Einkaufen über Alexa: Ältere Generation noch skeptisch

Nur 9,2 Prozent der über 60-Jährigen* sind grundsätzlich offen für die Idee, mithilfe eines Smart Speakers Produkte zu erwerben.

Zu dem Schluss kommt eine Studie Universität Siegen und der Deutschen Hochschule für Gesundheit und Sport. Vorteile sahen die Befragten besonders für Bewegungseingeschränkte, weil dadurch eine unabhängige Lebensweise gestärkt werden könne.

Anzeige

Bewährtes kaufen, fällt leichter

Generell können sich die älteren Menschen vor allem vorstellen, die gleichen Produkte nachzukaufen, mit denen sie bereits positive Erfahrungen gemacht haben. Niedrigpreisige Artikel und Artikel, bei denen es nicht auf Aussehen oder individuelle Spezifikationen ankommt, würden die Befragten am ehesten über digitale Sprachassistenten bestellen. Dazu zählen zum Beispiel Bücher, Lebensmittel und Haushaltswaren, wie zum Beispiel Waschmittel, so die Untersuchung.

Deutlich wurde in der Beobachtungsstudie, dass die Teilnehmer nicht unendlich viele Optionen erfassen und sich diese merken konnten. Dass das in der Studie eingesetzte Alexa-Gerät nur ausgewählte Optionen aufzählte, erleichterte die Auswahl. Gleichzeitig sahen viele aber genau hier Nachteile durch eine zu starke Kontrolle, heißt es. Der individuelle, selbstbestimmte Konsum wurde zu sehr reduziert. Bei Alexa besteht die Vorauswahl ausschließlich aus Amazon’s-Choice-Produkten. Dabei bleibt unklar, nach welchem Algorithmus diese Produkte ausgewählt werden.

*Testreihe mit über 60-Jährigen.

www.pressetext.com

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.