Seagate stellt PCIe-Gen4-NVMe-SSDs Nytro 5350 & Nytro 5050 vor

Seagate stellt PCIe-Gen4-NVMe-SSDs Nytro 5350 & Nytro 5050 vor

Die von Seagate zusammen mit Phison für den Einsatz in Rechenzentren entwickelte NVMe-SSD-Serie Nytro 5550 SSD besteht zunächst aus den beiden Modellen Nytro 5350 und Nytro 5050. Sie bieten ein respektive drei DWPDs bei jeweils 2,5 Millionen Stunden MTBF.

Seagate hat auf dem Flash Memory Summit im kalifornischen Santa Clara eine gemeinsam mit Phison gemeinsam entwickelte, neue Serie an NVMe-SSDs vorgestellt. Die Serie Nytro 5050 basiert auf der SSD-Plattform Phison X1, die damit zugleich ihre Premiere im Markt feiert. Sie besteht aus den zwei Modellreihen Nytro 5550 SSD und Nytro 5350 SSD. Sie sind für den Einsatz in Rechenzentren gedacht und unterstützen Linux und Microsoft-Betriebssysteme. Außerdem sind alle Modelle mit U.2- und U.3-Schnittstellen kompatibel und durch Dual-Port-Unterstützung sie auch für Active/Active Hochverfügbarkeitslösungen geeignet.

Anzeige

Beide Modellreihen sind laut Datenblatt im 15- und 7-mm-Formfaktor erhältlich. Außerdem sind sie entweder für leseintensive Anwendungen (Nytro 5350) oder gemischte Anwendungen (Nytro 5550) optimiert und in mehreren Kapazitäten erhältlich – zunächst von 1,6 bis 7,68 TByte. Die sollen noch im Laufe des August 2022 ausgeliefert werden. Zu Preisen hat Seagate auf Anfrage noch keine Angaben gemacht. Laut Webseite sollen »in Kürze« zudem auch Kapazitäten bis zu 12,80 (Nytro 5550) und 15,36 TByte (Nytro 5350) verfügbar werden.

Beide SSDs-Reihen bewirbt Seagate mit »mehr Rechenleistung bei geringerem Energieverbrauch« und als »kosteneffiziente Lösung, um Datenengpässe zu vermeiden, die Quality of Service (QoS) zu verbessern sowie die Datenintegrität und -sicherheit bei Geschäftsanwendungen sicherzustellen.«

Konkret bietet die Nytro 5350 SSD Bandbreiten bis zu 7,4 GByte/s, eine wahlfreie Schreibgeschwindigkeit von bis zu 195.000 IOPS und einer wahlfreie Lesegeschwindigkeit von bis zu 1,7 Millionen IOPS. Damit seien konstante Reaktionszeiten gewährleistet, erklärt der Hersteller. Die Nytro 5550 erreicht eine wahlfreie Schreibgeschwindigkeit von bis zu 470.000 IOPS sowie eine wahlfreie Lesegeschwindigkeit von bis zu 1,7 Millionen IOPS.

Auch bei Haltbarkeit und Zuverlässigkeit liegen die Neuvorstellungen auf Enterprise-Niveau. Die Nytro 5550 kommt bei drei DWPDs auf 2,5 Millionen Stunden MTBF, die Nytro 5350 ist mit einem Drive Write Per Day und 2,5 Millionen Stunden MTBF spezifiziert. Bei einem unerwarteten Stromausfalls soll eine Funktion für Power-Loss-Data-Protection die Datenintegrität gewährleisten und Datenverluste verhindern. Mit Low-Density-Parity-Check-Codes verspricht der Hersteller eine hohe Zuverlässigkeit und den Schutz der Daten vor unbeabsichtigter Beschädigung. Auch eine Selbstverschlüsselung (SED/Self-encrypting Devices) nach den Vorgaben der Trusted Computing Group ist vorhanden. Laufwerksüberwachung und -verwaltung ist über SMBus-Sideband möglich, ohne das Betriebssystem zu belasten. Seagate gewährte auf die SSDs eine eingeschränkte 5-Jahres-Garantie.

Weiterführende Links

Peter Marwan, speicherguide.de

Peter Marwan

speicherguide.de -

Redaktion

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.