Anzeige

Project ManagementAuf welche Kriterien legen Unternehmen bei der Auswahl von Projektmanagement-Software besonderen Wert und weshalb kommen manche Projekte ohne Software-Unterstützung aus? Diesen Fragen ging im Sommer 2014 eine gemeinsame Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Software-Herstellers InLoox nach.

Projektmanagement-Studie von InLoox und LMU München


An der Befragung teilgenommen haben 135 Projektleiter, Führungskräfte und Personen mit Projekterfahrung, die hauptsächlich in der Informations- und Kommunikationsbranche, dem Dienstleistungssektor und dem verarbeitenden Gewerbe beschäftigt sind. Die Mehrheit von ihnen (82 Prozent) nutzt bereits Projektmanagement-Software. 69 Prozent der Befragten waren zudem an der Erstanschaffung bzw. am Wechsel der Software-Lösung beteiligt. Die Befragten sind in Unternehmen verschiedenster Größe beschäftigt – von Arbeitgebern mit weniger als 10 bis hin zu solchen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern sind alle Unternehmensgrößen in der Stichprobe vertreten. Flankiert wurde der Onlinefragebogen durch eine qualitative Expertenbefragung, bei der Gespräche mit 12 Experten aus dem Projektmanagementbereich geführt wurden.


Entscheidende Auswahlkriterien für eine Projektmanagement-Software


Als entscheidende Auswahlkriterien für eine Projektmanagement-Software wurden vor allem die Nutzerfreundlichkeit der Software, Workflow-Funktionen und die Option, Schnittstellen zu anderen Programmen oder Datenbanken herzustellen genannt.

Diese Befunde wurden in den Experteninterviews untermauert: „Ist die Benutzeroberfläche leicht verständlich? Kann ich das intuitiv bedienen oder brauche ich aufwändige Schulungen?“, fasste einer der befragten Experten die Anforderungen an die Usability der Projektmanagement-Software zusammen.

Auswahl-Kriterien

Bild: Die Top-Auswahlkriterien bei Projektmanagement-Software.

Knapp 20 Prozent der Studienteilnehmer nutzen keine auf den Projektmanagementbereich zugeschnittene Software. Doch bei genauerem Hinsehen relativiert sich dieser Wert, da mehr als die Hälfte dieser Befragten die Anschaffung einer speziellen PM-Software entweder aktuell plant oder sie sich zumindest wünschen würde. Beim Rest erfüllen vor allem Standardtools wie zum Beispiel Microsoft Excel die Anforderungen bei geringer Projektgröße und -komplexität.

„93 Prozent der Befragten in unserer Studie sehen im erfolgreichen Projektmanagement den Wettbewerbsvorteil der Zukunft. Auch unsere regelmäßigen Kundenumfragen zeigen, dass Projekte mittlerweile in wirklich allen Branchen fest zum Arbeitsalltag gehören“, berichtet InLoox-Geschäftsführer Dr. Andreas Tremel. „Das bedeutet aber auch, dass immer mehr Menschen in Projekten arbeiten, die keine hauptamtlichen Projektmanager sind und die nicht die Zeit haben, sich in komplizierte Planungstools für Profis einzuarbeiten. Daher wandeln sich auch die Anforderungen an Projektmanagement-Tools. Gefragt sind einfach zu bedienende Software-Lösungen, die weitgehend selbsterklärend sind.“


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!