Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

  • Die große Mehrheit der deutschen Startups arbeitet mit etablierten Unternehmen zusammen – und bewertet die Kooperation unter dem Strich als positiv. 4 von 5 Startups (79 Prozent) kooperieren auf die eine oder andere Art mit Mittelständlern oder Konzernen. 

  • Startups entwickeln sich auch außerhalb der Digitalwirtschaft immer mehr zur ernsthaften Konkurrenz für etablierte Unternehmen. Mehr als jedes vierte deutsche Unternehmen ab 20 Mitarbeitern (27 Prozent) gibt aktuell an, dass aufstrebende Startups seine Marktstellung gefährden. Vor zwei Jahren waren es erst 18 Prozent. 

  • Klasse statt Masse: Die meisten Unternehmen wollen ihren Mitarbeitern die besten Tools und Erfahrungen an die Hand geben, um Prozesse effizienter zu gestalten und die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das bedeutet nicht, dass sie ihnen so viele Lösungen und Systeme wie möglich zur Verfügung stellen sollten. 

  • Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA und welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit im Team? Dies untersuchte der Arbeitsmanagement-Experte Wrike im „Happiness Index 2019“.

  • So profitieren Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit Start-ups. Die „Start-up-Collaboration-Studie 2018“ fasst die Kernergebnisse der Befragung von 136 Führungskräften und Entscheidern aus der höheren und mittleren Management-Ebene etablierter Unternehmen sowie Gründern von Start-ups zusammen.

  • Weniger und dafür effektivere Zeit in Besprechungen verbringen ist digital leicht möglich: Über eine Online Meeting Software greifen Teilnehmer auf alle relevanten Informationen und Dokumente zu und können auch Vereinbarungen und Entscheidungswege vergangener Sitzungen in die gegenwärtige Beschlussfindung einfließen lassen.

  • So profitieren Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit Start-ups. Die „Start-up-Collaboration-Studie 2018“ fasst die Kernergebnisse der Befragung von 136 Führungskräften und Entscheidern aus der höheren und mittleren Management-Ebene etablierter Unternehmen sowie Gründern von Start-ups zusammen.

  • Das eBook EFSS vergleicht 13 Merkmale von Enterprise File Sync & Share (EFSS)-Lösungen und stellt sieben strategische Leitlinien vor für die Auswahl einer Enterprise File Sharing & Content Collaboration Plattform.

  • Die Abhängigkeit von mehreren, fragmentierten Instrumenten in einer wachsenden Anzahl von funktionsübergreifenden, verteilten Teams führt zum Scheitern von Projekten und zu Kommunikationsfehlern.

  • Korrekter Umgang mit Dateien ist heute - gerade nach dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) - das A & O in Unternehmen. Eine große Hilfe bieten hier Enterprise File Sync & Share (EFSS)-Lösungen, mit denen Anwender Dateien und Dokumente sowohl auf verschiedene Endgeräte synchronisieren als auch mit anderen Benutzern teilen können. 

  • Mit dem Einsatz digitaler Arbeitsplatzlösungen können Unternehmen ihre internen ‚Wissenssilos’ aufbrechen, die Zusammenarbeit über Insellösungen hinweg effizienter gestalten und dadurch wettbewerbsfähiger werden.

  • Open Source – Software, deren Quellcode öffentlich ist, verändert und geteilt werden kann – ist im IT-Sektor ein ganz entscheidendes Thema – und das aus gutem Grund. Meiner Meinung nach ist der Trend zu Open Source vielversprechend und deutet auf eine neue, effizientere Arbeitsweise hin: flexibel, günstig und vor allem schnell. 

  • De Digitalisierung von Arbeitsprozessen stellt das Konzept des Büros, in dem Mitarbeiter täglich zusammen kommen, um ihre Arbeit zu verrichten, auf dem Prüfstand. Immer wichtiger wird die ortsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen oder innerhalb eines Teams.

  • Am 25. Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft, doch viele Firmen unterschätzen noch immer die Folgen für den eigenen Betrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die den Einsatz von unternehmerischem Filesharing in Deutschland untersucht.

  • Die Tage von ISDN sind gezählt. Weil All-IP die Kommunikation nutzerseitig von der Infrastruktur entkoppelt, können kleine und mittelständische Unternehmen ihre Kommunikation professionalisieren und bündeln. Zu kalkulierbaren Kosten. Mit All-IP wird Unified Communications, kurz: UC, auch für KMUs zum Kommunikationsstandard.

  • Unternehmen, die mit Skype for Business ihre Telefonanlage für All-IP gerüstet haben, schockte die Nachricht, Microsoft würde Skype for Business durch Microsoft Teams ersetzen. Dabei wurden Äpfel mit Birnen vermischt. 

  • Der Markt der Kollaborationslösungen ist mächtig in Bewegung. Nicht nur, dass nahezu täglich neue leichtgewichtige Dienste vorgestellt werden. Vor allen hat der Wettlauf dieser Chat-Tools um die Gunst der Anwender im Unternehmen begonnen. 

  • KIChatbots, Sprachsteuerungen oder virtuelle Assistenten, wie Siri, Alexa, Cortana und Googles Assistant, beruhen auf künstlicher Intelligenz (KI). Für die meisten sind sie heute noch Spielereien.

  • ZusammenarbeitIn Projekten kommt es auf eine gezielte, schnelle und vor allem effektive und adaptive Kommunikation an. Deshalb testeten die Teilnehmer der diesjährigen PM Challenge des PMI Southern Germany Chapter e.V.  verschiedene Meeting- oder Kommunikations-Lösungen.

  • Thomas NicolausLifesize, Anbieter und Innovator im Bereich Videokonferenztechnologie, gab heute die Ernennung von Thomas Nicolaus zum Vice President Central Europe bekannt. Damit baut das Unternehmen sein Vertriebs- und Channel-Engagement in der EMEA-Region weiter aus und stärkt seine Präsenz in der DACH-Region.