Anzeige

Businessman Stress

26,8 Prozent der Deutschen sichern ihre Daten entweder überhaupt nicht oder weniger als einmal im Jahr, zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage von eco Verband und Civey. 

  • Zum World Backup Day am 31.03. empfiehlt der eco Verband Unternehmen und Bürgern ein stärkeres Bewusstsein für die Sicherung wertvoller Daten
  • Rund jeder vierte Deutsche (26,8 Prozent) geht ein hohes Risiko ein und sichert wertvolle Daten weniger als einmal im Jahr
  • Die externe Festplatte ist das beliebteste Backup-Medium

Ob Dokumente, Familienbilder oder Erinnerungs-Videos: Backups retten wertvolle Daten nach Hardware-Schäden, Cyber-Attacken oder wenn das Handy verloren geht. Obwohl die Gefahren bekannt sind, sichern rund 26,8 Prozent der Deutschen ihre Daten entweder überhaupt nicht oder weniger als einmal im Jahr. „Zu viele Menschen vergessen es, regelmäßig Backups zu machen. Dadurch setzen sie sich selbst einem hohen Risiko aus, wertvolle Bilder oder Dokumente unwiederbringlich zu verlieren“, sagt Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V. Gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Civey hat eco das Backup-Verhalten der Deutschen in einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage untersucht.

Die Ergebnisse sind alarmierend: Bereits 42 Prozent der Deutschen waren von Datenverlust betroffen, weil sie ihre Daten nicht in einem Backup gesichert hatten. 11,3 Prozent der Deutschen mussten bereits mehrfach den Verlust von Daten beklagen.

„Backups sind nicht nur Nice-to-have, sondern eine Notwendigkeit in unserer digitalisierten Lebens- und Arbeitswelt“, sagt Markus Schaffrin, Sicherheits-Experte und Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services im eco Verband. Ob Hard- oder Softwareschäden, Hacker-Attacken oder Geräteverluste: Ohne Backup sind die Möglichkeiten vielfältig, Daten für immer zu verlieren. „Während große Unternehmen angemessene Datensicherungs-Systeme bereits nutzen, hinken kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatpersonen oft noch hinterher“, sagt Schaffrin.

Festplatte ist Backup-Medium Nummer 1

Dabei machen es Cloudlösungen und externe Speichermedien heute einfacher denn je, Kopien von allen Daten an einem zweiten, sicheren Ort abzulegen. Von den Befragten, die über ein Backup ihrer Daten verfügen, nutzen 55,9 Prozent dafür externe Festplatten, 15,1 Prozent Cloud-Dienste oder Online-Speicher und 12,4 Prozent einen USB-Stick. In der Beliebtheit zurückgefallen sind die früher verbreiteten Backup-Medien CD/DVD mit 3 Prozent und die Disketten (0,7 Prozent).

Argumente, auf Backups zu verzichten, gibt es für Schaffrin nicht mehr. Gratis Backup-Anwendungen für Computer, Tablets und Smartphones machen die Sicherung für jeden Nutzer und jedes Unternehmen in kurzer Zeit möglich – egal ob in Cloudlösungen oder externen Gerätespeichern. „Die Datensicherung des Computers und der mobilen Geräte sollte wie das tägliche Zähneputzen zu einem unverzichtbaren Ritual werden – nicht nur zum World Backup Day am 31. März“, empfiehlt Schaffrin.

Über die Umfrage:

Das Meinungsforschungsunternehmen Civey hat im Auftrag des eco – Verbands der Internetwirtschaft 5.000 Personen zwischen dem 21. und dem 25. März 2019 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 2.5 Prozent.

www.eco.de
 


Weitere Artikel

Risikomanagement

Third Party Risk Assessments: Erwartungen vs. Realität

CyberVadis, ein Unternehmen für Third Party Cybersecurity Risk Assessments, hat eine neue Studie veröffentlicht, um die von Unternehmen deklarierten Cybersecurity-Maßnahmen im Vergleich zu den evidenzbasierten Assessments von CyberVadis zu analysieren.
Geschäftsmann

Administrative Hürden und fehlende Technologien bremsen Unternehmen aus

Planview, Anbieter von Portfoliomanagement- und Work-Management-Lösungen, hat im Rahmen einer internationalen Studie interessante Zahlen zur Stimmung in den deutschen Unternehmen ermittelt. Der Benchmark-Bericht hat sich mit der Frage beschäftigt, wie…
Sicherheitswarnung

Fast die Hälfte aller Sicherheitswarnungen sind Fehlalarme

Laut einer Studie von Fastly, Anbieter einer globalen Edge-Cloud-Plattform, nutzen Unternehmen im Durchschnitt elf Tools für den Schutz von Webanwendungen und APIs und geben dafür jährlich über zwei Millionen Euro aus. Trotz dieser Investitionen verursachen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.