Anzeige

Industrie 4.0

Die gute Nachricht zuerst: Das Bewusstsein für Industrie 4.0 hat branchenübergreifend zugenommen. Das zeigt sich darin, dass sich der Einsatz von Industrie-4.0-Technologien zunehmend von der Experimentier- in die Test- und Pilotphase verlagert.

Das sind zwei zentrale Erkenntnisse des Industrie 4.0 Barometers 2019, das jetzt von MHP in Zusammenarbeit mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München veröffentlicht wurde. Dafür wurden im DACH-Raum circa 200 Teilnehmer unterschiedlicher Industriezweige, insbesondere Führungskräfte und leitende Mitarbeiter aus IT- und Fachabteilungen, zu ihrer Einschätzung befragt.

Basierend auf den Erkenntnissen und Handlungsempfehlungen der Studie aus dem vergangenen Jahr geht das Industrie 4.0 Barometer 2019 in die zweite Runde. In diesem Jahr stehen die Treiber und Hemmnisse für den bereichs- und unternehmensübergreifenden Rollout von Industrie-4.0-Lösungen im Fokus.

Industrie 4.0 Barometer Bild 1

Quelle: MHP

Viele Hürden bremsen unternehmensweiten Rollout

Trotz der positiven Entwicklungen bei den Technologien besteht für die Unternehmen noch ein erheblicher Handlungsbedarf. Tom Huber, Head of Operations Performance & Strategy bei MHP: „Von der Vernetzung über Produktionsstandorte und Unternehmensgrenzen hinweg ist die Wirtschaft allerdings noch weit entfernt. Im Fokus stehen weniger disruptive Ziele wie beispielsweise die schrittweise Vernetzung des Maschinenparks.“

Verantwortlich für die geringe Dynamik bei einer unternehmensweiten Implementierung von Industrie-4.0-Technologien sind vor allem starre Legacy-Systeme und Datensilos – insbesondere bei Großunternehmen. Außerdem erschweren die organisatorischen Rahmenbedingungen den Wandel. Demnach fehlt es bei über der Hälfte der Unternehmen aufgrund des Tagesgeschäfts an Kapazitäten für die Umsetzung von Industrie 4.0. Ebenso mangelt es an der Zusammenarbeit über Funktionsbereiche hinweg und an Fachkräften, die die Digitalisierung der industriellen Produktion gestalten können. Und auch die hohen Investitionskosten stellen häufig ein Hemmnis dar. Das gilt nicht zuletzt, weil sich der Return on Investment bei Industrie-4.0-Lösungen kaum absehen lässt.

Industrie 4.0 Barometer Bild 2

Quelle: MHP

Prioritäten bei Industrie 4.0: Kosten und Effizienz

Dazu passt, dass sich bei den Unternehmen eindeutige Prioritäten herausgebildet haben. So liegt der Fokus sehr deutlich auf geringeren Kosten sowie effizienteren und effektiveren Prozessen. Das war zwar tendenziell auch schon beim ersten Industrie 4.0 Barometer von 2018 so. Damals war der Abstand zu weiteren Zielen – etwa der Realisierung neuer Geschäftsmodelle und Services – allerdings geringer. Johann Kranz, Professor für Internet Business and Internet Services von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, sieht in dieser eher evolutionären statt revolutionären Entwicklung einen Ausdruck der wachsenden wirtschaftlichen und politischen Unsicherheit: „Viele Unternehmen sind aufgrund der sich eintrübenden konjunkturellen Lage und Handelsrisiken eher abwartend und schrecken vor großen Investitionen, die wiederum mit Unsicherheit behaftet sind, zurück.“

Industrie 4.0 Barometer Bild 3

Quelle: MHP

Weitere Informationen:

Das gesamte Industrie 4.0 Barometer ist auf der Website von MHP abrufbar.

www.mhp.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!