Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

KI Roboter Mensch Shutterstock 733148095 700

Eine weltweite Studie zu Automatisierung, bei der rund 5.000 Entscheidungsträger und Wissensarbeiter befragt wurden, zeigt, dass die Mehrheit der Wissensarbeiter in Deutschland (81 Prozent) dazu bereit ist, sich für die Zusammenarbeit mit den „digitalen Arbeitskräften“, auch bezeichnet als Software-Roboter oder „Digital Workforce“, weiterzubilden. 

Weitere 74 Prozent der Wissensarbeiter gaben an, dass sie bereit wären, neue berufliche Aufgaben zu übernehmen, so die Studie, „Automate or Stagnate: The Impact of Intelligent Automation on the Future of Work” von Blue Prism (AIM: PRSM).

Dies steht im starken Widerspruch zu der weit verbreiteten Annahme von Markt- und Geschäftsentscheidern (71 Prozent), dass Mitarbeiter Angst hätten, ihren Arbeitsplatz durch Automatisierung zu verlieren. Tatsächlich befürchtet nur knapp die Hälfte (49 Prozent) der Wissensarbeiter, einen Arbeitsplatzverlust durch RPA. Grund dafür scheint der positive Effekt zu sein, den Robotic Process Automation auf ihre Arbeitsumgebung hat. Eines ist Fakt: Die Auswirkungen der zunehmenden Automatisierung sind auf allen Unternehmensebenen spürbar – von der Chefetage bis in die Produktionsstätten.

Die Mehrheit der Geschäftsentscheider sehen in RPA (84 Prozent) und Intelligent Automation (83 Prozent) Lösungen für das globale Produktivitätsproblem. Und für 94 Prozent der Entscheider aus der Wirtschaft sind RPA als auch Intelligent Automation (92 Prozent) von entscheidender Bedeutung, die digitale Transformation voranzutreiben. Ein Hinweis auf die zunehmende Verbreitung der RPA-Technologie in Unternehmen ist die Aussage von 73 Prozent der Wissensarbeiter, dass bei ihnen einige Aufgaben in den letzten zwölf Monaten automatisiert wurden.

Da 24 Prozent zudem der Ansicht sind, dass ihr Arbeitgeber in den nächsten fünf Jahren mit einer Belegschaft, die nur auf menschliche Arbeitskräfte setzt, nicht wettbewerbsfähig bleiben kann, ist dies eine positive Entwicklung. Die Sicherstellung der zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit könnte neben den Faktoren Zeitersparnis, Kostenersparnis und verbesserter Genauigkeit durch Automatisierung einer der Gründe dafür sein, dass 91 Prozent der Geschäftsentscheider planen den Einsatz von Automatisierung in ihrem gesamten Unternehmen ausweiten.

Den Wandel einfach gestalten

Trotz der bereits erreichten Fortschritte müssen Unternehmen sich auch mit den kulturellen Aspekten der Technologie auseinandersetzen, um ihr ungenutztes Potenzial auszuschöpfen. 68 Prozent der Wissensarbeiter sind sich einig, dass sich die Kultur in ihren Unternehmen verändern muss, damit RPA zunehmend integriert werden kann. Das liegt daran, dass mehr als die Hälfte der Befragten (59 Prozent) Kollegen kennen, die Bedenken in Bezug auf die Einführung der Technologie haben. 57 Prozent der Befragten sind selbst unsicher hinsichtlich ihrer Fähigkeit, sich an die Arbeit mit den „digitalen Arbeitskräften“ anzupassen. Dem Großteil der Führungsebenen (82 Prozent) ist bekannt, dass es nötig ist, Vertrauen bei den Mitarbeitern für die „Digital Workforce“ aufzubauen. Doch 69 Prozent der befragten Fachkräfte meinen auch, dass ihre Arbeitgeber mehr tun müssten, um dieses Vertrauen zu schaffen. Die beste Maßnahme dafür sehen 78 Prozent der Entscheidungsträger und 77 Prozent der Wissensarbeiter in der Verbesserung der internen Kommunikation. An zweiter Stelle stehen intensive Schulungen.

73 Prozent der Entscheider gaben an, dass sie sich aktiv mit dem Thema Kulturwandel und der Integration der „digitalen Arbeitskräfte“ in die täglichen Arbeitsprozesse befassen. Ebenso ermutigen sie ihre Mitarbeiter, sich mit RPA auseinanderzusetzen. Fast vier von fünf Wissensarbeitern (81 Prozent) sind überzeugt, dass es nötig sein wird, sich neue Fähigkeiten anzueignen, um auch in Zukunft erwerbsfähig zu bleiben. Das wiederum kann den kulturellen Veränderungs- und Anpassungsprozess durch Automatisierung und RPA erleichtern. Das zeigt sich darin, dass 71 Prozent der Unternehmensentscheider zustimmen, dass neu eingestellte Mitarbeiter besser auf die Arbeit mit der „Digital Workforce“ vorbereitet sind. Auch sehen sie den Einsatz dieser Technologien als einen wichtigen Faktor für die Gewinnung und Bindung der besten Fachkräfte.

Vorteile überwiegen Nachteile

92 Prozent der Geschäftsentscheider und 80 Prozent der Wissensarbeiter sind der Ansicht, dass die Vorteile von Robotic Process Automation inzwischen bekannt sind. 69 Prozent der Geschäftsentscheider sind sich einig, dass ihr Unternehmen durch die Automatisierung positiv beeinflusst wurde; 70 Prozent der Wissensarbeiter sehen es ebenso.

„Die Studie zeigt, dass die Geschäftswelt in technologischer und personeller Hinsicht einen Wandel durchläuft. Aber es ist eine positive Veränderung“, so Bradshaw. „Es liegt an der globalen Unternehmenswelt dies zu erkennen und Mitarbeiter mit den Instrumenten auszustatten, die sie sich am meisten wünschen, um ihre Kreativität und Innovationskraft zu entfalten.“

Über die Studie

Die Studie wurde von dem unabhängigen Forschungsunternehmen Sapio mit Sitz in Großbritannien im Auftrag von Blue Prism durchgeführt. Blue Prism befragte 1.442 Unternehmensentscheider (mit letzter Entscheidungsgewalt über die Budgetausgaben von Technologieimplementierungen) in den folgenden Ländern: Großbritannien (209), USA (400), Japan (225), Australien (205), Frankreich (200) und Deutschland (203). Befragt wurden auch 3.521 Wissensarbeiter (Arbeitnehmer, deren wichtigstes Kapital ihr Wissen ist und die im Rahmen ihrer täglichen Arbeit Zugang zu Technologie haben) in den folgenden Ländern: Großbritannien (500), USA (1013), Japan (503), Australien (504), Frankreich (500) und Deutschland (501). Alle Befragten arbeiteten in Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern, mit höheren Mindestmitarbeiterzahlen und Teilnehmertypen in einigen Ländern. Darüber hinaus arbeiteten die Befragten in Unternehmen, in denen die Automatisierung bereits eingeführt wurde.

Die vollständige Studie sollte hier zum Download stehen. 

www.blueprism.com
 

 

Neuste Artikel

Datenschutz Schilder

Datenschutz 2020: Mehr Transparenz gleich weniger Risiko?

Am 28. Januar ist Datenschutztag oder auch Data Privacy Day. Lange waren der Schutz von Daten und Privatsphäre ein Thema, das bestimmte Personengruppen innerhalb einer Organisation diskutierten. Für die, die nicht gerade IT-Berater oder Unternehmensanwalt…
Grabstein RIP

Die Privatsphäre ist tot, lang lebe die Privatsphäre?

Mit jeder neuen Datenschutzverletzung, jedem Hacker- oder Ransomware-Angriff haben wir erneut die Wahl: Entweder wir finden uns damit ab, dass unsere personenbezogenen Daten in den Händen von Personen sind, die darüber lieber nicht verfügen sollten, oder wir…
KI Hacker

KI in der Cybersicherheit – Überblick und Status Quo

Die KI-basierte Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen im Netzwerk ist die zeitgemäße Antwort auf die heutige Cyberbedrohungslage. Der Kreativität der Angreifer bei einer gleichzeitig wachsenden Angriffsfläche und einem Mangel an IT-Fachkräften ist nur mit…
Nico Popp

Nico Popp ist neuer Chief Product Officer bei Forcepoint

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter mit Deutschlandbüro in München, hat Nico Popp, 56, zum Chief Product Officer (CPO) ernannt. In dieser neu geschaffenen Position treibt der erfahrene Branchenexperte die Cloud-First-Strategie des…
White Hacker Frau

Ethisches Hacking - ein Mittel, um Sicherheitsrisiken zu senken?

Das Cybersicherheitsrisiko realistisch einzuschätzen und Maßnahmen zu priorisieren, ist gerade für Industrieunternehmen ein nicht ganz triviales Unterfangen. Einige Vorreiter der Branche fragen sich, ob es Sinn macht, die Hacker vielleicht selbst zu…
Business Meeting

Herrschaft der Silberrücken - Weibliche Führung noch der Sonderfall

Nur 16,1 Prozent der deutschen Mittelständler haben eine Frau an der Spitze. Auch in 2020 sind Frauen in den europäischen Führungsetagen stark unterrepräsentiert. Was sich hinsichtlich der Frauenfrage noch alles bewegen muss, dazu äußert sich Dr. Consuela…

Anzeige

GRID LIST
Rechenzentrum

Deutsche Rechenzentren haben höchste Stromkosten in Europa

Rechenzentren in Deutschland müssen europaweit am meisten für Strom bezahlen. Die Kosten…
KI

KI und Ethik - Von Wunsch und Wirklichkeit

Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Unternehmenswelt. Dem stimmen die meisten der…
SAP

S/4HANA-Transformation: Chancen nutzen und Hürden überwinden

Eine kürzlich veröffentlichte Lünendonk-Studie zeigt, dass erst wenige Unternehmen eine…
Datenlecks

Schließen von Datenlecks dauert immer noch Wochen

Die Kosten für das Erkennen und Schließen von Schwachstellen in der Cyber-Sicherheit…
Phishing

Fast jedes Unternehmen mit BEC- und Spear-Phishing-Angriffen konfrontiert

Proofpoint stellt den sechsten jährlichen State-of-the-Phish-Bericht vor. Die Studie…
Cloud

Cloud-Komplexität übersteigt menschliche Fähigkeiten

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat die Ergebnisse einer weltweiten…