Anzeige

Frau Superheld

Laut einer aktuellen Bitkom-Studie hat der IT-Mittelstand innerhalb eines Jahres 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Dennoch tut er sich bei der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin schwer. Vor allem weibliche Bewerber sind zumeist rar. 

  • Positiv: 64 Prozent der Frauen sehen keinen Zusammenhang zwischen Geschlecht und Karrierechancen
  • Positiv: Der Arbeitsmarkt in der Branche sucht händeringend
  • Positiv: Die Mehrheit empfindet ihren Beruf als aufregend und hochflexibel
  • Negativ: nur 6,4 Prozent der Frauen erreichen Senior Management und lediglich 9,2 Prozent sind Eigentümer oder Partner

Dabei bestehen für Frauen in der IT-Branche spannende Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten. Denn obwohl Frauen in der Welt der IT-Fachkräfte weiterhin deutlich unterrepräsentiert sind und auch die Zahl an Informatik-Studentinnen rückläufig ist, bewerten weibliche IT-Professionals viele Facetten ihrer Tätigkeit in der Technologiebranche durchaus positiv. Über die Hälfte (52 Prozent) der befragten deutschen Teilnehmerinnen einer aktuellen Studie von Kaspersky bezeichnet ihr berufliches Wirkungsfeld als „aufregend“, 54 Prozent verbinden mit ihm „Spaß“ und 50 Prozent schätzen die hohe Flexibilität hinsichtlich der Gestaltung und Organisation von Arbeitszeit und -ort.

Das positive Bild wird allerdings etwas getrübt, wenn man sich das Karrierelevel der befragten weiblichen IT-Profis im Vergleich mit den Männern ansieht: So sind die meisten (54 Prozent) im mittleren Management aufgehängt (gegenüber 24,4 Prozent Männeranteil). Im Senior-Management-Bereich lichten sich mit einem Anteil von 6,4 Prozent (gegenüber 11,8 Prozent Männeranteil) bereits die Reihen; und auf dem Niveau Eigentümer und Partner liegt der Wert mit 9,2 Prozent ebenfalls wesentlich niedriger als bei den Männern mit 20,8 Prozent.

Klassische Eckdaten erfahren wiederum eine hohe Zustimmung. Für knapp sechs von zehn Studienteilnehmerinnen (59 Prozent) ist die sehr gute Bezahlung im IT-Sektor ein wichtiges Kriterium. Zudem empfinden 43 Prozent die Möglichkeit, einen klar definierten und festgelegten Karriereweg einschlagen zu können, als überaus positiv. Im Rahmen der Berufsausübung reisen zu können, wurde von 35 Prozent als positives Motiv bejaht. Insgesamt bezeichneten 42 Prozent der weiblichen deutschen IT-Experten eine Karriere im IT-Sektor für ihre persönliche Entwicklung als „hilfreich“ und 49 Prozent die Branche als „integrativ“.

  „Wir möchten, dass immer mehr engagierte und motivierte Frauen eine Karriere in der IT anstreben und uns dabei helfen, die Welt zu einem sichereren Ort zu machen, indem sie unterschiedliche Erfahrungen und Sichtweisen in unser Unternehmen einbringen. Denn eine Karriere in der Cybersicherheitsbranche kommt nicht nur den Frauen zugute; die Branche selbst profitiert enorm von einer vielfältigeren Belegschaft“, ist Ilijana Vavan, Managing Director Europe bei Kaspersky, überzeugt.

Karriere in der IT: Individuelle Fähigkeiten wichtiger als Geschlecht

Einen Zusammenhang zwischen Geschlecht und beruflichem Fortkommen sehen nur wenige der Studienteilnehmerinnen. Lediglich 14 Prozent sind der Auffassung, ihr Geschlecht hätte Auswirkungen auf die eigene Karriere; 64 Prozent sind der gegenteiligen Meinung. 71 Prozent der befragten weiblichen IT-Profis in Deutschland sind überzeugt, wer gut in seinem Job ist, kommt auch rasch auf seinem Karriereweg voran. Dies deckt sich mit dem Anteil von 82 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen, die der Meinung sind, ihre Fähigkeiten und Erfahrungen wurden im Laufe ihres beruflichen Werdegangs de facto als wichtiger angesehen als ihr Geschlecht.

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!