Max-Planck-Forscher und Google mit Forschungspartnerschaft

künstliche Intelligenz

Das Max-Planck-Institut für Informatik und der Suchmaschinen-Anbieter Google werden in den nächsten Jahren in Saarbrücken gemeinsam an der Entwicklung noch «intelligenterer» Computer arbeiten. Nach Angaben des Instituts vom Dienstag beschlossen beide Seiten eine strategische Partnerschaft zur Gründung eines Forschungszentrums.

Dieses Zentrum (Saarbrücken Research Center for Visual Computing, Interaction and Artificial Intelligence/VIA) werde Grundlagenforschung in Bereichen der Computergrafik, Computer Vision und der Wechselbeziehung zwischen Mensch und Maschine betreiben. Dabei gehe es auch um künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, hieß es.

Anzeige

Die Zusammenarbeit sei langfristig angelegt, hieß es. Die anfängliche Finanzierung durch Google erstrecke sich über vier Jahre und solle danach verlängert werden. Es sollten «wichtige methodische Grundlagen für intelligente, interaktive, immersive und autonome Computersysteme der Zukunft entwickelt» werden, teilte der künftige Leiter des VIA und wissenschaftliche Direktor am Max-Planck-Institut für Informatik, Christian Theobalt, mit. Diese Computersysteme sollten den Menschen künftig in seinem Privat- und Arbeitsleben unterstützen können.

Saarlands Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) begrüßte die Forschungspartnerschaft. Die Verbindung von Spitzenforschung und Spitzenunternehmen könne zur Keimzelle wissenschaftlicher Erkenntnis und wirtschaftlicher Stärke werden. Mit zahlreichen Forschungseinrichtungen sieht sich das Saarland als einer der führenden Standorte für Informatik in Deutschland und Europa.

dpa

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.