Rechenzentrum

Momentan liegt die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI) voll im Trend, um den IT-Betrieb zu modernisieren. Zu dieser Einschätzung kommt eine Umfrage von NetApp. So betreiben fast zwei Drittel der IT-Entscheider in Deutschland seit mindestens zwei Jahren eine HCI im eigenen Rechenzentrum oder setzen sich seitdem mit dieser Technologie auseinander. 

Die Relevanz der Komplettlösung steigt nach Ansicht der IT-Experten künftig sogar weiter, da HCI punktgenau die hohen Erwartungen der Anwender erfüllt. Rund zwei Drittel der befragten Unternehmen möchten mit der Lösung Infrastrukturen im RZ schneller und einfacher bereitstellen.

Die Modernisierung der Unternehmens-IT steht in vielen Branchen auf der Agenda. Dazu leistet HCI einen wesentlichen Beitrag. Der jetzige und künftige Stellenwert dieser Technologie in einer zukunftsfähigen IT stand im Fokus einer Partnerumfrage, die NetApp im November 2017 durchgeführt hat. 172 Integratoren, Distributoren, Systemhäuser und Serviceprovider in Deutschland nahmen an der Befragung teil - und stellten die HCI auf den Prüfstand. In ihrer Bewertung spiegeln sich neben der Expertise auch die Erfahrungen und die Eindrücke wieder, die sie im ständigen Kundenkontakt sammeln. So bekommen die IT-Experten jeden Tag vor Augen geführt, wie der Bedarf nach einem effizienten IT-Betrieb in den Unternehmen wächst.

Umfrage Skalierbarkeit

Am meisten schätzen die Befragten an der NetApp HCI das unabhängige Skalieren von Rechenleistung und Speicher. (Quelle: NetApp)

Große Mehrheit setzt HCI bereits ein oder hat sich schon damit beschäftigt

Hyperkonvergente Systeme starteten im Herbst 2017 in der zweiten Generation im Markt - und schlagen ihre Vorgängersysteme vor allem bei Skalierung und Performance um Längen. Dennoch zog bereits die erste Generation das Interesse der Fachwelt auf sich: Seit mehr als drei Jahren nutzen 33 Prozent der IT-Spezialisten HCI oder beschäftigen sich mit dieser Technologie. Weitere 28 Prozent der IT-Fachkräfte begannen vor zwei bis drei Jahren damit, sich mit HCI auseinanderzusetzen oder ihre erste Box zu installieren. Zusammen sind also fast zwei Drittel der Entscheider mindestens seit zwei Jahren im Bilde, was die Komplettlösung betrifft. Daran zeigt sich die hohe Relevanz, welche diese kleinen Mikrorechenzentren bereits heute besitzen.

Effizente Bereitstellung für Unternehmen am wichtigsten

Die Erwartung, welche Verbesserungen mit HCI ins Rechenzentrum einziehen, sind bei den Unternehmen berechtigterweise sehr hoch. Denn hyperkonvergente Systeme sind dafür konzipiert, eine Infrastruktur einfach und schnell bereitzustellen. Auf diesen Effekt hoffen ihre Kunden am meisten, gaben 62 Prozent der IT-Spezialisten an. Dahinter rangieren bei den potenziellen Anwendern die Wünsche nach einer einfachen IT-Landschaft (34 Prozent), skalierbaren IT-Ressourcen (31 Prozent) und einem hohen Maß an Flexibilität im IT-Betrieb (31 Prozent).

Über den Virtualisierungsvorteil reden

Der Fortschritt in der Unternehmens-IT nahm vor Jahren durch die aufkommenden konvergenten Infrastrukturen Fahrt auf. Sie vereinen die vier Kernelemente eines Rechenzentrums in einer vorkonfigurierten Box: Server, Speicher, Netzwerk und Virtualisierung. Den nächsten Evolutionschritt stellen hyperkonvergente Infrastrukturen dar, sie beenden den hardwarezentrierten Ansatz. Eine HCI ist softwaredefiniert. Ihre Funktionen werden voll virtuell und losgelöst von der Hardware betrieben. 

HCI Rolle

BU: Mit HCI an die Spitze: Mehr als ein Drittel der Befragten betont die herausragende Relevanz in den nächsten fünf Jahren. (Quelle: NetApp)

IT-Experten meinen: HCI nimmt künftig entscheidende Rolle im RZ ein

Flexible Skalierung, einfaches Management, garantierte Performance und Ausfallsicherheit sind Anforderungen, die ein zukunftsfähiges Rechenzentrum erfüllen muss. Schon jetzt besteht eine HCI diesen Zukunftstest, ihr praxisrelevanter Nutzen überzeugt. Es stellt sich jedoch die Frage, welche Bedeutung die modernen Systeme in fünf Jahren im Rechenzentrum einnehmen werden. Fast die Hälfte der IT-Entscheider betrachtet HCI als Zwischenschritt, den Anwender auf dem Weg zum softwaredefinierten Datacenter gehen. Über ein Drittel der IT-Verantwortlichen (34 Prozent) attestieren der Technolgoie eine entscheidende Rolle. Damit steht fest: In der aktuellen Debatte, wie Unternehmen ihre firmeneigenen Rechnenzentren modernisieren und cloudfähig machen sollen, kommt niemand mehr an HCI vorbei.
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!