Anzeige

Zielscheibe Cyberangriff

Im Laufe der vergangenen 24 Monate hatte jedes zweite europäische Unternehmen (52,6 Prozent) aus den Bereichen Produktion und Supply Chain aufgrund eines Cybersicherheitsvorfalls negative Auswirkungen zu beklagen.

  • 50 Prozent beklagen Cybersicherheitsvorfall mit geschäftsschädigender Wirkung
  • 20 Prozent bemerken Anstieg von Cyberattacken
  • In 28 Prozent der Fälle hinterließen die Angreifer keine Spuren 

Die häufigsten Schäden: Störung der Geschäftstätigkeit (28,1 Prozent), Probleme mit der Datenintegrität (17,5 Prozent) und Datenverlust (14,2 Prozent). Bei jedem fünften im Produktionsumfeld tätigen Unternehmen (20,2 Prozent) stieg die Anzahl festgestellter Cyberattacken innerhalb eines Jahres an – bei 45,3 Prozent blieb sie unverändert. Diese Ergebnisse gehen aus einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab hervor.

Nur die Hälfte (55,3 Prozent) der Unternehmen sieht sich in der Lage, mögliche Cyberattacken an den Grenzen (Perimetern) des eigenen Netzwerks effektiv zu stoppen. Gerade in der Fertigungsindustrie und der damit verbundenen Lieferkette ist das eine große Gefahr, da sich die Netzwerkperimeter nicht mehr ausschließlich in der Büroumgebung, sondern auch über kritische Infrastrukturbereiche wie Produktionsanlagen erstrecken.

Zudem erweist sich die Aufklärung der Angriffe zunehmend als schwierig: In 28,2 Prozent der Fälle hinterließen die Angreifer bei den befragten Unternehmen keinerlei Spuren, die auf ihre Identität deuten, was die Aufklärung erschwert.

„Kommt es zu einem Cybersicherheitsvorfall, spielt der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle. Je schneller ein Datenleck gestopft oder eine Produktionsstraße wiederhergestellt wird, desto geringer fallen die Verluste aus“, erklärt Milos Hrncar, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Aktuell bemerken drei von vier Unternehmen (71,8 Prozent) aus der Fertigungsindustrie eine Cyberattacke innerhalb der ersten acht Stunden. Das ist ein wirklich gutes Ergebnis. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass im Enterprise-Bereich die Folgekosten bei zeitnaher Entdeckung eines IT-Vorfalls durchschnittlich bei 456.000 US-Dollar liegen und bei einer Woche Untätigkeit die Kosten auf 1,2 Millionen US-Dollar ansteigen, sieht man, wie wichtig eine schnelle Vorfallreaktion ist“, ergänzt Hrncar.

Die gute Nachricht: Nur 2,9 Prozent behaupten, einen Angriff erst nach 48 Stunde oder mehr entdeckt zu haben.

Kritische Infrastruktur verstärkt im Visier

Kaspersky Lab zeigt in einer aktuellen Mini-Video-Serie, wie erpressbar ein Flughafen nach einer Ransomware-Infizierung ist und illustriert – vereinfacht für Nichtsicherheitsexperten dargestellt –, wie das Global Research und Analysis Team von Kaspersky Lab dabei hilft, die IT-Systeme des Flughafens wiederherzustellen. Ähnlich der Fertigungsindustrie ist ein Flughafen darauf angewiesen, dass alle Abläufe reibungslos funktionieren. Hierbei spielt es keine Rolle, wer hinter den Angriffen stecken könnte; es gilt, schnellstmöglich gestörte Prozesse wiederherzustellen, Daten zu entschlüsseln – auch wenn 82,2 Prozent der befragten Unternehmen aus dem Bereich Produktion und Supply Chain laut der Kaspersky-Studie gerne wissen würden, wer hinter der Attacke steckt.

Haben Unternehmen einen Cybersicherheitsvorfall zu beklagen, bei dem sie selbst nicht in der Lage sind, diesen zu lösen, unterstützen Sicherheitsexperten bei der Vorfalluntersuchung – zum Beispiel die Spezialeinheiten Kaspersky CERT und GReAT (Global Research and Analysis Team), ein weltweites renommiertes Analyse-Team, das in der Vergangenheit viele hochrangige Cyberangriffskampagnen und komplexe Malware enttarnen und analysieren konnte.

Präventiv sollten Unternehmen aus der Industrie auf adäquate technische Lösungen und Services setzen, damit alle erforderlichen Schutzebenen gegen Cyberattacken und Datenlecks adressiert werden.

Über die Studie:

Arlington Research hat im Auftrag von Kaspersky Lab in sechs europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Rumänien, Spanien und Großbritannien) 1.800 Interviews mit IT-Entscheidern in Unternehmen durchgeführt. Dabei wurden im Februar 2019 auch 331 IT-Entscheider aus dem Bereich Produktion (Manufacturing und Supply Chain) befragt.

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!