VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Danger AlertFast drei Viertel (74%) der deutschen IT-Verantwortlichen sind sich einig: ihre Sicherheitsarchitektur muss dringend erneuert werden. 63 Prozent bescheinigen ihrem Unternehmen veraltete Sicherheitslösungen, mit denen weder Angreifer abgewehrt noch Compliance-Vorgaben eingehalten werden können. Das ergab die aktuelle Studie des Ponemon Institutes in Zusammenarbeit mit Citrix.

GDPR: Deutsche Unternehmen nicht vorbereitet

Lediglich 38 Prozent der Befragten gaben an, über adäquate Technologie zu verfügen, um ihre Daten und Infrastruktur schützen zu können. Mehr als 60 Prozent halten ihre Daten somit für nicht ausreichend gesichert. Eine beunruhigende Zahl, vor allem im Angesicht der aufkommenden neuen EU-Richtlinien zum Datenschutz (GDPR), die 2018 in Kraft treten. Bei Verlust von sensiblen Daten drohen Strafen von bis zu 100 Millionen Euro oder zwei bis vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes. Das ist 90 Prozent der deutschen Unternehmen bekannt, trotzdem haben erst 64 Prozent mit den Vorbereitungen auf GDPR begonnen. Unternehmen in Großbritannien (70%) und den Niederlanden (68%) sind ihnen voraus. Zugleich geben mehr als 40 Prozent der deutschen IT-Verantwortlichen zu, dass ihre Sicherheitsinfrastruktur den Anforderungen der Regulatoren nicht gewachsen sein wird. Vor allem fehle ein zentralisierter Ansatz von Datenkontrolle, Überwachung und Reporting.

Außen die Angreifer, innen die Sorglosigkeit

Die veraltete Sicherheitsarchitektur macht Unternehmen anfällig für externe Angreifer und interne Lecks. Als größte Bedrohung von außen nehmen IT-Verantwortliche in Deutschland vor allem Cyber-Kommandos wahr (87%), die entweder in staatlichem Auftrag oder als organisierte kriminelle Banden handeln. 82 Prozent sehen vor allem wertvolle Daten wie geistiges Eigentum in Gefahr. Auch Datenklau im großen Stil, zum Beispiel von Kundendaten, wird befürchtet (76%). Genau in diesem Bereich werden die strengeren EU-Richtlinien bald gelten. 

Externe Risiken

Als größte Bedrohung von innen sehen die deutschen IT-Verantwortlichen den Einsatz digitaler Identitäten (83%), gefolgt von Mitarbeitern, die Social Media am Arbeitsplatz nutzen (82%). Die Gruppe der 18- bis 34-Jährigen, die sogenannten „Millenials“, seien dabei das größte potenzielle Leck für sensible und vertrauliche Daten, vor allem wegen ihrer Nutzung von unerlaubten Apps und Geräten am Arbeitsplatz.

Die Lösung: Security Awareness und Spezialisten

In 56 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen Belegschaft oder Vertragspartner Anwendungen, die von der IT nicht freigegeben wurden. In weiteren zehn Prozent der Unternehmen sind sich die Verantwortlichen nicht sicher, ob solche unautorisierten Anwendungen genutzt werden. Lösen ließe sich das laut Studie durch eine bessere Kommunikation: 87 Prozent kritisieren das Silodenken in deutschen Unternehmen, und eine damit einhergehende Abkoppelung der IT-Sicherheit vom Tagesgeschäft. Nicht nur hierzulande fehlen zudem die benötigten Spezialisten: 81 Prozent der weltweit Befragten identifizieren ein Sicherheitsrisiko durch zu wenige gut ausgebildete IT-Sicherheitsfachkräfte. Die Dominanz der Silos ist jedoch in Deutschland mit Abstand am höchsten.

organisatorische Risiken

„Die Ergebnisse der Studie müssen ein Weckruf für deutsche Unternehmen sein“, so Dirk Pfefferle, Area Vice President Zentraleuropa für Citrix. „Einerseits sind nur die Wenigsten in der Lage, Compliance mit der bald in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung sicherzustellen. Andererseits verbauen sich die Unternehmen auch Chancen. Das Silodenken muss ein Ende finden, sonst werden Unternehmen nicht zu den nötigen Innovationen in der Lage sein.“

Hoffnung auf starke Teams und innovative Technologien

Zur Abwehr von Angriffen wünschen sich die Befragten vor allem moderne Technik (72%) und ein stärkeres Team (71%). Als größte Gefahr der Geschäftsführung sehen IT-Verantwortliche die Unfähigkeit, Fachkräfte anzuwerben und zu halten (95%). Auf technischer Seite wünschen sie sich vor allem Lösungen für das Datenmanagement (82%), sowie Identitäts- und Zugriffsmanagement (78%). Auch auf der Fähigkeit, Daten mit Hilfe intelligenter, selbstlernender Systeme verarbeiten zu können, ruht große Hoffnung (73%) – Stichwort „Machine Learning“.

Über die Studie:

Citrix hat für die Studie gemeinsam mit dem Ponemon Institute im Januar 2017 unter 4.268 IT- und IT-Sicherheitsspezialisten in Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Korea, Kanada, Mexico, Neuseeland, den Niederlanden, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten Umfragen durchgeführt. 378 IT- und IT-Sicherheitsspezialisten aus Deutschland haben an der Studie teilgenommen.

www.citrix.de
 

 
GRID LIST
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
DSGVO

Die meisten Unternehmen halten die DSGVO offenbar nicht ein

Etwa 70 Prozent von 103 befragten global agierenden Unternehmen gelingt es offenbar…
Cloud Security

Nachholbedarf in Sachen Cloud Security

Obwohl die Nutzung von Cloudanwendungen - insbesondere Office 365 und AWS - weiter…
Smarte News aus der IT-Welt