Anzeige

Digitaler Nachlass

Der immer wichtiger werdende digitale Nachlass umfasst neben Social-Media-Accounts und E-Mails auch Kryptowährungen oder gespeicherte Fotos. Mit der zunehmenden Digitalisierung vieler Lebensbereiche wird dieser laut Experten immer wichtiger. Dennoch bedenken viele Menschen diesen Aspekt beim Verfassen des eigenen Testaments nicht.

Exponentieller Anstieg

"Die Notwendigkeit zu planen, wer nach dem Tod Zugriff auf den digitalen Nachlass erhält, ist in den vergangenen Jahren exponentiell angestiegen - insbesondere in Anbetracht des zunehmend großen Stellenwerts, den digitale Technologien in unserem Leben einnehmen und des Booms an Kryptowährungen", meint Neil Andersen, Präsident der Association for Media Literacy .

Viele Menschen häufen im Laufe ihres Lebens Unmengen an digitalen "Vermögenswerten" an, hinterlassen ihren Angehörigen jedoch keine Anweisungen, wie damit umzugehen ist. Zu einem digitalen Nachlass zählt alles dazugehörige wie E-Mails und andere Privatnachrichten, Zugänge zu Social-Media-Accounts, das eigene Online-Unternehmen, digitale Kunst, Cloud-Speicher oder auch Suchverläufe.

"Vorsichtig und bedacht"

Ein digitaler Nachlass sollte alle drei bis fünf Jahre aktualisiert werden und Anweisungen enthalten, wie und an wen digitale Daten und Vermögenswerte vererbt oder auch wie diese "entsorgt" werden sollen. Viele Dinge scheinen zwar jetzt nicht wichtig zu sein, könnten für Enkel oder Urenkel in 30 oder 40 Jahren jedoch von großem Interesse sein, meinen Experten.

Gerade in Bezug auf den digitalen Nachlass ist es jedoch wichtig, sehr vorsichtig und bedacht vorzugehen. "Im Gegensatz zu anderen Eigentümern verraten digitale Daten sehr viel über unser Leben", so Andersen. Es gelte daher, sehr spezifisch zu sein, wer welche welche Daten und Zugänge erhält und wie mit diesen verfahren werden soll.

Bei Social-Media-Accounts wird die Sache jedoch komplizierter, da viele Plattformen die Weitergabe von Passwörtern nicht erlauben. Laut Andersen sollten Plattformen daher ihre Richtlinien überarbeiten, um Angehörigen mehr Kontrolle über den digitalen Nachlass verschiedener Personen zu geben. Die bisher einzige Initiative kommt von Apple, die Legacy-Kontakten mittels eines bestimmten Sicherheitsschlüssels den Zugriff auf die iCloud eines Verstorbenen gewährt. Diesr Schlüssel wird erst aktiviert, wenn Apple Nachricht über den Tod einer Person in Form eines Sterbezertifikats erhält.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.