Anzeige

Die deutsche Gesellschaft wird immer digitaler und ist zunehmend mobil online – dank steigender Internetnutzung, insbesondere über mobile Devices, und wachsender Digitalkompetenz. Diesem mobilen Trend hinken Unternehmen und öffentliche Verwaltung allerdings hinterher.  Die Potentiale des „Digital Workplace“ bleiben nach wie vor ungenutzt. 

Den Betrieben fehlt es an technischer Ausstattung und Strategien bei der Umsetzung des digitalen Arbeitsplatzes.  Das ist ein Ergebnis des neuen D21- Digital-Index 2018/2019.

Smartphone und Notebooks sind im Alltag mittlerweile fest verwurzelt und mit wachsender Tendenz die beliebtesten Endgeräte. 83 Prozent aller befragten Berufstätigen geben an, mobil im Internet zu surfen, bei den 20–29 Jährigen sind es sogar 93 Prozent. Entsprechend aufgeschlossen sind deutsche Arbeitnehmer für mobile, IT-gestützte Arbeitsplätze: 74 Prozent der Berufstätigen sind laut D21-Digital- Index interessiert an einem sogenannten „Digital Workplace“, von dem aus sie flexibel und ortsunabhängig mit vernetzten Geräten arbeiten können.

Aktuell möglich ist das mit 16 Prozent aller Erwerbstätigen jedoch nur einer kleinen Minderheit. Dieser Wert bleibt unverändert niedrig wie im Vorjahr. Selbst bei den reinen Büroarbeitern gab es keinen Fortschritt: Weniger als ein Drittel kann mobil oder vom Homeoffice aus arbeiten.

„Die Diskrepanz zwischen privater und beruflicher Nutzung von Geräten und Anwendungen wächst. Unternehmen und öffentliche Verwaltung sind deswegen gefordert, Arbeitsplätze mit aktuellen Technologien auszustatten, damit sich Mitarbeiter im Berufsalltag digitales Know-how aneignen oder privat Gelerntes anwenden können“, sagt Oliver Schorer, Mitglied des Vorstands und Chief Information Officer bei CHG-MERIDIAN.

Digital Workplace ist Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und Arbeit 4.0

Der technologische Wandel stellt Unternehmen vor große Herausforderungen: Veränderte Kundenbedürfnisse verlangen nach neuen digitalen Geschäftsmodellen. Geschäftspartner drängen auf effizientere digitale Prozesse. Diese Anforderungen sind nur zu bewältigen, wenn Digitalisierung bereits am Arbeitsplatz der Mitarbeiter beginnt. Laut D21-Digital-Index erwartet mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer, dass die Digitalisierung ihren Beruf bereits in den nächsten fünf Jahren spürbar verändern wird.

Lebenslanges Lernen und modernes Equipment sehen sie deswegen als Basis für beruflichen Erfolg. „Der „Digital Workplace“ und ein stärkerer Beitrag zur Digitalisierung der eigenen Belegschaft sind Grundvoraussetzungen, damit Unternehmen die digitale Transformation gelingt. In Zeiten von Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 sind sie zudem Erfolgsfaktoren, damit Unternehmen wettbewerbsfähig und als Arbeitgeber attraktiv bleiben“, ist Oliver Schorer überzeugt.

Dafür wird es allerdings nicht ausreichen, alleine Smartphones und Laptops bereitzustellen. Die neue Arbeitswelt erfordert ganzheitliche Lösungen mit Devices, die sicher, individuell konfigurierbar, kollaborativ und in ihrer Gesamtheit transparent über den gesamten Lebenszyklus zu managen sind. Unternehmen und öffentliche Verwaltung brauchen eine Strategie, wie sie ihren Mitarbeitern digitale Arbeitsplätze zugänglich machen, damit sie selbst davon profitieren. Derzeit entscheidet sich in einem Drittel der deutschen Unternehmen allerdings nicht systematisch, sondern rein situativ, ob jemand mobil arbeiten darf, oder ein mobiles Gerät erhält.

Der D21-Digital-Index 2018/2019 zum Download.

www.chg-meridian.com

 

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!