Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Cyber Report

Eine Analyse von Kaspersky zeigt, dass Unternehmen mehrheitlich (56 Prozent) Unterstützung im Bereich Vorfallreaktion anfragen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist – wenn also bereits offensichtliche Folgen eines Cyberangriffs aufgetreten sind, wie durch Ransomware verschlüsselte Workstations, nicht-autorisierte Finanztransaktionen oder Dienste nicht mehr verfügbar sind. 

44 Prozent gehen dagegen aus Perspektive der IT-Sicherheitsprävention den besseren Weg: Sie reagieren schon in einem sehr frühen Stadium des Angriffs, so dass die Organisation potenziell schwerwiegenden Konsequenzen entgehen kann.

Der aktuelle Report zeigt die Analyse von Incident Responses, an denen Experten des Cybersicherheitsanbieters im Jahr 2018 beteiligt waren. Dabei wurden 22 Prozent der Vorfallreaktionen eingeleitet, nachdem potenziell schädliche Aktivitäten im Netzwerk festgestellt wurden, weitere 22 Prozent nachdem eine schädliche Datei gefunden wurde. Beides kann ohne weitere Anzeichen auf Sicherheitsverstoße auf einen anhaltenden Angriff hindeuten. Das Problem: Nicht jedes Unternehmenssicherheitsteam ist in der Lage festzustellen, ob automatisierte Sicherheitstools diese schädlichen Vorgänge schon erkannt und ihnen Einhalt geboten haben; oder aber ob es sich um den Beginn eines größeren, unsichtbaren Vorgangs im Netzwerk handelt und externe Spezialisten erforderlich sind.

In mehr als drei Viertel (81 Prozent) der analysierten Unternehmensnetzwerke fanden sich Hinweise auf schädliche Aktivitäten, in einem Drittel (34 Prozent) gab es sogar Hinweise auf einen komplexen zielgerichteten Angriff. Die Hälfte (54,2 Prozent) der analysierten Finanzinstitute wurde von einer oder mehreren APT (Advanced Persistent Threat)-Gruppen angegriffen. Infolge falscher Einschätzung kann sich eine böswillige Aktivität jedoch zu einem ernsthaften Cyberangriff mit realen Konsequenzen entwickeln. Bei den aus dem Jahr 2018 analysierten Angriffen mit später Vorfallreaktion waren 26 Prozent von einer Infektion mit Verschlüsselungs-Malware betroffen und 11 Prozent von Gelddiebstahl.

Ein Fünftel (19 Prozent) der zu spät eingeleiteten Vorfallreaktionen in Unternehmen waren auf die Entdeckung von Spam in einem E-Mail-Konto, von Service-Ausfällen oder erfolgreichen Sicherheitsverletzungen zurückzuführen.

Kaspersky Indident Response Report 2018 600

„Unsere Analyse zeigt, dass es in vielen Unternehmen durchaus Raum für Verbesserungen bezüglich der Erkennungsmethoden und der Verfahren zur Reaktion auf Cybersicherheitsvorfälle gibt“, bemerkt Ayman Shaaban, Sicherheitsexperte bei Kaspersky. „Je früher eine Organisation einen Angriff abfängt, desto geringer sind die Folgen. Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen Hinweisen auf schwerwiegende Angriffe nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken. Unser Incident-Response-Team wird häufig gerufen, wenn es bereits zu spät ist, Schäden vorzubeugen. Allerdings sehen wir auch, dass viele Unternehmen gelernt haben, Anzeichen eines schwerwiegenden Cyberangriffs in ihrem Netzwerk richtig zu bewerten, und wir so schwerwiegendere Vorfälle verhindern konnten. Wir appellieren an alle, dies als erfolgreiche Fallstudie zu betrachten.“

Sicherheitsempfehlungen

  • Ein eigenes Team einsetzen, das für IT-Sicherheitsvorfälle im Unternehmen zuständig ist.
  • Backup-Systeme für wichtige Assets implementieren.
  • Um frühzeitig auf einen Cyberangriff zu reagieren, eine Kombination aus dem firmeninternen Incident-Repsonse-Team als erste Verteidigungslinie und einem externen Dienstleister für komplexere Vorfälle wählen.
  • Einen Plan zur Vorfallreaktion mit detaillierten Anleitungen und Verfahren für verschiedene Arten von Cyberangriffen aufstellen.
  • Schulungen und Trainings helfen dabei, Mitarbeiter für Cyberbedrohungen wie Spam zu sensibilisieren.
  • Patch-Management-Prozesse implementieren, um Software stets aktuell zu halten und so Sicherheitslücken zu vermeiden.
  • Regelmäßig Sicherheitsbewertungen der IT-Infrastruktur durchführen.

Weitere Ergebnisse des Incident Response Analytics Reports sind hier verfügbar.

www.kaspersky.de

Neuste Artikel

Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, hatte bereits angekündigt, dass es sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln wird. Im Jahr 2020 endet nun das Joint-Venture.
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur, die Rollen und das Verständnis der IT im Unternehmen verändern, spricht CIO Sinanudin Omerhodzic, Chief Information Officer bei der Paul Hartmann AG auf dem Strategiegipfel…
Field Service Management

Field Service Management: Flexibilität als oberstes Gebot

Field Service Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden.
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das Unternehmen am 17. Januar 2020 abgeschlossen hat, erweitert FireEye seine Plattform Helix um Sicherheitsfunktionen für Cloud-Workloads und bietet künftig eine integrierte…
Passwort vergessen

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das…
Firmenübernahme

Hitachi Vantara plant die Übernahme von Waterline Data

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd., gab seine Absicht bekannt, das Geschäft der im Privatbesitz befindlichen Waterline Data, Inc. zu übernehmen.

Anzeige

GRID LIST
SAP

S/4HANA-Transformation: Chancen nutzen und Hürden überwinden

Eine kürzlich veröffentlichte Lünendonk-Studie zeigt, dass erst wenige Unternehmen eine…
Datenlecks

Schließen von Datenlecks dauert immer noch Wochen

Die Kosten für das Erkennen und Schließen von Schwachstellen in der Cyber-Sicherheit…
Phishing

Fast jedes Unternehmen mit BEC- und Spear-Phishing-Angriffen konfrontiert

Proofpoint stellt den sechsten jährlichen State-of-the-Phish-Bericht vor. Die Studie…
Cloud

Cloud-Komplexität übersteigt menschliche Fähigkeiten

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat die Ergebnisse einer weltweiten…
Skills Training

IT Profis fühlen sich ausgebremst

Viele IT-Fachkräfte erhalten nicht die Fortbildungsmöglichkeiten oder die Unterstützung,…
Cyberrisk

Cyber steigt zum weltweiten Top-Risiko für Unternehmen auf

Cybervorfälle sind erstmals das wichtigste Geschäftsrisiko für Unternehmen weltweit. Im…