VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

Cloud Business WolkenMehr als 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud – gut ein Viertel haben sie sogar fest in ihre IT-Strategie verankert. Dies zeigt die jüngste Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“, die die Marktforscher von Crisp Research im Auftrag von IBM erstellt haben.

Die Umfrage bei 380 Unternehmen macht auch deutlich, dass sich Deutschland zum Open-Source-Land entwickelt hat: Vier von fünf Unternehmen setzen auf Open-Source-Technologien und fast Dreiviertel der Cloud-Nutzer favorisieren OpenStack als Infrastruktursoftware. Jedes vierte Unternehmen hat sich laut Crisp-Studie für eine OpenStack-Distribution von IBM entschieden – damit ist das Unternehmen führender Anbieter. IBM verfügt über mehrere offene Cloud-Lösungen wie die PaaS-Umgebung Bluemix oder die Serverless-Technologie OpenWhisk.

„Cloud und Open Source sind nicht nur in Deutschland angekommen, sondern auch erste Wahl, wenn es um Betrieb, Ausbau und Entwicklung der eigenen IT-Infrastruktur geht“, sagt René Büst, Senior Analyst, Cloud Practice Lead bei Crisp Research. „Unsere Studie ergab, dass sich im Cloud-Umfeld die Infrastruktursoftware OpenStack als Open-Source-Fundament etabliert hat – und das nur sechs Jahre nachdem die Initiative erstmals vorgestellt wurde.“

Dienstleistung, Industrie, Finanzen, Handel oder Gesundheitswesen – aus nahezu allen Branchen kommen die 380 deutschen Unternehmen, die sich an der Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“ beteiligt haben. Durchgeführt hat die Studie das Marktforschungsinstitut Crisp Research im Auftrag von IBM. Zum einen untersuchten die Analysten den aktuellen Einsatz der Cloud und zum anderen die Bedeutung der offenen Infrastruktursoftware OpenStack – dem vorherrschenden Open-Source-Betriebssystem für Cloud-Umgebungen.

Vier von fünf Unternehmen, so die Crisp-Studie, nutzen derzeit die Cloud oder beschäftigen sich mit deren Einführung. Vorherrschendes Modell in Deutschland ist die hybride Form, bei der die Cloud aus unterschiedlichen IT-Quellen wie Public- oder Private-Clouds gespeist wird. Solche Hybrid- oder Multi-Clouds kommen bei fast der Hälfte der befragten Unternehmen zum Einsatz. Mehr als 40 Prozent verwenden eine Private-Cloud, die im eigenen Rechenzentrum betrieben wird. Nur gut zehn Prozent gaben an, dass sie eine reine Public-Cloud-Umgebung bevorzugen.

Wenn es um die Wahl der Infrastruktursoftware, also dem Betriebssystem für die Cloud geht, steht OpenStack ganz oben auf dem Wunschzettel der Befragten. Mehr als 70 Prozent der Unternehmen, die sich mit Cloud Computing beschäftigen, setzen derzeit OpenStack ein oder planen dies. Etwa 60 Prozent beziehen ihre OpenStack-Distribution von einem Hersteller, haben sich also bewusst gegen eine Individuallösung entschieden. Führender Partner im OpenStack-Umfeld ist IBM, mehr als ein Viertel der Unternehmen setzen auf eine IBM Distribution. Auf Rang zwei folgt mit gut 18 Prozent die Distribution des OpenStack-Experten Mirantis.

Die Auswertung der Crisp-Studie untermauert, dass sich OpenStack als Fundament und Treiber für die Cloud und weiterer Open-Source-Technologien etabliert hat. Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit Open-Source-basierten Container-Technologien, PaaS-Umgebungen (Platform as a Service) und Serverless-Technologien. Bei IBM dient OpenStack als Infrastruktur-Basis für das PaaS-Angebot Bluemix, das technisch auf dem Standard von Cloud Foundry basiert. Über Bluemix lassen sich virtuelle Maschinen bereitstellen und bis auf Betriebssystemebene verwalten. Damit erhalten Entwickler mehr Kontrolle über Infrastrukturressourcen. Seit Februar 2015 lassen sich über Bluemix auch Docker-Container bereitstellen. Container werden verwendet, um Anwendungen in einer gekapselten Form automatisiert bereitzustellen. Als Serverless-Technologie hat IBM die Open-Source-Lösung OpenWhisk in Bluemix integriert. OpenWhisk vereinfacht die cloudbasierte Entwicklung und unterstützt Programmierer, um eventgetriebene Anwendungen zu steuern, ohne dafür Server bereitzustellen.

Die Studie sollte kostenlos zur Versfügung stehen unter: www.crisp-research.com

www.ibm.com/de

GRID LIST
IAM Fingerabdruck

KI und IoT kollidieren oftmals mit dem Datenschutz von Kunden

Die von ForgeRock in Auftrag gegebene Studie zeigt: Durch Customer Identity Access…
KI

Deutsche Unternehmen legen mehr Wert auf KI-basiertes Testing

Erstmals nennen IT-Experten die Customer Experience den wichtigsten Faktor zur…
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
Smarte News aus der IT-Welt