VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Ingo DiekmannBusiness Intelligence (BI) ist heute in vielen Unternehmensbereichen zu finden. Als klassische BI kennen wir Anwendungen und Technologien zur Erfassung, Aufbereitung, Bereitstellung und Analyse von Daten, die im Rahmen der Unternehmenssteuerung für Controlling, Planung, Analyse, Berichtswesen und Reporting eingesetzt werden. Ein Kommentar von Ingo Diekmann, Leiter Kooperationen / Business Development und Mitglied der Geschäftsleitung bei der IDL GmbH Mitte.

Durch die technischen Innovationen der Digitalisierung sind in den letzten Jahren neue Anwendungsfelder wie operative BI oder Self-Service-BI hinzugekommen. Neben den klassischen Datawarehouse-, Datamart- und InMemorySystemen haben sich dabei völlig neue Architekturen herausgebildet. Schlagwörter dazu sind beispielsweise Big Data, Tabular, Statistics oder auch die Cloud. 

Die große Frage lautet nun: Auf welche zukunftsfähigen Technologien und Lösungen sollten Organisationen heute setzen? Der erste und entscheidende Schritt zur Beantwortung ist hier die klare Definition der eigenen Zielsetzung: Will man sein Unternehmen nach Kennzahlen steuern? Will man garantieren, dass Banken und öffentliche Institutionen valide Zahlen enthalten? Will man jedem einzelnen Mitarbeiter individuelle Datenarbeit ermöglichen? Will man schon heute wissen, was morgen passiert ‒ oder sogar neue datengetriebene Business-Modelle umsetzen?

Für jede Aufgabe gibt es inzwischen passende BI-Lösungen, und es ist heute wichtiger denn je, die richtige Technologie für die eigenen Anforderungen zu finden. Dabei sind einige erfolgsentscheidende Aspekte zu berücksichtigen. Wichtig ist zum Beispiel ein strukturiertes Datenmanagement ‒ von der durchgängigen Strategie bis zur nachhaltigen Verankerung in der Organisation. Ebenso werden Themen wie Usability und die Bereitstellung über die Cloud eine Rolle spielen. Ein zentraler Erfolgsfaktor, der für alle Lösungsansätze gilt, ist die Integrationsfähigkeit der verschiedenen BI-Modelle und Systemarchitekturen, die sich im Unternehmen zum Teil parallel entwickeln werden. Sowohl untereinander als auch mit vor- und nachgelagerten Systemen müssen die eingesetzten BI-Lösungen nahtlos zusammenspielen, denn Insellösungen haben in der vernetzten digitalen Welt keine Zukunft.

Nur als integrierte Module einer durchgängigen Analyse-Umgebung werden die spezialisierten Applikationen ihren vollen Mehrwert entfalten und zudem Compliance und Administrationsaufwand beherrschbar bleiben. 

Weitere Informationen:

„Die drei Disziplinen der BI – und Trends, auf die Sie ein Auge haben sollten“ – Whitepaper von Ingo Diekmann und Markus Sümmchen

www.idl.eu

GRID LIST
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
DSGVO

Die meisten Unternehmen halten die DSGVO offenbar nicht ein

Etwa 70 Prozent von 103 befragten global agierenden Unternehmen gelingt es offenbar…
Cloud Security

Nachholbedarf in Sachen Cloud Security

Obwohl die Nutzung von Cloudanwendungen - insbesondere Office 365 und AWS - weiter…
Smarte News aus der IT-Welt