Automatisierte Erkennung von Zero-Day-Schwachstellen

Der europäische IoT/OT-Security-Spezialist ONEKEY ermöglicht erstmals die softwaregestützte automatisierte Analyse von unbekannten Zero-Day-Schwachstellen in industriellen Produkten und Steuerungen.

Diese Kategorie stellt eines der größten Risiken für alles dar, was eine Software nutzt: „Zero-Day-Attacken nutzen Sicherheitslücken, die möglicherweise schon lange unerkannt bestehen und vom Hersteller der Geräte und Anlagen nicht erkannt worden sind. Daher gibt es auch kein Patch für die Sicherheitslücke und weltweite Angriffe auf betroffene Geräte können verheerend sein“, sagt Jan Wendenburg, CEO von ONEKEY. Unter Hackern werden diese Schwachstellen sogar gehandelt, eine 0-Day-Lücke in iOS, Windows oder Android kann dabei leicht Preise in siebenstelliger Höhe erzielen. Was bei PCs bereits gefährlich ist, kann bei vernetzten und intelligenten Anlagen und Infrastrukturen in der Industrie bedrohliche Auswirkungen bis zum Konkurs haben. Heute ist das Auffinden unbekannter Software-Schwachstellen eine enorm aufwendige Aufgabe – viele Hersteller zahlen daher sogar freiwillig hohe Geldbeträge an Hacker, um die Sicherheitslücke stopfen zu können, bevor immenser Schaden entsteht.

Anzeige

Unerkannte Schwachstellen

Bisherige automatisierte Lösungen hingegen suchen nach Mustern und Dateien, die bereits als potentiell gefährlich erkannt sind. „Die Königsdisziplin der Softwaresicherheit besteht darin, vollkommen unbekannte Schwachstellen automatisch zu finden. Damit wird weltweit Software wesentlich sicherer und besser vor Attacken geschützt. Hinzu kommt langfristig eine Verkürzung der Entwicklungszeiten, da Schwachstellen bereits frühzeitig erkannt und behoben werden können. Das Ergebnis: Verbesserte Sicherheit und Einsparungen in der Kostenstruktur“, erklärt Jan Wendenburg von ONEKEY. Die neue Technologie-Plattform des Unternehmens nutzt eine völlig neue automatisierte Erkennungsfunktion, die bereits mehrere kritische 0-Day-Schwachstellen aufgedeckt hat. Alle gefundenen Schwachstellen hätten zur Ausführung eines Remote-Codes in IoT-Geräten geführt. Dabei war lediglich ein Upload des Firmware-Images in die Analyseplattform von ONEKEY erforderlich. Basierend auf der Responsible Disclosure Policy von ONEKEY gegenüber den Herstellern, die noch nicht direkt mit ONEKEY zusammenarbeiten, erfolgt zunächst eine vertrauliche Information. Nach der branchenüblichen Frist von 90 Tagen werden die Ergebnisse der Schwachstellenanalyse in detaillierten Sicherheitshinweisen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Hinweise zur Problembehebung

 Die Analyseplattform von ONEKEY extrahiert die Firmware automatisch, die Angriffsfläche wird selbsttätig kartiert und Einstiegspunkte für Angreifer werden automatisch identifiziert. Gefährliche Funktionen, die von Angreifern ausgenutzt werden können, werden bewertet und überprüft, und nur die wirklich relevanten werden hervorgehoben. Neben der Einstufung der tatsächlichen Gefährdung bekommen die Nutzer auch Informationen zur Behebung der Schwachstelle und Hinweise auf betroffene Bereiche in der Firmware-Anwendung. „Diese neue Funktionalität – das automatische Auffinden von 0-Day-Schwachstellen – markiert den Beginn einer neuen Ära in der IoT/OT-Sicherheit. Daher haben wir uns auch als CNA – CVE Numbering Authority – registriert und arbeiten gemeinsam mit CISA, um eine verantwortungsvolle Offenlegung besser mit den Anbietern koordinieren zu können und das Sicherheitsniveau vernetzter Geräte zu erhöhen. Die Sicherheit im Internet der Dinge ist unsere Mission!“, betont Jan Wendenburg, CEO des Security-Spezialisten ONEKEY.  

www.onekey.com

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.