Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

SAP

SAP S/4HANA ist mittlerweile seit Anfang 2015 auf dem Markt. Seitdem veranlasst die neue ERP-Produktgeneration immer mehr SAP-Kunden, über einen möglichen Umstieg nachzudenken bzw. diesen zu planen.

Wie eine von dem IT-Spezialisten, Arvato Systems, in Zusammenarbeit mit PAC erstellte Studie zeigt, ist SAP S/4HANA noch kein Massenphänomen in Deutschland. Dennoch treibt der Wunsch nach modernen SAP-Anwendungen und einer höheren Agilität die Unternehmen zum Umstieg.

Zwar wächst das Interesse der SAP-Kunden an der neuen ERP-Suite und auch die Anzahl der Migrationsprojekte steigt. Wie eine gemeinsam mit Arvato Systems durchgeführte Studie unter deutschen SAP-Kunden belegt, hat der große Boom jedoch noch nicht eingesetzt: Lediglich 32 Prozent der Firmen befinden sich in einer Migration, haben diese fest eingeplant oder bereits vollzogen.

Für die Studie wurden 104 SAP-Verantwortliche aus Deutschland befragt, deren Firmen mindestens 1.000 Mitarbeiter beschäftigen. Für viele dieser Kunden stehen noch immer vor allem die technischen Möglichkeiten der Plattform SAP HANA (Performance-Gewinne und Real-Time-Verarbeitung) im Vordergrund. Noch nicht in gleichem Maße präsent sind den Firmen offenbar die geschäftlichen Vorteile, die sich durch eine Transformation von Prozessen auf der Grundlage der neuen Software ergeben können (s. Abbildung 1).

Treiber für den Umstieg

Der Wunsch nach mehr Flexibilität und Agilität der SAP-Prozesse ist ein Haupttreiber dafür, sich mit der Migration zu beschäftigen (dies ist ein wichtiger oder sehr wichtiger Treiber für 76 Prozent der Befragten). Außerdem veranlassen die Forderungen von Fachbereichen nach besseren Prozessen Firmen zum Umstieg (68 Prozent). Eine treibende Kraft ist hier auch die Führungsebene der Unternehmen, denn häufig befürwortet nach Aussagen der Befragten die Chefetage den Umstieg (55 Prozent) (s. Abbildung 2).

Treiber für eine Migration

Bild: Treiber für eine Migration (geantwortet haben Firmen, die ein SAP S/4HANA-Projekt zumindest diskutieren)

Welche Fachbereiche am meisten profitieren können

In der Regel nutzen Unternehmen ERP-Systeme von SAP firmenweit und in verschiedenen Fachbereichen. Daher ist die Betrachtung wichtig, welche Firmenteile wie stark von der neuen SAP-Lösung profitieren können. Große Vorteile durch den Einsatz von SAP S/4HANA erwarten die Befragten vor allem in den Bereichen Finanzwesen (52 Prozent), Unternehmensplanung (40 Prozent) und in den logistischen Abläufen (40 Prozent).

Eher Migration statt Neuanfang

Von den Firmen, die Einführungsprojekte planen, beabsichtigen die meisten eine Migration der bestehenden Systeme (67 Prozent). Lediglich ein Drittel kann sich eine Neuimplementierung der SAP-Systeme im Zuge der Einführung der neuen Suite vorstellen. In einem solchen Schritt wird die Prozesskonfiguration neu aufgesetzt – praktisch ein Neuanfang ohne Altlasten.

Viele Unklarheiten bleiben

Viele SAP-Kunden tun sich noch schwer damit, den Aufwand bzw. die Kosten für den Umstieg abzuschätzen (trifft für 68 Prozent voll oder teilweise zu). Als ein weiteres großes Hindernis haben die Firmen das Fehlen eines überzeugenden Business Case ausgemacht (trifft voll oder teilweise zu für 59 Prozent). Zudem kennen viele SAP-Kunden eigenen Angaben zufolge die neue Lösung noch zu wenig (trifft voll oder teilweise zu für 65 Prozent).

Obwohl die befragten Unternehmen eher die technischen Vorteile von SAP S/4HANA im Blick haben, streben viele von ihnen offenbar dennoch eine Transformation ihrer Geschäftsprozesse an. Ein Beleg dafür sind jene 83 Prozent der Befragten, die sich von einem externen Projektpartner erwarten, dass er bei der Prozesstransformation unterstützen kann. „Offenbar wollen Firmen, die einen Umstieg auf SAP S/4HANA planen, zunächst die neue Software einführen. Eine spätere Transformation der Prozesse auf dieser Grundlage schließt dies aber nicht aus“, so Frank Niemann, Vice President Enterprise Apps & Related Services bei PAC und Autor der Studie.

Weitere Informationen:

Die Vollversion der Studie soll kostenfrei direkt bei Arvato Systems zur Verfügung stehen.

www.pac-online.com
 

GRID LIST
Kristallkugel

Predictive Banking ist noch Zukunftsmusik

Holvi hat Freiberufler in Deutschland und Österreich zum Thema Predictive Banking…
Weiterbildung

Mitarbeiter wünschen sich individuelles Coaching

Mit einem ganzheitlichen Lernangebot können Unternehmen bisher ungenutztes Potenzial…
Online-Banking

Aus Sicherheit verzichten viele Nutzer auf bestimmte Online-Dienste

Kein Online-Banking, wenig Social Media oder Verzicht auf Cloud-Dienste: Sechs von zehn…
Tb W190 H80 Crop Int F17a1beb824454b2a28b9d727b73d242

Wenn das Geschäft mit der Sicherheit boomt

Das Allianz Risk Barometer 20181 benennt Cyberunfälle als zweitgrößtes Geschäftsrisiko…
Cyberattacks

Sicherheitslücken, OT-Angriffe und Krypto-Mining prägten 2018

Der neue Vulnerability and Threat Trends Report von Skybox Security gibt Einsicht in die…
Tb W190 H80 Crop Int 0436b93b60b9915c4a7ec3358bf476e8

Fehlende Zusammenarbeit behindert digitale Strategien

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stimmen sich bei der Umsetzung ihrer digitalen…
Smarte News aus der IT-Welt