VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

MalwareDer europäische Security-Software-Hersteller ESET hat Ergebnisse einer Untersuchung veröffentlicht, die das Vorgehen von RTM, einer noch neuen cyberkriminellen Gruppe, beleuchtet.

Die Gruppe bringt komplexe Malware in der Programmiersprache Delphi in Umlauf, die Remote Banking Systeme (RBS) ins Visier nimmt. RBS-Software wird verwendet, um große Finanztransfers zu tätigen. Die Analyse präsentiert ESET in dem detaillierten Whitepaper „Read The Manual: A Guide to the RTM Banking Trojan“.

Die Untersuchung veranschaulicht, wie Cyberkriminelle die anspruchsvolle Schadsoftware gegen Ziele in Russland und weiteren Ländern implementieren. Zu den verifizierten Fähigkeiten der Malware, vor allem in Bezug auf das Ausspähen von Zielen, gehören das Lesen von Smart Cards, Keylogging und Echtzeit-Überwachung von Banking-Aktivitäten.

„Wie unsere Analyse zeigt, sucht die Malware aktiv nach gängigen Exportdateien aus Buchhaltungssoftware, die in Russland üblich ist“, erklärt Jean-Ian Boutin, Malware-Forscher bei ESET.

ESET Forscher gehen davon aus, dass diese Dateien vorrangig von Interesse sind, weil sie Details zu umfangreichen Geldtransfers aus einem Zwischenschritt in der Ausführung von Zahlungsaufträgen bei RBS-Software enthalten können. Die Kriminellen können aus den enthaltenen Textdateien interessante Informationen – nämlich die Kontodaten des Empfängers oder den Betrag – extrahieren, und so von ihren Aktivitäten profitiert.

RTM ist nicht die erste Gruppe, die diese Angriffsmethode für sich nutzt. Andere wie Buhtrap und Corkow haben in der Vergangenheit ebenfalls RBS-Nutzer ins Visier genommen, und langsam ein Verständnis des Netzwerks und Know-how für den Bau von maßgeschneiderten Tools aufgebaut, um von geschäftlichen Nutzern zu stehlen.

„Die zunehmende Komplexität der Fähigkeiten und der Methodik von Gruppen wie RTM, die momentan in erster Linie in Russland aktiv sind, legt nahe, dass auch Unternehmen in anderen Teilen der Welt anfällig für ähnliche Angriffe sind und wahrscheinlich ihre nächsten Ziele sein werden“, ergänzt Boutin.

Um diesen Bedrohungen entgegenzuwirken, rät ESET allen Unternehmen – unabhängig von ihrer Branche – Best Practices für Cybersicherheit einzuführen. Dazu zählen beispielsweise die Weiterbildung von Mitarbeitern, die Implementierung von Tools wie Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA), Verschlüsselungstechnologien und mehrschichtiger Schutz für Systeme und Endpunkte.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blog Welivesecurity.de von ESET.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten von RTM und den verwendeten Tools finden Sie in dem Whitepaper von ESET. IOCs für diese Bedrohung stehen bei ESET auf GitHub zur Verfügung.
 

GRID LIST
Scrum

Scrum – König unter den agilen Methoden

Der Einsatz agiler Methoden im Projektmanagement nimmt Jahr für Jahr zu. Und das aus…
IAM Fingerabdruck

KI und IoT kollidieren oftmals mit dem Datenschutz von Kunden

Die von ForgeRock in Auftrag gegebene Studie zeigt: Durch Customer Identity Access…
KI

Deutsche Unternehmen legen mehr Wert auf KI-basiertes Testing

Erstmals nennen IT-Experten die Customer Experience den wichtigsten Faktor zur…
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Smarte News aus der IT-Welt