

  • Nach Mirai und den DDos-Angriffen im letzten Jahr meldeten die Sicherheitsfirmen Netlab 360 und Check Point nun die nächste Gefahr für das Internet der Dinge: IoT Reaper. Die Antworten auf die dringlichsten Fragen im Überblick.

  • Der deutsche DDoS-Schutzanbieter Link11 befindet sich auf Wachstumskurs. Für eine zielgerichtete Umsetzung der internationalen Strategie bestellt der deutsche DDoS-Schutzanbieter Marc Wilczek zum Geschäftsführer, der zuvor als Manager im Deutsche Telekom Konzern tätig war.

  • In verschiedenen Ländern sind Ressourcen ins Visier der Angreifer geraten, ebenso wie wir eine steigende Zahl von Angriffen auf die Gaming-Industrie und neue Finanzdienstleister (wie etwa ICOs). Ein Kommentar von Marcel Leitel, Corero Network Security.

  • „Distributed Denial of Service”-Attacken (DDoS) sind mittlerweile einer der häufigsten Angriffe im Netz. Besserung ist nicht in Sicht. Eher das Gegenteil ist der Fall. Wie aber lassen sich DDoS-Angriffe erfolgreich abwehren?

  • A10 Networks, Anbieter von sicheren Anwendungsdiensten, hat seinen Security Report veröffentlicht, der Aufschluss über das wachsende Ausmaß von DDoS-Attacken auf Unternehmen gibt. Demnach hat sich die Zahl der Angriffe mit mehr als 50 Gbit/s in den letzten zwei Jahren vervierfacht.

  • Das bestätigt auch eine jüngst von Kaspersky veröffentlichte, weltweit angelegte Studie zu Distributed Denial of Service (DDoS)-Angriffen. Demnach hat sich die Zahl der Attacken im letzten Jahr verdoppelt. 

  • Der größte Angriff in diesem Quartal war eine „Pulse Wave“-Attacke – eine neue Angriffsform, die die Sicherheitsforscher von Imperva dieses Jahr identifiziert hatten. Außerdem stieg die Zahl der Wiederholungsangriffe drastisch, und US-Websites standen stärker unter Beschuss als alle anderen Websites weltweit.

  • Die in der vergangenen Woche vorgestellte Studie von CDNetworks zeigt eine große Diskrepanz zwischen Wirklichkeit und Selbsteinschätzung in Unternehmen hinsichtlich ihrer Absicherung gegen DDoS-Angriffe. Es fehlen Sicherheitsanalysen und strategisches Vorgehen.

  • Eine aktuelle Studie des Content-Delivery-Network und Cloud Security-Unternehmens CDNetworks, untersuchte die Fähigkeit von mehr als 300 Organisationen in Großbritannien und der DACH-Region DDoS-Angriffe abzuwehren sowie deren Investitionen in Schutzmaßnahmen. 

  • Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen oder Dienste. Das hat unbestritten Vorteile, erhöht aber auch das Risiko indirektes Ziel einer schwerwiegenden DDoS-Attacke zu werden. Die Multi-Mandantenstruktur eines Cloud-basierten Rechenzentrums liefert potenziellen Angreifern die optimale Ausgangsbasis sozusagen frei Haus. 

  • DDoS AttackIn den letzten Wochen konnte man deutlich mehr DDoS-Angriffe beobachten, die mit einer Lösegeldforderung verknüpft waren. Angreifer finden offensichtlich zunehmend Gefallen an der Methode mit DDoS-Angriffen kritische Onlinesysteme lahmzulegen oder mit derlei Attacken zu drohen. Verknüpft mit einer dementsprechenden Lösegeldforderung.

  • DDoSNach den DDoS-Attacken im letzten und im laufenden Jahr wurde Marcel Leitel, Security Sales Engineer beim Spezialisten für automatisierte DDoS-Abwehr Corero Network Security, nach seiner Einschätzung gefragt.

  • Das Web-Hosting-Unternehmen DreamHost hatte am Donnerstag der letzten Woche mit einer groß angelegten DDoS-Attacke zu kämpfen. Sie führte dazu, dass praktisch alle der von DreamHost angebotenen Dienste lahm gelegt wurden.

  • DDoS RaupeIT-Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass DDoS-Angriffe im kommenden Jahr größer und wichtiger werden. Im Vereinigten Königreich bereitet man sich bereits darauf vor, dass solche Attacken die Brexit-Verhandlungen beeinflussen werden und es zu Ausfällen weltweit kommen kann. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage von Corero Network Security.

  • DDoS Die DDoS-Schutzexperten von Link11 veröffentlichen den DDoS-Report für das erste Quartal 2017. Ein aktuelles Lagebild für Deutschland, Österreich und Schweiz. Grundlage die über 11.500 bereits abgewehrten Attacken.

     

  • Radware und Nokia haben ihre bestehende Kooperation nun auch auf Attack-Mitigation-Lösungen von Radware ausgeweitet.

  • DDoSImmer wieder schrecken neue DDoS-Angriffe die Öffentlichkeit auf. So stehen heute Unternehmen nicht mehr vor der Frage, ob, sondern wann sie angegriffen werden. Dabei müssen sie sich vor verschiedenartigen Methoden schützen. Wie gelingt dies, ohne in einem Sammelsurium an Sicherheitslösungen zu versinken?