Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

Schnecke an der Ziellinie, WLAN Icon

Singapur ist das Land mit der schnellsten Internet-Geschwindigkeit. Deutschland liegt im Ranking weit abgeschlagen auf Platz 31 im weltweiten Vergleich.

Die weltweite durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit im Festnetz lag im März 2019 bei 57,9 Mbit/s. Die höchste durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von 199,6 Mbit/s erreicht Singapur. Im Vergleich zu 2017 konnte Singapur sie von 184,5 Mbit/s um 8,2 Prozent steigern.

Deutsche sind im Internet vergleichsweise sehr langsam unterwegs. Dem aktuellen Speedtest Gobal Index zufolge liegt die Bundesrepublik mit 69,4 Mbit/s im Ranking der Länder mit dem schnellsten Internetzugang derzeit auf Platz 31. Damit hat sich die Positionierung Deutschlands im Vergleich zu 2017 mit Platz 25 und 2015, in dem es Platz 22 erreichte, nochmals verschlechtert.

Auch die US-Amerikaner erfreuen sich eines schnellen Internets. Mit 117.3 Mbit/s nimmt die USA Rang 8 ein.

Ein Blick auf Europa

Sechs europäische Länder ranken unter den Top 10. Den europäischen Spitzenplatz mit der höchsten durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeit belegt Monaco mit 137,9 Mbit/s, dicht gefolgt von Rumänien mit 136,9 Mbit/s. Ungarn, Schweden, die Schweiz und Liechtenstein gehören ebenfalls zu den Top 10.

Der Unterschied der durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten zwischen Monaco und Griechenland, dem europäischen Land mit der geringsten Internetgeschwindigkeit von 22,9 Mbit/s auf Platz 83, beträgt 115 Mbit/s.

Mobile Verbindungen: Internet in Deutschland auf Platz 45

Im März 2019 bewegten sich die durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten für mobile Geräte zwischen Höchstwerten von 67,5 Mbit/s in Norwegen und Tiefstwerten von 5,9 Mbit/s in Algerien. Die weltweite durchschnittliche Download-Geschwindigkeit im mobilen Netz lag im März 2019 bei 26,12 Mbit/s. In dieser Kategorie liegt Deutschland mit 31,9 Mbit/s auf Rang 45. Im Jahr 2017 stand die Bundesrepublik mit 24,1 Mbit/s auf Rang 2.

Mobiler Datenverkehr

Sowohl die steigende Anzahl an Smartphone-Verträgen als auch das zunehmende durchschnittliche Datenvolumen pro Anwender treiben das Wachstum des Datenverkehrs an. Bild 2 zeigt den gesamten globalen monatlichen Daten- und Sprachverkehr von Q2 2013 bis Q3 2018 sowie die prozentuale Veränderung des mobilen Datenverkehrs im Vergleich zum Vorjahr. Im dritten Quartal 2018 wuchs der mobile Datenverkehr um 79 Prozent gegenüber dem Vorjahr, der höchsten Wachstumsrate seit 2013.
Somit liegt das Verkehrsaufkommen im mobilen Netz laut Ericsson im Q3 2018 bei knapp 21 Exabyte (EB).

Zur Veranschaulichung:

1 Exabyte = 1000 Petabytes = 1 Million Terabytes = 1 Milliarde Gigabytes

So erhebt Speedtest die Leistungsdaten für ein Internet Ranking

Der Speedtest Global Index vergleicht monatlich Internetgeschwindigkeitsdaten aus der ganzen Welt. Die Daten für den Index stammen von Hunderten von Millionen von Tests, die echte Anwender jeden Monat mit Speedtest durchführen.

Mit Speedtest durchgeführte Internetmessungen erfolgen zu den Zeiten und an den Orten, die für die Person, die den Test gestartet hat, am relevantesten sind. Sobald ein Test läuft, zeichnet Speedtest eine Momentaufnahme des Internet zu diesem Zeitpunkt auf. Zusammengefasst repräsentieren diese individuellen Erfahrungen die typische Internetleistung für einen bestimmten Standort.

Global Speed Top 10

Global Speed 11-30

Global Speed 31-50

Bild 1: Im weltweiten Ländervergleich belegt Deutschland bei der durchschnittlichen Internet-Geschwindigkeit im Festnetz Platz 31, und im mobilen Netz Platz 45 (Datenquelle Speedtest Global Index, März 2019).

 

Mobile Traffic 2018

Bild 2: Entwicklung des globalen Datenverkehrs von 2013 bis 2018, gemessen in ExaByte EB. Quelle Ericsson Traffic Measurements (Q3 2018)

 

Unser Artikel vom 14. Juli 2017

INTERNET-GESCHWINDIGKEIT: DEUTSCHLAND INTERNET WELTWEIT IM VERGLEICH AUF PLATZ 25

Südkorea ist nach wie vor das Land mit der schnellsten Internet-Geschwindigkeit. Deutschland liegt im Ranking weit abgeschlagen auf Platz 25 im weltweiten Vergleich. Aber auch in Europa kann in vielen Ländern deutlich schneller gesurft werden als hierzulande. 

Die weltweite durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit stieg seit dem 4. Quartal 2016 um 2,3 Prozent auf 7,2 Mbit/s – im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 15%. Auf Landes- bzw. regionaler Ebene verfügt Südkorea mit 28,6 Mbit/s weiterhin über die durchschnittlich höchste Verbindungsgeschwindigkeit weltweit – dieser Wert ist seit dem 4. Quartal 2016 um 9,3% gestiegen. Auch Singapur konnte seine Position als Land mit der höchsten durchschnittlichen Spitzengeschwindigkeit von 184,5 Mbit/s halten. Deutsche sind im Internet vergleichsweise langsam unterwegs. Der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports (Q1 2017) zufolge liegt die Bundesrepublik im Ranking der Länder mit dem schnellsten Internetzugang derzeit auf Platz 25 (15,3 Mbit/s). Damit hat sich die Positionierung Deutschlands im Vergleich zum 4. Quartal 2015, in dem es Platz 22 erreichte, nochmals verschlechtert.

Internet Geschwindigkeit

Bild 1: Im weltweiten Ländervergleich der durchschnittlichen Internet-Geschwindigkeit belegt Deutschland nur Platz 25 (Datenquelle Akamai, Bildquelle Statista).

Weltweit lag die Einführung von Breitband mit 4 Mbit/s im ersten Quartal bei 82%, also 3,3% mehr als im vorherigen Quartal. Guernsey und Südkorea weisen mit jeweils 98% die weltweit höchsten Einführungsraten auf. Die globale Einführung von 10-, 15- und 25-Mbit/s-Breitband nahm im Vergleich zum letzten Quartal deutlich zu: Sie stieg um 9, 11 bzw. 16 Punkte auf 45, 28 und 12%. Wie in vielen bisherigen Quartalen führt Südkorea mit 85, 69 und 40% – das entspricht Steigerungen von 3,1, 7,8 und 1 % – auch weiterhin in sämtlichen Breitbandkategorien.

Die wichtigsten Fakten für Europa

  • Durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeiten (IPv4)
    Trotz einer leichten um Abnahme der durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten behielt Norwegen im ersten Quartal 2017 den Spitzenplatz für diese Metrik unter den befragten europäischen Ländern. Wie Bild 2 zeigt, beträgt der Unterschied der durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten zwischen Norwegen und Zypern, dem Land mit langsamsten Internet der Region, im ersten Quartal fast 17 Mbps - wie bereits auch m Vorquartal. Ebenso wie im Vorquartal hatten 27 der 31 befragten europäischen Länder durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeiten bei oder über der 10 Mbps-Schwelle.

Internet Ranking EU

Bild 2: Durchschnittliche IPv4-Geschwindigkeit in Europa (Bildquelle Akamai).

  • Durchschnittliche Höchstgeschwindigkeiten (IPv4)
    Im ersten Quartal 2017 überholte Schweden den bisherigen Führer Rumänien als das europäische Land mit der höchsten durchschnittlichen Höchstgeschwindigkeit. Der Unterschied zwischen Schweden und dem Schlusslicht Zypern betrug beträchtliche 60 Mbps (siehe Bild 3). Achtundzwanzig Länder hatten durchschnittliche Höchstverbindungsgeschwindigkeiten von mindestens 50 Mbps. Mit Ausnahme von Luxemburg, das im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang von 1,9% gegenüber dem Vorjahr verzeichnete, waren im ersten Quartal die jährlichen Veränderungen für die befragten europäischen Länder positiv. Kroatien führte die Region mit einem jährlichen Anstieg von 54%, während Lettland mit 5,8% den kleinsten Gewinn erzielte. Insgesamt besaßen 28 der 31 befragten Länder ein zweistelliges jährliches Wachstum bei den durchschnittlichen Höchstverbindungsgeschwindigkeiten.

IPv4 Traffic Peak

Bild 3: Durchschnittliche IPv4-Höchstgeschwindigkeit in Europa (Bildquelle Akamai). Trotz des Wachstums von 22% im Vergleich zum Vorjahr liegt Deutschland nur auf Platz 45.

  • IPv6-Einführung
    Europa ist im Hinblick auf die IPv6-Einführung weiterhin führend: Sechs europäische Länder befinden sich unter den ersten Zehn. Die vier nichteuropäischen Länder unter den ersten Zehn sind die USA, Trinidad und Tobago, Indien und Brasilien. Mit 38% der mit Akamai über IPv6 hergestellten Verbindungen führte Belgien weiterhin. Damit lag das Land 13% vor dem Zweitplatzierten Griechenland.

ipv6 trafic

Bild 4: IPv6-Traffic im 1. Quartal 2017 in Prozent (Bildquelle Akamai).

Festnetz- und Mobilfunkanbieter sind nach wie vor für den Großteil der IPv6-Anfragen verantwortlich. Viele davon nehmen eine Vorreiterrolle für die Einführung von IPv6 in ihren jeweiligen Ländern ein. Bei insgesamt 16 Anbietern (verglichen mit 17 im 4. Quartal 2016) erfolgten mindestens 25% der Anfragen über IPv6. Bei Deutsche Telekom beträgt der Anteil an IPv6-Traffic 32 Prozent und bei Kabel Deutschland 49 Prozent.

  • Mobile Verbindungen 
    Im 1. Quartal 2017 bewegten sich die durchschnittlichen Verbindungsgeschwindigkeiten für mobile Geräte (nach Ländern/Regionen zusammengefasst) zwischen Höchstwerten von 26 Mbit/s in Großbritannien und Tiefstwerten von 2,8 Mbit/s in Venezuela. In dieser Kategorie liegt Deutschland mit 24.1 Mbps auf Rang 2. Gemäß den von Ericsson erfassten Daten ist das mobile Trafficvolumen seit dem letzten Quartal um circa 12 Prozent angewachsen.

    Der mobile Datenverkehr hat weiter stark zugenommen, im Vergleich dazu ist das Wachsum des Sprachverkehrs zu einem niedrigen einstelligen Wert pro Jahr geschrumpft. Das Wachstum des Datenverkehrs wird einerseits durch immer mehr Smartphone-Anwender vorangetrieben, andererseits auch durch eine kontinuierliche Erhöhung des durchschnittlichen Datenvolumens pro Anwender. Dazu tragen vor allem jene Anwender bei, die immer mehr Videos auf ihren Smartphones anschauen. Im ersten Quartal 2017 stieg der Datenverkehr um fast 12% gegenüber dem Vorquartal und fast 70% gegenüber dem Vorjahr. Betrachtet man die volle Fünfjahresperiode, die in Bild 5 gezeigt ist, betrug das kumulierte Sprachverkehrswachstum 28%, während das kumulierte Datenverkehrswachstum mehr als 1.200% betrug.
Mobile Traffic
 
Bild 5: Der globale monatliche Daten- und Sprachverkehr gemessen in PetaBye pro Monat vom 1. Quartal 2012 bis zum 1. Quartal 2017 (gemessen von Ericsson).
 
5G
Mai 07, 2019

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor 5G-Risiken

Laut einer aktuellen Studie von A10 Networks, die vom Business Performance Innovation…
5G
Apr 05, 2019

Umstellung auf 5G erfordert heutige Schutzmaßnahmen

Die Ergebnisse einer aktuellen IDC-Studie zeigen, dass die Modernisierung von Data…
Putzfrau
Mär 24, 2019

Digitaler Frühjahrsputz für mehr Speicherplatz und Geschwindigkeit

Löst das Teil Freude in mir aus? Diese Frage stellen sich gerade unzählige Menschen…
GRID LIST
Zahnrad

Innovative Kommunikationstools gefragt

71 Prozent der deutschen CIOs wollen 2020 mehr für innovative Kommunikationstools…
KI Medizin

Künstliche Intelligenz kann Ärzte effektiv unterstützen

Röntgen- und CT-Bilder auswerten, Tumore identifizieren, Krebstherapien individuell…
Hacker working

Cyberkriminelle entwickeln individuelle Tools und Prozesse

Akamai Technologies, Inc. (NASDAQ: AKAM) hat den „State of the…
Threat Schäden

Öffentlicher Sektor häufigstes Ziel für DNS-Angriffe

Regierungsorganisationen sind das Hauptziel von DNS-Cyberattacken. Zentrales Ergebnis der…
Digitale Welt

Die Arbeitswelt von morgen: Ein Blick ins Jahr 2030

Dell Technologies hat zusammen mit dem Institute for the Future (IFTF) untersucht, welche…
Mobilfunkausbau

Schwierigkeiten beim Mobilfunkausbau

Komplizierte Verfahren, fehlende Standorte oder Proteste vor Ort: Oft verzögert sich der…