Anzeige

KI Cyber Security

Im Zuge der digitalen Transformation setzen immer mehr Unternehmen in Deutschland auf Künstliche Intelligenz (KI), um beispielsweise monotone Arbeitsprozesse zu automatisieren. Aber auch im Bereich Cyber Security kann KI sinnvoll sein.

Eine aktuelle Studie des Capgemini Research Institute ergab nun, dass Unternehmen vermehrt in KI-Systeme investieren, um sich gegen die nächste Generation von Cyberangriffen zu schützen. So glauben zwei Drittel der befragten Unternehmen, dass sie ohne KI nicht in der Lage sein werden, auf kritische Cybersicherheitsbedrohungen zu reagieren.

KI kann beispielsweise in der Prävention verwendet werden, um Bedrohungen und andere Aktivitätsanomalien frühzeitig zu erkennen. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte gab an, dass ihre menschlichen Cybersicherheitsanalysten der Vielzahl der eingehenden Daten nicht mehr Herr werden können. Darüber hinaus hat sich die Art der Cyberangriffe, die ein sofortiges Eingreifen erfordern oder nicht schnell genug behoben werden können, deutlich erhöht. So gaben 42 Prozent der Befragten an, dass die Zahl der Angriffe auf zeitkritische Anwendungen um 16 Prozent gestiegen ist.

Herkömmliche Systeme können mit solchen automatisierten Angriffen kaum noch mithalten und sie damit auch nicht mehr rechtzeitig neutralisieren. Angesichts dieser neuen Bedrohungen glaubt eine Mehrheit der Unternehmen, dass sie ohne den Einsatz von KI künftig nicht in der Lage sein werde, adäquat auf Cyberangriffe zu reagieren. 61 Prozent sagen darüber hinaus, dass sie eine KI benötigen, um kritische Bedrohungen zu identifizieren. Jede fünfte Führungskraft erlebte 2018 Cybersicherheitsvorfälle, von denen 20 Prozent das Unternehmen über 50 Millionen Dollar kosteten.

Im Kampf gegen Cybercrime können KI-Systeme so trainiert werden, dass sie selbst das kleinste Verhaltensmuster von Ransomware- und Malware-Angriffen erkennen, bevor diese ein System kompromittieren. Allerdings nutzte nur jedes fünfte Unternehmen KI bereits vor 2019. Die Akzeptanz ist jedoch sprunghaft angestiegen: Fast zwei Drittel der Unternehmen planen, KI bis 2020 einzusetzen, um sich vor Cyberangriffen zu schützen und fast die Hälfte der Befragten gibt an, dass die Budgets für KI in der Cybersicherheit im Geschäftsjahr 2020 um fast ein Drittel steigen werden.

Die größte Herausforderung bei der Implementierung von KI im Bereich Cyber Security ist allerdings das mangelnde Verständnis dafür, wie Anwendungsfälle vom Proof of Concept bis zur vollständigen Implementierung skaliert werden können. 69 Prozent der Befragten gaben zu, dass sie in diesem Bereich zu kämpfen hatten. Darüber hinaus nannte die Hälfte der befragten Unternehmen Integrationsprobleme mit ihrer aktuellen Infrastruktur, ihren Datensystemen und den eigenen Anwendungslandschaften. Obwohl die Mehrheit der Führungskräfte angab, dass sie wissen, was sie mit KI in der Cybersicherheit erreichen wollen, hat nur die Hälfte die Datensätze identifiziert, die für die Operationalisierung von KI-Algorithmen erforderlich sind.

Über die Studie:

Im Rahmen der Studie „Reinventing Cybersecurity with Artificial Intelligence: the new frontier in digital security“ wurden 850 Führungskräfte aus den Bereichen IT-Informationssicherheit, Cybersicherheit und IT-Betrieb in 10 Ländern und sieben Geschäftsbereichen befragt. Zudem wurden Interviews mit Branchenexperten, Cybersicherheits-Startups und Akademikern durchgeführt.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!