Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

Cloud Business WolkenMehr als 85 Prozent der deutschen Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit der Cloud – gut ein Viertel haben sie sogar fest in ihre IT-Strategie verankert. Dies zeigt die jüngste Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“, die die Marktforscher von Crisp Research im Auftrag von IBM erstellt haben.

Die Umfrage bei 380 Unternehmen macht auch deutlich, dass sich Deutschland zum Open-Source-Land entwickelt hat: Vier von fünf Unternehmen setzen auf Open-Source-Technologien und fast Dreiviertel der Cloud-Nutzer favorisieren OpenStack als Infrastruktursoftware. Jedes vierte Unternehmen hat sich laut Crisp-Studie für eine OpenStack-Distribution von IBM entschieden – damit ist das Unternehmen führender Anbieter. IBM verfügt über mehrere offene Cloud-Lösungen wie die PaaS-Umgebung Bluemix oder die Serverless-Technologie OpenWhisk.

„Cloud und Open Source sind nicht nur in Deutschland angekommen, sondern auch erste Wahl, wenn es um Betrieb, Ausbau und Entwicklung der eigenen IT-Infrastruktur geht“, sagt René Büst, Senior Analyst, Cloud Practice Lead bei Crisp Research. „Unsere Studie ergab, dass sich im Cloud-Umfeld die Infrastruktursoftware OpenStack als Open-Source-Fundament etabliert hat – und das nur sechs Jahre nachdem die Initiative erstmals vorgestellt wurde.“

Dienstleistung, Industrie, Finanzen, Handel oder Gesundheitswesen – aus nahezu allen Branchen kommen die 380 deutschen Unternehmen, die sich an der Studie „OpenStack als Basis für offene Cloud-Architekturen“ beteiligt haben. Durchgeführt hat die Studie das Marktforschungsinstitut Crisp Research im Auftrag von IBM. Zum einen untersuchten die Analysten den aktuellen Einsatz der Cloud und zum anderen die Bedeutung der offenen Infrastruktursoftware OpenStack – dem vorherrschenden Open-Source-Betriebssystem für Cloud-Umgebungen.

Vier von fünf Unternehmen, so die Crisp-Studie, nutzen derzeit die Cloud oder beschäftigen sich mit deren Einführung. Vorherrschendes Modell in Deutschland ist die hybride Form, bei der die Cloud aus unterschiedlichen IT-Quellen wie Public- oder Private-Clouds gespeist wird. Solche Hybrid- oder Multi-Clouds kommen bei fast der Hälfte der befragten Unternehmen zum Einsatz. Mehr als 40 Prozent verwenden eine Private-Cloud, die im eigenen Rechenzentrum betrieben wird. Nur gut zehn Prozent gaben an, dass sie eine reine Public-Cloud-Umgebung bevorzugen.

Wenn es um die Wahl der Infrastruktursoftware, also dem Betriebssystem für die Cloud geht, steht OpenStack ganz oben auf dem Wunschzettel der Befragten. Mehr als 70 Prozent der Unternehmen, die sich mit Cloud Computing beschäftigen, setzen derzeit OpenStack ein oder planen dies. Etwa 60 Prozent beziehen ihre OpenStack-Distribution von einem Hersteller, haben sich also bewusst gegen eine Individuallösung entschieden. Führender Partner im OpenStack-Umfeld ist IBM, mehr als ein Viertel der Unternehmen setzen auf eine IBM Distribution. Auf Rang zwei folgt mit gut 18 Prozent die Distribution des OpenStack-Experten Mirantis.

Die Auswertung der Crisp-Studie untermauert, dass sich OpenStack als Fundament und Treiber für die Cloud und weiterer Open-Source-Technologien etabliert hat. Unternehmen beschäftigen sich aktiv mit Open-Source-basierten Container-Technologien, PaaS-Umgebungen (Platform as a Service) und Serverless-Technologien. Bei IBM dient OpenStack als Infrastruktur-Basis für das PaaS-Angebot Bluemix, das technisch auf dem Standard von Cloud Foundry basiert. Über Bluemix lassen sich virtuelle Maschinen bereitstellen und bis auf Betriebssystemebene verwalten. Damit erhalten Entwickler mehr Kontrolle über Infrastrukturressourcen. Seit Februar 2015 lassen sich über Bluemix auch Docker-Container bereitstellen. Container werden verwendet, um Anwendungen in einer gekapselten Form automatisiert bereitzustellen. Als Serverless-Technologie hat IBM die Open-Source-Lösung OpenWhisk in Bluemix integriert. OpenWhisk vereinfacht die cloudbasierte Entwicklung und unterstützt Programmierer, um eventgetriebene Anwendungen zu steuern, ohne dafür Server bereitzustellen.

Die Studie sollte kostenlos zur Versfügung stehen unter: www.crisp-research.com

www.ibm.com/de

GRID LIST
Mann steht vor Dashboard

BI Trend Monitor 2020: auf Daten und ihre Qualität kommt es an

In diesem Jahr hat das Analystenhaus BARC 2.865 Anwender, Berater und Anbieter nach ihren…
Computer Mac

Mac sorgt bei IBM für mehr Produktivität und höhere Zufriedenheit

Die Gerätemanagementlösungen von Jamf ermöglichen es IBM, seinen Mitarbeitern…
Don't Panic!

Bei der Digitalisierung kommt es auf die Menschen an

Bei der Digitalisierung rückt in deutschen Unternehmen immer öfter neben dem Einsatz…
Cybersecurity Businessman

Wie viel Cybersecurity ist wirklich nötig?

Kaum ein Unternehmen glaubt, dass es über genügend Mittel zum effektiven Schutz seiner…
Digitalisierung

Digitalisierung von Workflows verbessert Geschäftsergebnisse

CIOs in Deutschland und der gesamten EMEA-Region berichten, dass die Digitalisierung die…
Best Practice

Wer beachtet die Cybersecurity Best Practices?

Die über 30-jährigen Mitarbeiter sind eher bereit, Best Practices der Cybersicherheit…