Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

Generation Alpha 642885517 700

Bereits vor dem zehnten Lebensjahr werden Kinder mehr von Technik verstehen als Vater und Mutter – glauben 43 Prozent der deutschen Eltern laut einer repräsentativen Umfrage, die die globale Kommunikationsberatung Hotwire unter Eltern von Vier- bis Neunjährigen durchführte. 

Um die digitalen Aktivitäten dieser ab 2010 geborenen „Generation Alpha“ besser zu verstehen, haben schon fast die Hälfte der Eltern Apps heruntergeladen, die auch ihre Kinder nutzen. 58 Prozent der Mütter und Väter haben sich vor der Anschaffung von technischen Produkten oder Diensten Gedanken darüber gemacht, wie ihre Kinder diese nutzen werden, oder die Kinder direkt nach ihrer Meinung gefragt. Das bedeutet für Marketer: Die jüngste Generation hat schon heute Einfluss auf Technikanschaffungen. Marketer sollten sich wie Eltern damit auseinandersetzen, wie die Generation Alpha mit smarten Technologien aufwächst und von ihnen geprägt wird.

Im Februar veröffentlichte Hotwire in Kooperation mit Wired Research eine Studie zur „Generation Alpha“ und untersuchte darin, wie smarte Technologie die ab 2010 Geborenen prägt. In der nun vorliegenden Anschlussstudie kommen deren Eltern zu Wort. Die haben überwiegend ein positives Bild, was die digitale Entwicklung des Nachwuchses betrifft: Die fortschreitende Technologienutzung der Kinder halten 65 Prozent der deutschen Studienteilnehmer für eine Zukunftschance. Durch die Beschäftigung mit Tablet und Co. lernen Kinder vor allem schnelles Denken, glaubt mit 44 Prozent knapp die Hälfte.

„Die sogenannte Generation Alpha ist die erste, die in eine smarte digitalisierte Welt hineingeboren wird. Technische Fähigkeiten, die wir uns erst im Erwachsenenalter aneignen konnten, lernen sie quasi von Geburt an ganz selbstverständlich“, kommentiert Florian Hohenauer, Managing Director Hotwire Deutschland, die Zahlen. „Marketing und Vertrieb tun gut daran sich schon heute auf diese Generation einzustellen – ihren Einfluss auf Kaufentscheidungen können wir jetzt schon beobachten.“

Devise: Mithalten und Kinder einbeziehen

Auch wenn Eltern glauben, dass ihre Kinder sie bei Technikthemen bald überholen werden, versuchen sie trotzdem, mitzuhalten: Insgesamt haben sich 47 Prozent der Befragten eine App heruntergeladen, die ihre auch Kinder nutzen oder sind einem sozialen Netzwerk beigetreten. Dabei sind Facebook mit 27 Prozent und WhatsApp mit 26 Prozent führend. 58 Prozent der Eltern haben vor ihrem letzten Technikkauf ihre Kinder nach ihrer Meinung gefragt, oder sich zumindest Gedanken gemacht, wie die eigenen Kinder diesen nutzen werden. Für das Marketing gewinnt diese Zielgruppe daher zunehmend an Bedeutung.

Kinder ernst nehmen, Entwicklung fördern

„Zwei Schlussfolgerungen ergeben sich aus meiner Sicht zusätzlich für Marketer und auch Entwickler digitaler Produkte“, ergänzt Florian Hohenauer. „Erstens: Brauchen wir wirklich Kinderversionen von Programmen oder Apps, wenn Kinder so schnell auf demselben Stand sind wie Erwachsene? Reicht nicht eine Vollversion mit altersgerechten Einschränkungen? Von Kinderversionen fühlt sich die Generation Alpha wahrscheinlich nicht lange ernst genommen. Zweitens: Eltern setzen große Hoffnungen in digitale Technik, was die Entwicklung ihrer Kinder betrifft. Diese Hoffnungen können Entwickler und Marketer aufgreifen und Produkte sowie Marketing entsprechend gestalten.“

Hoffen auf schnelle Problemlöser

Die Technikaffinität des eigenen Nachwuchses wird gemäß 65 Prozent der deutschen Eltern (weltweit 75%) die späteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Neben schnellerem Denken (44%) sehen Eltern besonders Problemlösungskompetenz (38%) und Koordinationsvermögen (37%) durch moderne Technologie gefördert. Als negative Auswirkungen der digitalisierten Kindheit nennt die Mehrheit der Befragten global (71%) und in Deutschland (72%), dass junge Menschen zu viel Zeit vor Bildschirmen verbringen. Dennoch messen die Kinder der deutschen Befragten Aktivitäten mit Freunden und Familie eine höhere Bedeutung bei (26 Prozent) als Handy und Tablet (18 Prozent).

Die Studie wurde im Auftrag von Hotwire von OnePoll durchgeführt. Die Befragung lief von 01. Juli bis 19. Juli 2018. Dafür wurden in den USA, in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Australien und den Niederlanden insgesamt 8.000 Eltern befragt, 1.000 in Deutschland.

hotwireglobal.com/de

 

GRID LIST
DSGVO

Sicherheit der Firmen-IT wichtiger als Datenschutz

Über 80 Prozent der deutschen Wirtschaft hat die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nur…
Weiterbildung Frau

Mitarbeiter bilden sich aus persönlichem Interesse weiter

9 von 10 Arbeitnehmern bilden sich immer wieder weiter. Was sie anspornt, ist die Lust am…
Security Expert

Nach der Cyberattacke: Externe Expertise bei Aufklärung nötig

Deutsche IT-Entscheider sind mehrheitlich (50,7 Prozent) der Meinung, dass…
DSGVO

DSGVO – Unternehmen vernachlässigen technische Datensicherheit

Um den Vorgaben der europäischen Datenschutz-Grundverordnung gerecht zu werden, müssen…
Passwort

Beim Passwortschutz lernen Internet-Nutzer nur langsam dazu

Allen Datenskandalen zum Trotz: Beim Thema "Sichere Passwörter" lernen deutsche…
Microsoft

Die führenden Microsoft-Dienstleister Deutschlands

Microsofts dynamisch wachsendes B2B-Portfolio bietet große Wachstumschancen für…