Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

SoldatenfigurenEin Kryptomalware-Angriff (Attacke über Verschlüsselungssoftware) kostete mittelständische Unternehmen im vergangenen Jahr durchschnittlich bis zu 99.000 US-Dollar. Das geht aus der weltweiten Kaspersky-Studie "Corporate IT Security Risks 2016" hervor. 

Auch wenn Cyberkriminelle die Rückgabe beziehungsweise die Entschlüsselung der betroffenen Unternehmensdaten nicht garantieren, haben 34 Prozent der befragten Unternehmen das geforderte Lösegeld bezahlt.

Der Gesamtschaden, der durch Kryptomalware-Infizierungen entsteht, setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen:

  • Lösegeldzahlungen
  • teilweise oder vollständige Einstellung von Arbeitsabläufen (interne Unternehmensprozesse, Finanztransaktionen etc.);
  • Verlust wertvoller Daten (Finanz- und Projektdokumente, Kunden- oder Partnerdatenbanken etc.);
  • oder potenzielle Rufschädigung.

Der Gesamtschaden besteht folglich aus Lösegeldzahlungen und Folgeschäden des Angriffs. Folgeschäden lassen sich auch auf unzureichende präventive Maßnahmen wie beispielsweise schlecht verwaltete Systeme, veraltete oder fehlende Back-ups, unsichere Passwörter oder unregelmäßige Software-Updates zurückführen. Laut der Kaspersky-Studie waren über 30 Prozent der mittelständischen Unternehmen von einem größeren Datenverlust durch Kryptomalware betroffen.

„Für viele kleine und mittlere Unternehmen stellen der Mangel an Ressourcen und fehlende interne Expertise in der Informationssicherheit ein ernstes Problem dar“, so Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. „Um eine Qualitätsprüfung der IT-Infrastruktur durchzuführen und die Effizienz des Schutzes gegen Cyberbedrohungen zu verbessern, ist es ratsam, einen Drittanbieter mit der nötigen Expertise für Informationssicherheit hinzuzuziehen oder spezielle Lösungen zu verwenden.“

Nach Erkenntnissen von Kaspersky Lab stehen Unternehmen derzeit verstärkt im Kreuzfeuer von Verschlüsselungssoftware. So stieg das Aufkommen von Krypto-Ransomware-Attacken auf Unternehmenskunden weltweit innerhalb eines Jahres um das Sechsfache – von 27.000 (von April 2014 bis März 2015) auf 158.000 (von April 2015 bis März 2016).

Kaspersky Lab: Schutz gegen Kryptomalware

Um dem Verlust wertvoller Unternehmensdaten vorzubeugen und das Risiko einer Infizierung mit Kryptomalware zu minimieren, empfiehlt Kaspersky Lab den Einsatz passender IT-Sicherheitslösungen, die proaktive, heuristische und cloud-basierte Technologien enthält. Bei Kaspersky Endpoint Security for Business geschieht das wie folgt:

  • Die Technologie System Watcher überwacht Schlüsselereignisse im Betriebssystem, egal ob es sich dabei um Änderungen in den Einstellungen, den Gebrauch von Apps oder das Teilen von Daten im Netzwerk handelt. Das Modul zeichnet diese Vorgänge auf und analysiert sie. Werden verdächtige und potenziell gefährliche Aktionen erkannt, werden diese über System Watcher blockiert oder abgebrochen, um eine Infizierung des Gerätes und den Verlust oder Diebstahl von Nutzerdaten zu vermeiden.
     
  • Kaspersky Security Network ist ein Cloud-System, das automatisch anonymisierte Daten von Millionen Kaspersky-Nutzern weltweit – mit deren Einverständnis – sammelt und verarbeitet. Es ermöglicht eine Verbesserung der Entdeckungseffizienz von neuen und noch unbekannten Cyberbedrohungen.

Falls ein Unternehmen mit Kryptomalware bereits infiziert und Daten verschlüsselt wurden, empfiehlt Kaspersky Lab auf der Seite www.NoMoreRansom.org nachzusehen, ob diese mittels kostenfreier Tools oder Entschlüsselungskeys wieder hergestellt werden können.

Über die Studie:

Die Studie „Corporate IT Security Risks 2016“ wird jährlich im Auftrag von Kaspersky Lab in Zusammenarbeit mit B2B International erstellt. Für das Jahr 2016 wurden 4.395 Fach- und Führungskräfte in kleinen, mittleren und Großunternehmen aus 25 Ländern zu IT-Sicherheitsthemen und aufgetretenen Sicherheitsvorfällen befragt. Der Report „The Cost of Cryptomalware – SMB at Gunpoint“ ist hier verfügbar.
 

GRID LIST
Digitaler Arbeitsplatz

Studie zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze

Im Rahmen einer Studie wurden 40 Unternehmen zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze in ihrem…
Microchip

Jeder Dritte kann sich vorstellen einen Chip implantieren zu lassen

Herzschlag, Blutdruck und andere Gesundheitsdaten per implantiertem Chip überwachen zu…
Tb W190 H80 Crop Int C33dc1e8b35f7433606a41ff0db4a04b

Firmen unzureichend gegen Cyber-Attacken gerüstet

Eine PwC-Studie zeigt: Firmen legen zu wenig Wert auf Digitalsicherheit und kennen weder…
Mainframe

Migration der Mainframe-Applikationen geht IT-Leitern zu langsam

Die meisten IT-Führungskräfte sind sich der Risiken bewusst, die sie eingehen, wenn ihr…
5G

5G ist ein muss, da sich der Mobil-Verkehr bis 2022 vervierfacht

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Deutschland der mobile Datenverkehr pro Einwohner von…
IIOT Security

Hälfte der Unternehmen erkennt Sicherheitsverletzungen an IoT-Geräten nicht

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage…
Smarte News aus der IT-Welt