Anzeige

SAP

Eine kürzlich veröffentlichte Lünendonk-Studie zeigt, dass erst wenige Unternehmen eine konkrete Roadmap zur Transformation der aktuellen ERP-Suite von SAP, S/4HANA, bereits umsetzen oder den Wechsel gar schon abgeschlossen haben.

Das heutige zaghafte Handeln führt womöglich zu einem Projektstau zum Jahr 2025 hin – dem Wartungsende des Vorgängersystems –, wenn eine erhöhte Nachfrage auf eine begrenzte Anzahl erfahrener Berater trifft.

Trotz Unsicherheiten mit S/4HANA in die digitale Welt

Neben dem Zeitdruck durch das Wartungsende lassen sich gute sachliche Gründe für den Umstieg auf S/4HANA finden. Daniela Oppmann, Leiterin Business Development Logistik bei SALT Solutions und Expertin für die S/4HANA-Transformation, sagt: „S/4HANA stellt eine leistungsstarke Basis für datengetriebene Geschäftsmodelle und solide Prozesse dar. Daher sollten sich zukunftsorientierte Unternehmen lieber heute als morgen geeignete Partner suchen und mit der Transformation starten.“

Mangelnde Information führt zu zögerlichem Handeln

Doch die Studie zeigt, dass viele Unternehmen erst allmählich mit der Umsetzung beginnen. Auch wenn nur drei Prozent der Befragten angeben, lieber noch abzuwarten und auf eine Verlängerung der SAP ECC 6.0-Wartung zu setzen, sind insgesamt viele Unternehmen in frühen Planungsphasen zu verorten:

  • 52 Prozent führen erst Vorstudien durch
  • 30 Prozent sind mit der Entwicklung einer konkreten Roadmap beschäftigt
  • Erst fünf Prozent setzen ihre strategische Roadmap bereits um
  • Magere zehn Prozent der befragten Unternehmen haben die S/4-Transformation bereits abgeschlossen.

Daniela Oppmann erläutert die Gründe für diese abwartende Haltung: „In der Studie wird ein hohes Maß an Unsicherheit in den Unternehmen sichtbar. Sowohl die IT- als auch die Fachabteilungen fühlen sich häufig falsch oder zu wenig informiert. Sie wissen zu wenig über S/4HANA und darüber, welche Möglichkeiten und Herausforderungen es gibt und wie sie von der Transformation profitieren können.“

Wie Unternehmen von S/4HANA profitieren können

Bei den Gründen, warum die S/4HANA-Transformation eine lohnende Investition in die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen darstellt, lassen sich zwei Richtungen festmachen:

  • Zum einen können Unternehmen auf Basis von S/4HANA Business Excellence-Prozesse einführen, um ihre Geschäftsmodelle, Produkte und Kundenbeziehungen flexibel und zukunftsfähig zu gestalten.
     
  • Es betrifft aber auch den Prozess der Operational Excellence: Unternehmen können auf Basis von S/4HANA neue, digitale Geschäftsmodelle und Prozesse verwirklichen.

Daniela Oppmann zu den Vorteilen der neuen ERP-Suite von SAP: „S/4HANA ist der Grundstein zur Optimierung der digitalen Supply Chain und zur Orchestrierung der End-to-End-Prozesse. Die neue Lösungssuite ermöglicht die Einbindung vieler Zukunftstechnologien, etwa die Nutzung von Maschinendaten, die Verknüpfung von IoT-Plattformen mit Prozessdaten, Künstlicher Intelligenz, Machine Learning oder Robotic Process Automation. Damit schaffen es Unternehmen, ihre Chancen im Markt durch datengetriebene Strategien zu verbessern. Allerdings sollten Unternehmen die Transformation von Anfang an – am besten mit erfahrenen Partnern – sehr genau planen, da die Umstellung sehr komplex ist und einige Fallstricke enthält.“

Fünf Tipps, damit die Transformation klappt

  • Unternehmen sollten – mit Unterstützung des Managements – schon in der frühen Planungsphase überlegen, welche strategischen Themen sie durch S/4HANA unterstützen und wo sie Mehrwerte generieren möchten.
     
  • Es braucht von Anfang an Transparenz über bestehende Systeme und Prozesse sowie die Gewissheit, dass auch die Hardware S/4HANA-tauglich ist. Die In-Memory-Datenbank SAP HANA muss vorab installiert sein, um die S/4-Funktionen nutzen zu können.
     
  • Gleich von Anfang an ist die richtige Architektur aus S/4HANA und IoT-Plattformen zu wählen. Dem S/4HANA-Kern sind mit Bedacht nötige weitere Funktionen auf IoT-Plattformen hinzuzufügen, um den maximalen, individuell benötigten Leistungsumfang zu gewinnen und die Supply Chain so als Ganzes zu optimieren. Es muss früh geklärt werden, nach welchem Ansatz die Transformation durchgeführt werden soll:
    • Beim Greenfield-Ansatz startet der Aufbau von S/4HANA bei null, das Ursprungssystem wird lediglich bis zur Umstellung genutzt. Besonders, wenn Prozesse in die Jahre gekommen sind, führt dieser Weg risikoärmer ans Ziel.
    • Wenn der Unternehmenserfolg von individuellen Prozessen abhängt, empfiehlt sich der Brownfield-Ansatz. Dabei wird die bestehende Prozesslandschaft vorerst beibehalten und, soweit möglich, Schritt für Schritt in den S/4HANA-Standard überführt.
       
  • Bei der Einführung sind agile Methoden und DevOps zu bevorzugen, um die neuen Systeme Schritt für Schritt und stets abgesichert in Betrieb zu bringen.

Über die Studie:

Für die Studie „Mit S/4HANA in die digitale Zukunft. Status, Ziele und Trends bei der Einführung von S/4HANA im deutschsprachigen Raum.“ wurden 153 große Unternehmen und Konzerne befragt. Die Interviews fanden im Zeitraum zwischen Juli und September 2019 überwiegend telefonisch statt. Einige Interviews wurden darüber hinaus mit CIOs und SAP-Verantwortlichen aus Großunternehmen und Konzernen von Lünendonk persönlich durchgeführt. SALT Solutions war einer der fachlichen Partner bei der Erstellung der Studie.

Weitere Informationen:

Sie können die Studie auf der Website von SALT Solutions herunterladen.

www.salt-solutions.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!