Anzeige

Businessman Security

Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. 

  • Mehr Vertrauen in Cloud-Security
  • Höhere Investitionen in Abwehr, Sicherheitstraining und Risikoanalysen
  • CISOs fürchten Nutzerverhalten, Daten, Geräte und Apps

Das zeigt die fünfte jährliche CISO Benchmark Studie von Cisco, in der mehr als 3.000 Security-Führungskräfte aus 18 Ländern befragt wurden. Demnach glauben zudem viele CISOs, dass die Migration in die Cloud den Schutz verbessern wird.

Komplexe Sicherheitsumgebungen aus Lösungen von 10 oder mehr Anbietern können die Transparenz beeinträchtigen. Dadurch finden es 65 Prozent der Befragten schwierig, den Umfang eines Vorfalls zu bestimmen, ihn einzudämmen und zu beheben. Zudem sagen 79 Prozent, dass es schwierig oder sehr schwierig ist, Alarmmeldungen von verschiedenen Anbietern zu orchestrieren, im Vergleich zu 74 Prozent 2018. Entsprechend setzt sich der Trend zur Anbieter-Konsolidierung fort: Während 2017 noch 54 Prozent der Befragten weniger als 11 Anbieter nutzten, sind es jetzt 63 Prozent. Mit weniger Einzellösungen können CISOs durch einen Enterprise Architecture-Ansatz auch Warnmeldungen besser verwalten und darauf reagieren.

Unbekannte Bedrohungen, die außerhalb des Unternehmens existieren wie Nutzer, Daten, Geräte und Apps, sind ein weiteres großes Problem für CISOs. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, haben:

  • 44 Prozent die Investitionen in Abwehrtechnologien erhöht
  • 39 Prozent Sicherheitstrainings für Mitarbeiter durchgeführt
  • 39 Prozent Techniken zur Risikominderung implementiert

Laut Umfrage-Teilnehmern sind die finanziellen Auswirkungen von Vorfällen weiterhin hoch. 45 Prozent berichten von mehr als 500.000 US-Dollar Kosten durch einen Verstoß. Bei den meisten Befragten bleiben die Folgen zwar unter dieser Marke, doch 8 Prozent haben beim teuersten Vorfall sogar einen Schaden von mehr als 5 Millionen Dollar verzeichnet.

„In diesem Jahr sagen mehr CISOs als bislang, dass sie eine deutlich aktivere Rolle bei der Risiko-Reduzierung durch Konsolidierung und Schulungen sowie Investitionen in kritische Technologien zur Cyberabwehr und Eindämmung von Sicherheitsverstößen übernehmen“, sagt Torsten Harengel, Leiter Security bei Cisco Deutschland. „Sicherheitsexperten kämpfen aber auch weiterhin um mehr Transparenz in ihrem Unternehmen für die Bedrohungen. Schließlich kann man nicht schützen, was man nicht sieht. Cisco hilft Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen und der Implementierung neuer Technologien, um Angreifern einen Schritt voraus zu sein.“

Weitere wichtige Ergebnisse

  • Die Auflösung von Silos lohnt sich: 95 Prozent der Teilnehmer sagen, dass ihre Netzwerk- und Sicherheitsteams sehr oder extrem gut zusammenarbeiten.
     
  • Es besteht mehr Vertrauen in die Sicherheit der Cloud: Für 93 Prozent der CISOs hat die Migration in die Cloud die Effizienz und Effektivität ihrer Teams erhöht. Schwierigkeiten beim Schutz der Cloud-Infrastruktur melden nur noch 52 Prozent, im Vergleich zu 55 Prozent 2018.
     
  • Risikobewertungen werden immer wichtiger: 40 Prozent der Befragten nutzen Cyberversicherungen, zumindest teilweise, um ihre Budgets festzulegen.
     
  • Die „Cybermüdigkeit“ sinkt: Während 2018 noch 46 Prozent es praktisch aufgegeben hatten, Bedrohungen immer einen Schritt voraus zu sein, sind es 2019 nur noch 30 Prozent.
     
  • Mitarbeiter und Nutzer stellen weiterhin eine der größten Herausforderungen für viele CISOs dar: Nur 51 Prozent sind mit ihren Prozessen für die Sicherheit der Mitarbeiter sehr zufrieden.
     
  • E-Mail bleibt der wichtigste Bedrohungsvektor: Phishing und riskantes Nutzerverhalten sehen die meisten CISOs weiterhin als große Gefahr – vor allem in Kombination mit unzureichenden Sensibilisierungsprogrammen für Mitarbeiter.
     
  • Alarm-Management ist eine große Herausforderung. Ein Rückgang der bearbeiteten Warnmeldungen von 50,5 Prozent 2018 auf nun 42,7 Prozent ist beunruhigend. Dabei sank der Anteil der Befragten, welche die mittlere Zeit bis zur Erkennung messen, von 61 Prozent 2018 auf 51 Prozent 2019. Die Zeit bis zum Aufspielen von Patches spielt nur noch für 40 Prozent eine Rolle, im Vergleich zu 57 Prozent 2018. Dagegen wird die Zeit bis zur Behebung immer wichtiger, der entsprechende Anteil stieg von 30 Prozent 2018 auf 48 Prozent 2019.

Empfehlungen für CISOs

  • Legen Sie Sicherheitsbudgets anhand von Messwerten fest und nutzen Sie auch Cyber-Versicherungen und Risikobewertungen im Rahmen Ihrer Beschaffungs-, Strategie- und Managemententscheidungen.
     
  • Es gibt bewährte Prozesse, um Risiken und das Ausmaß von Vorfällen zu reduzieren. Bereiten Sie sich mit Übungen vor, nutzen Sie strenge Analysen und geeignete Methoden zur Wiederherstellung.
     
  • Die Zusammenarbeit über IT-, Netzwerk-, Sicherheits- und Risk/Compliance-Gruppen hinweg ist der einzige Weg, um Sicherheitsbedürfnisse eines Business Case zu verstehen.
     
  • Orchestrieren Sie die Reaktion auf Vorfälle über verschiedene Tools, um die Folgen schneller und mit weniger manueller Koordination einzudämmen.
     
  • Kombinieren Sie Bedrohungserkennung mit Zugriffsschutz, um Insider-Attacken zu bekämpfen.
     
  • Mit Phishing-Trainings, Multi-Faktor-Authentifizierung, erweiterter Spam-Filterung und DMARC können Sie den wichtigsten Bedrohungsvektor E-Mail absichern.

Weitere Informationen:

Den vollständigen Report finden Sie hier.

www.cisco.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!