VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

SAP

SAP S/4HANA ist mittlerweile seit Anfang 2015 auf dem Markt. Seitdem veranlasst die neue ERP-Produktgeneration immer mehr SAP-Kunden, über einen möglichen Umstieg nachzudenken bzw. diesen zu planen.

Wie eine von dem IT-Spezialisten, Arvato Systems, in Zusammenarbeit mit PAC erstellte Studie zeigt, ist SAP S/4HANA noch kein Massenphänomen in Deutschland. Dennoch treibt der Wunsch nach modernen SAP-Anwendungen und einer höheren Agilität die Unternehmen zum Umstieg.

Zwar wächst das Interesse der SAP-Kunden an der neuen ERP-Suite und auch die Anzahl der Migrationsprojekte steigt. Wie eine gemeinsam mit Arvato Systems durchgeführte Studie unter deutschen SAP-Kunden belegt, hat der große Boom jedoch noch nicht eingesetzt: Lediglich 32 Prozent der Firmen befinden sich in einer Migration, haben diese fest eingeplant oder bereits vollzogen.

Für die Studie wurden 104 SAP-Verantwortliche aus Deutschland befragt, deren Firmen mindestens 1.000 Mitarbeiter beschäftigen. Für viele dieser Kunden stehen noch immer vor allem die technischen Möglichkeiten der Plattform SAP HANA (Performance-Gewinne und Real-Time-Verarbeitung) im Vordergrund. Noch nicht in gleichem Maße präsent sind den Firmen offenbar die geschäftlichen Vorteile, die sich durch eine Transformation von Prozessen auf der Grundlage der neuen Software ergeben können (s. Abbildung 1).

Treiber für den Umstieg

Der Wunsch nach mehr Flexibilität und Agilität der SAP-Prozesse ist ein Haupttreiber dafür, sich mit der Migration zu beschäftigen (dies ist ein wichtiger oder sehr wichtiger Treiber für 76 Prozent der Befragten). Außerdem veranlassen die Forderungen von Fachbereichen nach besseren Prozessen Firmen zum Umstieg (68 Prozent). Eine treibende Kraft ist hier auch die Führungsebene der Unternehmen, denn häufig befürwortet nach Aussagen der Befragten die Chefetage den Umstieg (55 Prozent) (s. Abbildung 2).

Treiber für eine Migration

Bild: Treiber für eine Migration (geantwortet haben Firmen, die ein SAP S/4HANA-Projekt zumindest diskutieren)

Welche Fachbereiche am meisten profitieren können

In der Regel nutzen Unternehmen ERP-Systeme von SAP firmenweit und in verschiedenen Fachbereichen. Daher ist die Betrachtung wichtig, welche Firmenteile wie stark von der neuen SAP-Lösung profitieren können. Große Vorteile durch den Einsatz von SAP S/4HANA erwarten die Befragten vor allem in den Bereichen Finanzwesen (52 Prozent), Unternehmensplanung (40 Prozent) und in den logistischen Abläufen (40 Prozent).

Eher Migration statt Neuanfang

Von den Firmen, die Einführungsprojekte planen, beabsichtigen die meisten eine Migration der bestehenden Systeme (67 Prozent). Lediglich ein Drittel kann sich eine Neuimplementierung der SAP-Systeme im Zuge der Einführung der neuen Suite vorstellen. In einem solchen Schritt wird die Prozesskonfiguration neu aufgesetzt – praktisch ein Neuanfang ohne Altlasten.

Viele Unklarheiten bleiben

Viele SAP-Kunden tun sich noch schwer damit, den Aufwand bzw. die Kosten für den Umstieg abzuschätzen (trifft für 68 Prozent voll oder teilweise zu). Als ein weiteres großes Hindernis haben die Firmen das Fehlen eines überzeugenden Business Case ausgemacht (trifft voll oder teilweise zu für 59 Prozent). Zudem kennen viele SAP-Kunden eigenen Angaben zufolge die neue Lösung noch zu wenig (trifft voll oder teilweise zu für 65 Prozent).

Obwohl die befragten Unternehmen eher die technischen Vorteile von SAP S/4HANA im Blick haben, streben viele von ihnen offenbar dennoch eine Transformation ihrer Geschäftsprozesse an. Ein Beleg dafür sind jene 83 Prozent der Befragten, die sich von einem externen Projektpartner erwarten, dass er bei der Prozesstransformation unterstützen kann. „Offenbar wollen Firmen, die einen Umstieg auf SAP S/4HANA planen, zunächst die neue Software einführen. Eine spätere Transformation der Prozesse auf dieser Grundlage schließt dies aber nicht aus“, so Frank Niemann, Vice President Enterprise Apps & Related Services bei PAC und Autor der Studie.

Weitere Informationen:

Die Vollversion der Studie soll kostenfrei direkt bei Arvato Systems zur Verfügung stehen.

www.pac-online.com
 

GRID LIST
Mann

Attacken auf die Industrie verursachten 43 Mrd. Euro Schaden

Kriminelle Attacken treffen Industrieunternehmen besonders hart: Durch Sabotage,…
Blockchain

Steht Blockchain vor dem Durchbruch?

Ob Kryptowährungen, sichere Lieferketten oder Smart Contracts: Im Hintergrund wird immer…
Tb W190 H80 Crop Int 3fde0ea9452d02a7a9faf29585068c69

Zwei Drittel der Netzwerke sind nicht sicher

Trotz aller Investitionen in Datensicherheit und Datenschutz sind viele mittlere und…
Cyber Attack

Sicherheitslücken auf Webseiten im Mittelstand nachgewiesen

Internet-Webseiten von kleinen und mittelständischen Unternehmen sind häufig ein…
Rechenzentrum

Mainframes blockieren Innovationen

LzLabs und Microsoft gaben die Ergebnisse einer von Vanson Bourne weltweit durchgeführten…
Opfer Hacked

KMUs und Cybersicherheit: Einmal Opfer, immer Opfer?

Kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern sind für Cyberkriminelle ein…
Smarte News aus der IT-Welt