Anzeige

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt. Die Studie zeigt, dass Cyber-Kriminelle vorhandene Exploits immer schneller und effektiver ausnutzen. Sie verfeinern ihre Angriffsmethoden mit iterativen Strategien der Software-Entwicklung und nutzen die größer werdende Angriffsfläche von IT-Netzwerken mit fortschrittlichen Software-Tools aus. 

Nahezu alle Unternehmen sind von schwerwiegenden Exploits betroffen

96 Prozent der Unternehmen weisen mindestens eine kritische Schwachstelle im Netzwerk auf. So gut wie kein Unternehmen ist immun gegen die neuen Angriffstaktiken der Cyber-Kriminellen. Zusätzlich wurde in fast einem Viertel der Unternehmen Cryptojacking-Malware festgestellt. Sechs Malware-Varianten konnten sich auf 10 Prozent der Unternehmen ausbreiten. FortiGuard Labs identifizierte im Laufe des Quartals außerdem 30 neue Zero-Day-Schwachstellen.

Cryptojacking-Attacken zielen vermehrt auf Smart-Home-Geräte ab

Um Ressourcen für Crypto-Mining abzuzweigen, bedienen sich Kriminelle verstärkt an Smart-Home-Geräten. Bestimmte Geräte, beispielsweise Router, sind hier aufgrund ihrer Rechenleistung besonders beliebte Ziele. Da diese Geräte eigentlich immer in Betrieb sind, können sie fortlaufend angezapft werden. Wenn sie über modifizierte Websites verwaltet werden, vervielfacht das die potenziellen Schwachstellen und Angriffsvektoren. Einzelne Geräte im Unternehmensnetzwerk zu isolieren, wird angesichts dieses Trends immer wichtiger werden.

Botnet-Trends zeigen Erfindungsreichtum der Kriminellen

Daten zu weltweiten Botnetzen lassen auf verschiedene Strategien von Cyber-Kriminellen schließen. WICKED, die neueste Mirai-Botnet-Variante, verfügt über drei neue Exploits, die auf verwundbare IoT-Geräte abzielen. VPNFilter, ein fortgeschrittener Angriff auf SCADA/ICS-Umgebungen mittels MODBUS SCADA, zeigt eine mittlerweile ernstzunehmende Präsenz. Er kann nicht nur Daten unautorisiert auslesen, sondern Geräte oder ganze Geräte-Gruppen komplett inoperabel machen. Die Anubis-Variante der Bankbot-Familie wurde zudem weiter verbessert. Sie verfügt nun über Ransomware, Keylogger, RAT-Funktionen, fängt SMS ab, sperrt Geräte und leitet Anrufe weiter. Diese neuen Funktionalitäten zeigen, wie wichtig es ist, das Leistungsvermögen polymorpher Angriffsverfahren weiter zu beobachten.

Malware-Designer nutzen agile Softwar-Eentwicklung

Malware-Entwickler verlassen sich neben polymorphem Design auch zunehmend auf agile Entwicklungsmethoden, die ihre Schad-Software noch schwerer erkennbar machen. GandCrab hatte bereits viele Varianten im laufenden Jahr und die Entwickler geben weitere Updates in schneller Folge heraus. Neben automatisierten Malware-Attacken stellt deren agile Entwicklung eine ebenso ernstzunehmende Bedrohung dar. Denn durch sie können in kurzer Zeit Gegenstrategien sowie weitere Angriffswege zu der Malware hinzugefügt werden. Um mit diesen kurzen Entwicklungszyklen Schritt halten zu können, benötigen Unternehmen Advanced Threat Protection und effektive Erkennungsmaßnahmen für mögliche Schwachstellen.

Identifizierung von Schwachstellen

Kriminelle wählen Schwachstellen sorgfältig aus. Eine Auswertung geordnet nach Prävalenz und Erkennungsrate zeigt, dass nur 5,7 Prozent aller bekannten Exploits aktiv ausgenutzt werden. Unternehmen sollten deshalb einen weitaus strategischeren und proaktiveren Ansatz wählen, um Schwachstellen zu eliminieren.

Anwendungsnutzung in Verwaltung und Bildung

Beim Vergleich der Nutzung von SaaS-Anwendungen über alle Branchen hinweg ist die Nutzung von SaaS-Anwendungen in der öffentlichen Verwaltung 108 Prozent höher als der Durchschnittswert und liegt bei der Gesamtzahl der täglich genutzten Anwendungen an zweiter Stelle nach dem Bildungswesen – 22,5 Prozent respektive 69 Prozent höher als der Durchschnitt. Ursache für diese intensive Nutzung in den beiden Sektoren sind vermutlich ihr Bedürfnis nach einer großen Bandbreite verschiedener Applikationen. Um eine größtmögliche Transparenz und Sicherheit zu erreichen, müssen Einrichtungen in Bildung und Verwaltung Silobildung zwischen unterschiedlichen Tools und ihrer Cloud-Umgebungen zugunsten ganzheitlicher Security-Strategien hinter sich lassen.

Kampf gegen Cyber-Attacken erfordert integrierte Sicherheit durch Bedrohungsintelligenz

Die Ergebnisse des Quartalsberichts bestätigen viele Prognosen von FortiGuard Labs. Ein integriertes Sicherheitskonzept, das die gesamte Angriffsfläche übergreifend abdeckt, ist unbedingt notwendig. Ein solcher Ansatz erlaubt genauere Bedrohungsanalysen, aus denen sich wiederum effektive Gegenmaßnahmen ableiten lassen. So lassen sich die Zahl der Exploits sowie Angriffsvektoren minimieren.

Methodik: Der Fortinet Global Threat Landscape Report ist ein quartalsweise erscheinender Bericht zur Cyber-Bedrohungslandschaft. Er erfasst und kumuliert die Ergebnisse aller Sensoren von FortiGuard Labs im zweiten Quartal 2018. Die Forschungsdaten umfassen globale, regionale, branchenspezifische und organisatorische Perspektiven. Der Fokus liegt bei dem vorliegenden Bericht auf drei zentralen und komplementären Bereichen möglicher Bedrohungen: Exploits, Malware und Botnets. Um den Kontext über den Verlauf von Cyber-Attacken zu erweitern, werden außerdem Zero-Day-Schwachstellen und Trends in IT-Infrastrukturen betrachtet.

fortinet.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!