Qnap TS-h1090FU: All-Flash-NAS mit NVMe PCIe Gen4

Der 1U flache All-Flash-NAS TS-h1090FU von Qnap ist auf Geschwindigkeit ausgelegt und kommt mit zehn Einschüben für NVMe-PCI-Gen4-SSDs
Bild: QNAP

Der 1U flache All-Flash-NAS TS-h1090FU von Qnap ist auf Geschwindigkeit ausgelegt und kommt mit zehn Einschüben für NVMe-PCI-Gen4-SSDs. Der kompakte Speicher ist mit 25 GbE ausgestattet und lässt sich auf 100 GbE aufrüsten. Den Takt gibt eine AMD-Epyc-CPU vor sowie das ZFS-basierte Betriebssystem.

QNAP Systems kündigt das All-Flash NAS TS-h1090FU mit NVMe-Technik an. Das System ist mit einer U.2-NVMe-SSD-Architektur (PCIe Gen 4×4 ) für hohen Durchsatz und niedrige Latenz ausgestattet. Als Einsatzszenarien sieht der Hersteller in erster Linie für IO-intensive Dateiserver, Virtualisierung, die Bearbeitung von 4K- oder 8K-Videos und Anwendungen zur Datensicherung anbieten.

Anzeige

Zur Ausstattung gehört unter anderem eine integrierte Dual-Port-25-GbE-Konnektivität,eine PCIe-Gen-4-Erweiterbarkeit sowie das ZFS-Dateisystems. Das TS-h1090FU verfügt über zehn Laufwerksschächte, die NVMe- oder SATA-SSDs in einem 58 cm tiefen, 1U-Rackmount-Gehäuse aufnehmen. Das NAS ist mit AMD EPYC-Prozessoren der 7002er Serie ausgestattet und verfügt über zwölf Long-DIMM-Steckplätze für bis zu 1 TByte DDR4-Speicher. Zudem bietet es Erweiterungsmöglichkeiten für 100-GbE-Netzwerkverbindungen, um Anwendungen mit hohem Bandbreitenbedarf zu unterstützen.

Mit dem ZFS-basierten Betriebssystem QuTS hero legt Qnap den Schwerpunkt auf Datenintegrität und Schutz mit selbst heilendem Speicher, nahezu unbegrenzten Snapshots sowie Versionierung. Weiterhin integriert ist auch eine Datenreduktion. Zu den zusätzlichen SSD-Optimierungsfunktionen gehören Schreib-Koaleszenz, TRIM und Pool-Overprovisioning. Die QSAL-Technik (Qnap SSD Antiwear Leveling) soll den gleichzeitigen Ausfall von mehreren SSDs verhindern.

Das enthaltene App-Center bietet verschiedene Install-on-Demand-Tools, um die Einsatzmöglichkeiten des TS-h1090FU zu erweitern. Dazu zählen beispielsweise das Hosting virtueller Maschinen und Container, die Sicherung virtueller Maschinen, eine Rationalisierung von lokalen oder remote Cloud-Sicherungen sowie Backups des Google Workspace und von Microsoft 365.

Ohne SSDs ist das TS-h1090FU mit AMD Epyc 7232P ab rund 5.530 Euro netto erhältlich. NVMe-SSDs mit PCIe Gen 4 sind derzeit noch schwer zu bekommen und auch entsprechend teuer. Für die Seagate Nytro 530 wird im Internet ein Nettopreis von 10.400 Euro aufgerufen.

Spezifikationen:

  • TS-h1090FU-7302P-256G: AMD EPYC 7302P 16-Cores/32-Threads-Prozessor (bis zu 3,3 GHz), 256 GByte RDIMM-DDR4-ECC-RAM (8 x 32 GByte)
  • TS-h1090FU-7302P-128G: AMD EPYC 7302P 16-Cores/32-Threads-Prozessor (bis zu 3,3 GHz), 128 GByte RDIMM-DDR4-ECC-RAM (8 x 16 GByte)
  • TS-h1090FU-7232P-64G: AMD EPYC 7232P 8-Cores/16-Threads-Prozessor (bis zu 3,2 GHz), 64 GByte RDIMM-DDR4-ECC-RAM (8 x 8 GByte)
  • 1U Rackmount-NAS, 10 x 2,5 Zoll U.2 NVMe PCIe Gen 4 x4 oder SATA 6 Gbit/s SSD-Einschübe, 2 x 25 GbE SFP28 SmartNIC-Ports, 2 x 2,5 GbE RJ45 Ports, 2x PCIe Gen 4 x 16 Steckplätze, 3 x USB 3.2 Gen 1 Ports (5 Gbps), redundante 550-Watt-Netzteile

Weiterführende Links

Roland Freist

speicherguide.de -

Redaktion

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.