Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

HerausforderungDie digitale Transformation ergreift immer mehr Unternehmen weltweit und stellt laut der jährlichen globalen CIO-Umfrage von Logicalis auch IT-Leiter vor große Herausforderungen: Zunehmend verteilte IT-Infrastrukturen, die Verselbstständigung der Fachbereiche in Sachen IT sowie stärker werdende Datensicherheitsrisiken sind die drei wesentlichen Faktoren, die die Arbeit von CIOs und deren IT-Abteilungen verändern.

Zeitgleich bietet sich den CIOs die Chance, die IT als Motor für Wettbewerbsvorteile zu positionieren und hierdurch Teil der strategischen Entscheidungen der Unternehmenslenker zu werden.

Digitale Transformation hat Fahrt aufgenommen

73 Prozent der weltweit 708 befragten IT-Chefs gaben an, in puncto Digitalisierung schon gut aufgestellt zu sein. 7 Prozent sehen sich als Innovatoren mit hoch digitalisierten Geschäftsmodellen, gefolgt von 22 Prozent „Early Adopters“ und einer Mehrheit (45 Prozent), die sich als teil-digitalisiert bezeichnet. „Nur 5 Prozent betrachten sich als Nachzügler. Das zeigt, dass die digitale Transformation an Fahrt aufgenommen hat“, so Rüdiger Rath, Europa-Chef der Logicalis-Group.

Anbruch des digitalen Zeitalters

Fachabteilungen treiben IT-Projekte voran

Fachbereiche initiieren immer eigenständiger IT-Projekte und treiben IT-Innovationen voran. 40 Prozent der CIOs entscheiden nur noch über weniger als die Hälfte der IT-Ausgaben ihres Unternehmens. Damit verliert die zentrale Unternehmens-IT weiterhin an Kontrolle über IT-Investitionsentscheidungen; die IT-Abteilung wird von den Fachbereichen sogar oft überhaupt nicht mehr involviert. 39 Prozent der IT-Leiter bestätigen, dass dies häufig, sehr häufig oder meistens der Fall ist. Im Jahr zuvor waren es nur 29 Prozent. Dieser Trend lässt sich in den weltweiten CIO-Studien von Logicalis bereits seit 2014 beobachten und zeigt, dass es IT-Leiter noch nicht geschafft haben, ihren Einfluss wieder auszubauen.

Schatten-IT positiver bewertet

Infolge der dezentraler werdenden Struktur der IT in Unternehmen nimmt das Phä-nomen Schatten-IT weiter zu. Aber: Der Parallelbetrieb von IT-Prozessen bzw. -Applikationen verliert zunehmend seinen negativen Beigeschmack und wird als zentrales Element der digitalen Transformation vermehrt positiv bewertet. So geben vier Fünftel der CIOs an, dass Unternehmensbereiche eigenes spezialisiertes IT-Personal an Bord holen, das sich um die spezifischen Anforderungen der Fachabteilungen in den Bereichen Software, Apps und Cloud Services kümmert. Die Unternehmens-IT arbeitet immer stärker mit diesen „Schatten-IT-Abteilungen“ zusammen – mehr als ein Fünftel sogar täglich, 41 Prozent mindestens einmal wöchentlich. So können verteilte IT-Infrastrukturen strategischen Mehrwert leisten.

Dezentralisierung der IT

Sicherheitsrisiken nehmen zu

Mit der digitalen Transformation in Unternehmen wächst auch die Angst vor Sicherheitslücken und Angriffen auf das eigene Unternehmen. 78 Prozent der CIOs sehen das Thema Sicherheit als eine der größten Herausforderungen an. Cloud Services gelten als größte Gefahrenquelle. Für 61 Prozent werden IT-Bedrohungen immer ausgefeilter und damit immer schwerer zu bekämpfen. „Vor allem Themen wie Ransomware bzw. Unternehmenserpressung allgemein sind zentrale Themen auf der IT-Sicherheitsagenda der CIOs für die kommenden 12 Monate“, sagt Roble Mumin, Business Unit Director – Network, UC & Security bei Inforsacom Logicalis. „Hier sind größte Anstrengungen gefordert.“

Herausforderung Sicherheit

Mehr Outsourcing des IT-Tagesgeschäfts

Mit den neuen Herausforderungen wächst die Notwendigkeit für CIOs, sich verstärkt strategischen IT-Themen zu widmen und ihre Abteilungen zu internen IT-Dienstleistern umzuformen. Um dies leisten zu können, lagern IT-Chefs immer mehr IT-Tagesgeschäft an externe Partner aus, auch wenn dies momentan noch ein langsam fortschreitender Prozess ist. So ist der Prozentsatz derjenigen, die kaum oder gar keine Aufgaben auslagern, innerhalb eines Jahres von 26 bzw. 13 Prozent (2015) auf heute 19 bzw. 9 Prozent gesunken. „Die digitale Transformation verlangt mehr Kundenfokus, schnellere Entscheidungen und die Entwicklung angepasster, digitaler Geschäftsmodelle“, resümiert Rath. „CIOs können sich stark in diese Unternehmensentwicklung einbringen, indem sie gemeinsam mit den Fachbereichen und Partnern den Kurs im eigenen Unternehmen bestimmen.“

Weitere Informationen:

Die gesamte Studie inklusive Bildmaterial und Infografik finden Sie hier zum Download.
 

GRID LIST
Digitaler Arbeitsplatz

Studie zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze

Im Rahmen einer Studie wurden 40 Unternehmen zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze in ihrem…
Microchip

Jeder Dritte kann sich vorstellen einen Chip implantieren zu lassen

Herzschlag, Blutdruck und andere Gesundheitsdaten per implantiertem Chip überwachen zu…
Tb W190 H80 Crop Int C33dc1e8b35f7433606a41ff0db4a04b

Firmen unzureichend gegen Cyber-Attacken gerüstet

Eine PwC-Studie zeigt: Firmen legen zu wenig Wert auf Digitalsicherheit und kennen weder…
Mainframe

Migration der Mainframe-Applikationen geht IT-Leitern zu langsam

Die meisten IT-Führungskräfte sind sich der Risiken bewusst, die sie eingehen, wenn ihr…
5G

5G ist ein muss, da sich der Mobil-Verkehr bis 2022 vervierfacht

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Deutschland der mobile Datenverkehr pro Einwohner von…
IIOT Security

Hälfte der Unternehmen erkennt Sicherheitsverletzungen an IoT-Geräten nicht

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage…
Smarte News aus der IT-Welt