Studie

Ungeschulte Mitarbeiter stellen großes Sicherheitsrisiko dar

Sicherheitsrisiko ungeschulte Mitarbeiter

Neue Studie zeigt, dass über zwanzig Prozent der ungeschulten Arbeitskräfte weltweit nicht wissen, an wen sie sich bei einem Sicherheitsverstoß wenden können.

KnowBe4 veröffentlicht den aktuellen Bericht seines Forschungsteams KnowBe4 Research. Er zeigt auf, dass 21 Prozent der ungeschulten Mitarbeiter weltweit ohne Schulung nicht wissen, an wen sie sich im Falle einer Bedrohung wenden müssen.

Anzeige

Die Minuten, die zwischen dem Erkennen einer potenziellen Sicherheitsbedrohung durch einen Mitarbeiter und dem Erhalt der Information durch die richtige Person in einem Unternehmen vergehen, machen den Unterschied zwischen der Abwehr eines Eindringens oder dem Offenlassen der Tür für ein Eindringen. Daher ist es für Unternehmen jeder Größe von entscheidender Bedeutung, dass die Mitarbeiter wissen, wann und an wen sie eine Bedrohung melden müssen.

In der Studie sank dieser Prozentsatz durch jährliche Sicherheitsschulungen auf 17 Prozent. Aber es ist die Wiederholung, die die signifikanteste Veränderung bewirkt – die Gesamtverbesserung in Bezug auf das Wissen, an wen man sich wenden muss, verdoppelte sich bei denjenigen, die monatliche gegenüber jährlichen Schulungen absolvierten.

Der Bericht enthält eine Bewertung der Schulungshäufigkeit in verschiedenen Branchen, wobei Bildung, Technologie, Gesundheitswesen und Pharmazeutik bei den monatlichen Schulungen am schlechtesten abschneiden, während das Gastgewerbe und das Transportwesen mit 28 bzw. 20 Prozent führend sind.

Über alle Branchen hinweg zeigt der Bericht, dass eine Erhöhung der Häufigkeit, mit der Mitarbeiter Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein absolvieren, einen fast durchgängig positiven Einfluss hat. Ohne die Vorteile, die eine häufige Schulung mit sich bringt, müssen die Mitarbeiter die Sicherheitsanweisungen selbst entschlüsseln, was zu einem höheren Risiko für das Unternehmen führt, einen Sicherheitsvorfall falsch zu handhaben.

Stu Sjouwerman, CEO von KnowBe4, erklärt: „Monatliche Schulungen führen zu einem besseren Verständnis der Terminologie und dem Wissen, warum die Verfahren eingeführt wurden sowie zu den richtigen Kanälen für die Kommunikation von Bedrohungen. Wie die Daten zeigen, ist die regelmäßige Weitergabe dieser wichtigen Informationen ein notwendiger Schritt zur Sicherung einer Organisation jeder Größe und trägt zur Schaffung einer stärkeren Sicherheitskultur bei.“

Weitere Informationen:

Den vierteljährlichen Forschungsbericht von KnowBe4 Research finden Sie hier.

www.knowbe4.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.