Anzeige

Phishing

Der Security-Anbieter RSA hat seinen vierteljährlichen Fraud Report für das vierte Quartal 2018 veröffentlicht. Dieser gibt einen Einblick in die weltweite Cyberkriminalität und Betrugstrends von Oktober bis Dezember 2018 und bringt u.a. folgende Erkenntnisse zu Tage.

Phishing

Phishing-Angriffe machen im letzten Quartal 2018 weiterhin knapp die Hälfte aller von RSA verzeichneten Betrugsangriffe aus. Insbesondere Verbraucher aus Kanada, Spanien und den Niederlanden waren betroffen. Auf der iberischen Halbinsel verzeichnete RSA, im Vergleich zum dritten Quartal, einen Anstieg der Phishing-Angriffe um 178 %. Grund hierfür war die Einführung neuer Sofortüberweisungsdienste bei vielen der führenden spanischen Banken. Das gesamte Phishing-Volumen stieg gegenüber dem dritten Quartal um ein Viertel an.

Markenmissbrauch in den sozialen Medien

Missbrauch der Unternehmensmarke auf Social Media Plattformen stieg im Jahr 2018 um 43 % gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt wurden im vierten Quartal 2018 weltweit 48.148 Betrugsangriffe aufgedeckt. Phishing-Angriffe machten dabei 49 % aller beobachteten Angriffe aus. Fallbeispiel Telegram: Die äußerst beliebte Messaging-App kann bereits über 200 Millionen aktive Nutzer vorweisen – steht aber wegen des hauseigenen Bot-Features im Fokus von Cyberkriminellen.

Finanzdienstleister

Bank- und Finanzsektor weiter im Fokus. Im vierten Quartal stieg die Zahl an betrügerischen Finanztransaktionen um 28 % - davon wurden 70 % über mobile Applikationen abgewickelt.

E-Commerce

e-Commerce wird auch 2019 ein beliebtes Ziel von Cyberkriminellen sein. Im letzten Quartal 2018 verzeichnete RSA einen Anstieg um 12 % bei betrügerischen Online-Zahlungen – 80 % davon stammten dabei von einem neuen Gerät. Tendenz steigend. Auch Kreditkartenbetrug bleibt ein Thema: RSA hat im vierten Quartal über 10.7 Millionen kompromittierte Karten wiederhergestellt, was einem Anstieg von 96 % gegenüber Q3/2018 entspricht.

Über den RSA Fraud Report:

Das RSA Fraud and Risk Intelligence Team ermittelt die Daten für den RSA Fraud Report und stellt diese in regelmäßigen Abständen zur Verfügung. Die Analyse stellt eine Momentaufnahme der Cyberbetrugsumgebung dar und bietet Unternehmen aller Größen und Typen, die sich mit dem Thema Cyberbetrug auseinandersetzen, verwertbare Informationen, um ein effektiveres digitales Risikomanagement zu ermöglichen.

Den vollständigen Report finden Sie hier.

www.rsa.com/de-de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!