Changelogs sind für viele Nutzer enttäuschend

Smartphone Apps
Bildquelle: N.Z.Photography / Shutterstock.com

Changelogs, die bei Apps Auskunft über verbesserte Features und beseitigte Fehler geben, sind meistens sehr unspezifisch und liefern dem User kaum detaillierte Infos. Das kann frustrierend sein und manche Nutzer ignorieren sie daraufhin vollständig, wie eine Google-Umfrage unter 1.500 potenziellen Nutzern zeigt.

Danach verzichten 12,1 Prozent völlig auf die Nutzung von Changelogs, 34,2 Prozent reagieren erst, wenn sie eine Benachrichtigung sehen und 53,7 Prozent verfolgen sie ständig.

Anzeige

“Bedeutungslose Aussagen”

Die Kommentare, die “Android Authority” dazu veröffentlicht hat, sind weitgehend negativ. “Damit ich ‘Bug behoben’ immer und immer wieder lese? Ich habe Besseres zu tun”, so eine Zuschrift. “Das einzige Mal, dass ich auf Changelogs achte, ist, wenn ich auf eine bestimmte Funktion oder einen bestimmten Fix warte.”

Und ein anderer Nutzer meint: “Früher habe ich sie gelesen, aber jetzt sagen die Entwickler meistens nicht, was sie geändert haben. Oft sind es bedeutungslose Aussagen wie ‘Wir verbessern ständig unseren Service für Sie’. Das kotzt mich an.” Und ein Dritter sieht es so: “Ich lese sie, wenn ich aktiv auf eine Lösung für ein Problem warte.”

Auto-Aktualisieren unerwünscht

“roaduardo” meint: “Ich aktualisiere Apps nicht mehr automatisch. Zumindest nicht auf Android. Bei wichtigen Apps, bei denen ich auf die Stabilität und die Funktionen meiner Version angewiesen bin, lese ich zuerst über das Update und dann lese ich die Kommentare zu diesem Update, um zu sehen, ob jemand bemerkt hat, dass die Entwickler eine wichtige Funktion entfernt haben. Dies ist meiner Erfahrung nach mehrmals passiert. Dann aktualisiere ich diese App nicht mehr.”

www.presstext.com

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.