SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

Apps SmartphoneWie wichtig sind Apps im Alltag? Wichtiger als essen und trinken? Genauso wichtig wie frische Luft, Sonnenschein oder die Familie? Die Untersuchungen des Application Intelligence Reports (AIR) haben ergeben, dass berufliche und private Apps ein so wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens von Arbeitnehmern weltweit sind, dass es ihnen fast unmöglich scheint ohne sie zu leben. 

Die Mehrheit der Befragten vergleichen den Stellenwert von Apps mit dem von essentiellen Grundbedürfnissen wie essen, atmen oder dem Kontakt zu anderen Menschen.

AIR analysiert die persönliche und kulturelle Seite von Technologietrends. Vor allem die Interaktion mit Apps und der zunehmende Einfluss auf die Sicherheit im persönlichen Bereich, aber auch auf die von Unternehmen und ihren IT-Abteilungen standen im Vordergrund der Untersuchung, die mehr als 2.000 Unternehmen und IT-Spezialisten aus verschiedenen Industrien weltweit umfasste. AIR zeigt die vermehrte Nutzung und die Bedeutung von Apps in unserem vernetzten Alltag, wo sich die Grenzen zwischen beruflichen und privaten Leben durch die Nutzung von Apps zu Hause, im Büro und unterwegs immer weiter verschieben.

Die Studie wurde in zehn Ländern durchgeführt. Sie zeigt die Einstellungen der Mitarbeiter in den Ländern mit den größten Volkswirtschaften und der am schnellsten wachsenden Anzahl von Technologienutzern: Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Indien, Japan, Singapur, Südkorea, Großbritannien und USA.

Die Studie hat folgende Ergebnisse für Deutschland ergeben:

Apps – Digitaler Sauerstoff für unseren Alltag

Apps als digitale DNA

Die meisten Befragten in Deutschland betrachten Apps als wesentlichen Bestandteil ihres Lebens. Sieben von zehn Befragten (70 Prozent) sind der Meinung, dass sie nicht ohne Apps leben können oder dass es sehr schwierig wäre, darauf zu verzichten.

Im Falle eines Notfalls

Wenn sie im Notfall nur eine Sache mitnehmen dürften, entscheiden sich die meisten Deutschen (45 Prozent) für ihr Smartphone. Wesentliche Dokumente (32 Prozent), ihr PC/Laptop (16 Prozent) oder persönliche Fotoalben (7 Prozent) sind deutlich weniger wichtig.

Lieber das Haus nicht abschließen oder das Smartphone entsperrt lassen? Mehr als die Hälfte der deutschen Befragten (56 Prozent) würde lieber ihr Haus einen ganzen Tag lang nicht abschließen als ihr entsperrtes Smartphone eine Stunde lang auf einer Parkbank liegen zu lassen.

Die Deutschen behalten ihre Hosen lieber an

Im Gegensatz zum internationalen Vergleich würden nur 12 Prozent der Deutschen lieber ihre Hose als ihr Smartphone verlieren. In allen anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien, Frankreich oder den USA gibt die Hälfte der Befragten an, lieber ihre Hose anstatt ihr Mobiltelefon verlieren zu wollen.

Einstellungen zur Nutzung von Apps und Sicherheit

Sicherheit ist wichtig – aber nur auf den ersten Blick: Obwohl die Mehrheit der Befragten (78 Prozent) zustimmt, beim Download einer App über Sicherheitsrisiken nachzudenken, ist für fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) leichte Bedienbarkeit die wichtigste Eigenschaft einer App; Sicherheit wird nur von weniger als einem Drittel der Befragten als Top-Feature angesehen (27 Prozent).

Gleichgültige Einstellung zur Sicherheit: Die Studie ergab, dass fast die Hälfte der Deutschen (45 Prozent) darauf vertraut, dass Unternehmen und deren IT-Abteilungen sie vor Cyberattacken schützen. Außerdem gehen viele davon aus, dass es unvermeidbar ist, selbst gehackt zu werden - fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) wartet einfach ab und hat das Gefühl, dass Cyberattacken ohnehin „unausweichlich“ sind oder versucht, erst „gar nicht daran zu denken“.

Sicherheit spielt geringe Rolle bei beruflichen Apps: Nur einer von vier Befragten (25 Prozent) hat Sicherheitsbedenken bei der Nutzung von privaten Apps. In Bezug auf beruflich genutzte Apps denken die Befragten noch weniger an Sicherheitsrisiken. Lediglich 16 Prozent sind der Meinung, dass Sicherheit die oberste Priorität haben sollte.

Cybersicherheit – Verhalten und Bedrohungen

Passwörter

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) nutzt das gleiche Passwort für verschiedene Apps – ein großes Risiko, insbesondere im Banking-Bereich.
Hacking-Opfer: 18 Prozent der Befragten wurden bereits Opfer einer Hackerattacke auf ihre mobilen Geräte oder den eigenen Computer.

Digitaler Diebstahl als neue Realität

Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) ist der Ansicht, dass es realistischer ist, dass ihre mobilen Daten gehackt und ihre persönlichen Informationen gestohlen werden, als dass jemand in ihr Auto einbricht oder ihr Haus ausraubt.

Neil Wu Becker, VP Marketing von A10 Networks, kommentiert die Ergebnisse des AIR Reports: „Unsere Abhängigkeit von Apps wirft die Frage nach unserer Sorgfalt im Umgang mit unseren persönlichen Daten auf. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn wir bedenken, dass die Verwendung von privaten und beruflichen Apps mit Arbeitsgeräten auch in Unternehmensnetzwerken am Arbeitsplatz stattfindet. Der Umgang mit Apps und der Einfluss auf private und berufliche Risiken sind Themen, denen noch nicht genügend nachgegangen wird. Als Sicherheitsexperten ist für uns das Verhalten der Anwender ein wesentlicher Faktor. Letzten Endes kann die beste Sicherheitstechnologie durch unachtsames Verhalten untergraben werden. Wir wollen unseren Kunden helfen, ihre Investitionen, Unternehmen und Mitarbeiter zu schützen.“

Über den A10 Application Intelligence Report (AIR)

Der Application Intelligence Report (AIR) ist ein globales Forschungsprojekt, das sowohl das Verhalten und die Einstellungen der Mitarbeiter weltweit bezüglich der Nutzung von beruflichen und privaten Apps als auch den Einfluss auf Risiken, die Sicherheit und die Unternehmenskultur untersucht. AIR wurde von A10 Networks in Auftrag gegeben und von dem unabhängigen Forschungsunternehmen Provoke Insights durchgeführt. Dabei wurden mehr als 2.000 Unternehmen und IT-Experten aus zehn Ländern befragt. Das Ziel ist es, Arbeitgeber zu informieren und dabei zu unterstützen, die eigene Unternehmenspolitik zu überdenken. Indem sie sich über das Verhalten ihrer Mitarbeiter bewusstwerden, können Unternehmen sich und deren Anwendungen besser schützen. 

www.a10networks.com

 
GRID LIST
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Fragezeichen

Kunden in der digitalen Welt bleiben vielen Unternehmen fremd

Praktisch alle Unternehmen versuchen, online ihre Kunden zu erreichen – aber jedes dritte…
Hacker

Bürger sehen wachsende Bedrohung durch Cyberkriminelle

Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über…
Mobile Devices

BYOD: Zugriff oft nur mittels Kennwort geschützt

Wie eine aktuelle Umfrage von Bitglass zeigte, setzt noch ein Viertel der Unternehmen auf…
Tb W190 H80 Crop Int 7ceb45dfeb572cea64bcd3de8f0db39e

Was sind Ihre Daten wert?

Die europäischen Verbraucher haben den Eindruck, mehr Macht über die Unternehmen zu…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet