Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

Malware Danger Sign

Malware – zu deutsch Schadprogramme – sind Computerprogramme, die gezielt dafür entwickelt wurden, unerwünschte oder schädliche Funktionen auszuführen. In der Regel werden sie von Cyberkriminellen oder Hackern eingesetzt, um Daten zu stehlen, Opfer zu erpressen oder Systeme zum Absturz zu bringen. 

Welche Arten von Malware es gibt, wer davon betroffen sein kann und wie man sich davor schützt, erfahren Sie in diesem Interview mit Ralf Sydekum, Technical Manager DACH bei F5 Networks.

Herr Sydekum, was sind derzeit die häufigsten Angriffsmethoden?

Ralf Sydekum: Dazu gehört weiterhin das Einschleusen von Malware auf Endgeräte. Das können Viren, Trojaner, Würmer, Keylogger und andere Schadsysteme sein. Die Zielsetzungen dieser Attacken sind recht unterschiedlich und reichen von Böswilligkeit, Erpressung und Zerstörung bis hin zu Spionage.

Als mögliche Ziele kommen dabei nicht nur unternehmenseigene Endgeräte von Mitarbeitern in Frage, sondern auch die von Privatanwendern. Grundsätzlich ist jedes im Internet verbundene System wie PC, Tablet oder Smartphone ein permanentes Angriffsziel.

Wie können sich Nutzer davor schützen?

Ralf Sydekum: Gerade bei der privaten Nutzung hängt das Erkennen und Abwehren von Malware vom Engagement und technischen Verständnis jedes einzelnen Anwenders ab. Ein einfaches Aktivieren der im Betriebssystem integrierten Sicherheitstools wie Desktop-Firewall oder Virenscanner reicht häufig nicht aus. Und ist einmal ein Endgerät infiziert, kann die Schadsoftware auch auf damit verbundene Systeme wie Netzwerke oder Online-Seiten übertragen werden. Daher müssen Unternehmen ihre Internet-basierten Angebote mit weiteren Maßnahmen schützen.

Wie können Online-Anbieter die Nutzer bei der Sicherheit unterstützen?

Ralf Sydekum: Die Anbieter können dafür sorgen, dass zumindest eine laufende Transaktion nicht durch Malware-versetzte Endgeräte gestört, manipuliert oder gar verhindert wird. Eine dafür geeignete „Clientless-Lösung“ ist völlig transparent für den Anwender und bietet einen Schutz des Browsers durch Malware-Erkennung (z.B. Keylogger). Zudem sorgt sie schon bei der Dateneingabe für eine Verschlüsselung der Daten und wehrt darüber hinaus Phishing-Attacken erfolgreich ab. 

Herr Sydekum, herzlichen Dank für die Definition.


 

Ralf Sydekum, Technical Manager DACH
Ralf Sydekum
Technical Manager DACH, F5 Networks
GRID LIST
Roboter und Fragezeichen

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz ist ein Zweig der Informatik, der darauf abzielt, intelligente…
Schild und Binärcode

WAF: Sicherheit von Anwendungen im Rechenzentrum und in der Cloud

Eine Web Application Firewall (WAF) schützt Internet-basierte Anwendungen vor Angriffen.…
Füsse auf Boden mit Pfeilen in alle Richtungen

Risk Adaptive Protection

Risk Adaptive Protection kann man als evolutionäre Weiterentwicklung der Threat…
Schriftzug DDOS Attack vor Server Rack

Was macht DDoS-Angriffe so gefährlich?

Distributed Denial of Service (DDoS) ist eine der am häufigsten genutzten…
SSL

SSL - Einblicke in verschlüsselten Datenverkehr

Secure Sockets Layer (SSL) – inzwischen Transport Layer Security (TLS) genannt – ist ein…
SaaS

SaaS - Sicherheit als Service oder im Eigenbetrieb?

Security as a Service bedeutet, dass Unternehmen sich nicht mehr selbst um die…