Anzeige

Smartphone gebrochenes HerzJeder von uns kennt das Gefühl: Wir bekommen einen riesigen Schock, wenn wir merken, dass wir unser Handy vergessen haben und fühlen uns dann auf eine seltsame Weise „nackt“. Diese Angst vor der Trennung von mobilen Geräten, auch bekannt als Nomophobie, hat schwerwiegende Auswirkungen auf unsere Beziehungen. 

  • Die Hälfte (40%) der Deutschen war beim ersten Date im Konkurrenzkampf mit einem Smartphone
  • Intel Security und Verhaltenspsychologe Jo Hemmings über die Auswirkungen der Handynutzung auf unsere Beziehungen 7 Schwerwiegende Auswirkungen von Nomophobie auf Beziehungen

In der von Intel Security initiierten Studie zu sogenannten „Connected Relationships“ wurden 13.000 Erwachsene zu den Auswirkungen des Smartphones auf ihre Beziehungen befragt.

Smartphones sollen eigentlich helfen mit anderen in Kontakt zu bleiben, sich im Alltag zurecht zu finden und manchmal sogar den Traumpartner zu finden. Doch wir haben inzwischen oft das Gefühl um Aufmerksamkeit kämpfen zu müssen. Fast die Hälfte (ca. 43%) der deutschen Befragten hatte schon einmal Streit mit dem Partner, den Freunden oder den Kollegen darüber, dass sie während eines Abendessens ihre Mobiltelefone hervorholen. Doch es ist nicht nur das Abendessen, das unterbrochen wird. Mehr als 52% der befragten 18- bis 25-Jährigen gaben an, dass das Mobiltelefon schon einmal während einer wichtigen Konversation gestört hat.

Statt Social Media lieber mal quatschen

Jo Hemmings, Verhaltensforscher, überrascht das nicht: „Mobiltelefone wirken sich auf Beziehungen aus, denn ironischerweise sorgen sie für einen Kommunikationszusammenbruch. Auch wenn zwei Personen zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind, kommunizieren sie nicht miteinander, während sie ihre Smartphones verwenden. Viele Studienteilnehmer berichten, dass sie sich aufgrund der Abhängigkeit des Partners vom Handy oder Tablet vernachlässigt fühlen. Dieses Gefühl entwickelt sich oft zu einem tieferliegenden Groll, bei dem Streitigkeiten und ein vollständiger Zusammenbruch der Kommunikation noch wahrscheinlicher werden.”

Bestimmte Dinge bleiben in Deutschland aber noch vor dem Internet sicher: Das Schlafzimmer ist den Deutschen meist noch heilig, nur 18% der Befragten haben das Gefühl Regeln für die Benutzung von Geräten im Schlafzimmer aufstellen zu müssen. Das ist ein extremer Gegensatz zu den Briten, bei denen es für 60% normal ist solche Regeln festlegen zu müssen.

Schluss per SMS?

Auch das Beenden von Beziehungen ist in Deutschland eine Sache, die außerhalb des Internets stattfindet. Mit 80% der Deutschen wurde noch nie per Handy, sozialen Medien oder Email Schluss gemacht, noch haben sie selber auf diese Weise jemanden verlassen.

Das Internet und die ganzen damit verbundenen Geräte, wirken sich aber nicht nur auf unsere Beziehungen aus. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass nicht nur sie sondern auch die Cyberkriminellen einen Vorteil aus der vernetzten Welt ziehen können. Es ist viel einfacher geworden an Daten heranzukommen.

Nick Viney, VP of Consumer bei Intel Security, erklärt: „Das Handy hat unseren Lebensstil verändert, da wir inzwischen mit einem einzigen Streichen Zugang zum Internet haben. Unser Vertrauen in verbundene Geräte hat nicht nur unsere Beziehungen zu unseren Lieben beeinflusst, sondern auch den Zugang zu persönlichen Daten für Cyberkriminelle, unglaublich vereinfacht. Wer zu viel Zeit am Handy verbringt, könnte die Bindung zum Partner verlieren, doch wer nicht über ausreichend Sicherheitsvorkehrungen verfügt, riskiert noch so viel mehr.“

Tipps von Intel Security: Wie kann ich mich einfach schützen?

„Für viele Menschen ist Cyber-Sicherheit ein verschlossenes Buch und sie wollen sich nicht damit beschäftigen. Aber man kann sich auch mit ganz einfachen Tricks vor Hackern schützen, die jeder zu Hause machen kann ohne ein Computer-Freak zu sein,“ sagt Alexander Salvador, Sicherheitsexperte von Intel Security. „Mit ein paar schnellen und einfachen Tipps, gelingt es leicht seine Daten vor Eindringlingen zu schützen.“

  • Schützen Sie ihr WLAN vor anderen. Mit der Nutzung eines offenen WLANs vom Nachbarn sparen Sie sich zwar vielleicht ein paar Euro, doch in welches Netzwerk Sie ohne Probleme eindringen können, können die Kriminellen das noch schneller.
     
  • Ändern Sie Ihre Passwörter. Über die Hälfte der Deutschen teilt sich ein Passwort, sei es zum Online Banking oder dem Account in den sozialen Netzwerken, mit ihrem Partner. Der Partner bleibt aber eventuell nicht immer an ihrer Seite. Halten Sie Passwörter geheim und ändern Sie sie regelmäßig.
     
  • Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihr Heimnetzwerk. Das Heimnetzwerk ist das Zentrum all Ihrer angeschlossenen Geräte. Neue Lösungen, wie die McAfee Secure Home Platform, helfen Ihnen dabei, die mit diesem Netzwerk verbundenen Geräte einfach zu verwalten und zu schützen und bietet außerdem elterliche Kontrolle über Berechtigungen, die an den gesamten Haushalt angepasst werden können.

Erhebungsmethodik:

Im Dezember 2016 beauftragte Intel Security OnePoll damit, eine Umfrage mit 13.000 Erwachsenen (im Alter von 18-55+) durchzuführen. Teilnehmer waren Privatpersonen, die täglich ein mit dem Internet verbundenes Gerät verwenden und in den folgenden Ländern ansässig sind: Australien, Brasilien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, die Niederlande, Singapur, Spanien, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten.

www.intelsecurity.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!