Anzeige

LastPass

Bildquelle: Sharaf Maksumov / Shutterstock.com

LogMeIn, Anbieter von Cloud-basierten Lösungen wie LastPass, GoToConnect, GoToMeeting, und Rescue, wird LastPass fortan als unabhängiges Unternehmen strukturieren.

Im Bereich der Zero-Knowledge-Passwortverwaltung wird LastPass von mehr als 30 Millionen Benutzern und 85.000 Unternehmen weltweit genutzt. Durch die Ausgliederung von LastPass als eigenständiges Unternehmen plant LogMeIn, die Investitionen in die Customer Experience, die Go-to-Market-Strategie und die technische Entwicklung zu erhöhen. Das organische Wachstum in den Bereichen Passwortmanagement, Single Sign-On (SSO) und Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) soll somit beschleunigt werden. Bereits 2022 werden LastPass Kunden von den zusätzlichen Mitteln profitieren, heißt es in einer Pressemitteilung.

„LastPass kann aufgrund seiner Größe, seines enormen Wachstums sowie seiner marktführenden Position und der etablierten Marke als eigenständiges Unternehmen neue Chancen ergreifen", so Bill Wagner, President und Chief Executive Officer von LogMeIn. Ein Großteil der LastPass-Kunden besteht mittlerweile aus Firmen. Das verdeutliche die Wichtigkeit der Passwortverwaltung für Unternehmen aller Größen. Angesichts der zunehmenden Verwendung von Passwörtern und des vermehrten, unbefugten Zugriffs durch Hacker, nehme die Relevanz einer sicheren Identitätsverifizierung für Verbraucher und Unternehmen zu.

Die globale Verlagerung zu Remote Work hat auch die Verbreitung neuer Onlinekonten und Apps vorangetrieben. 50 Prozent der Befragten aus der diesjährigen Studie "Psychology of Passwords" gaben an, heute doppelt so viele Konten zu haben wie vor der Pandemie.

„Viele Unternehmen betreiben Anwendungen, die keine SAML- oder OpenID-Schnittstelle für den Single Sign-On-Zugang haben. Das Management dieser Unternehmen ist sich der finanziellen Kosten und der Produktivitätseinbußen bewusst, die mit dem wiederholten Zurücksetzen von Anmeldedaten einhergehen", so Jay Bretzmann, Program Director, Cybersecurity Products, IDC.

Das ist LastPass

Durch die Verwendung des Zero-Knowledge-Sicherheitsmodells ermöglicht LastPass den Endnutzern die Erstellung, Sicherung und Freigabe von Anmeldedaten sowie die Überprüfung, ob persönliche Daten im Dark Web aufzufinden sind. Gleichzeitig bietet LastPass IT-Teams Einblicke sowie eine Verwaltungskonsole mit Richtlinienkonfigurationen, die eine unkomplizierte Kontrolle ermöglichen. Mit der Vermeidung von neuen Zugangsdaten durch vereinfachten Zugriff mit SSO und passwortloser MFA auf Cloud- und Legacy-Anwendungen, VPNs und Workstations verspricht LastPass die Sicherheit für Unternehmen zu verbessern.

www.lastpass.com/de


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.