Anzeige

Handschlag

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für Security Awareness Training und simuliertes Phishing, gibt den offiziellen Abschluss der Übernahme von SecurityAdvisor bekannt. Der Kauf der Firma ermöglicht neue Fortschritte bei der Verteidigung gegen Social-Engineering-Angriffe, der Hauptverbreitungsmethode von Ransomware.

SecurityAdvisor hat mehr als 50 Integrationen zu führenden Cybersecurity-Produkten wie Crowdstrike, Zscaler, Okta und Netskope entwickelt. Sie helfen bei der Echtzeit-Analyse das Benutzerverhaltens, das ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt. Darüber hinaus blenden sie Mikro-Lernmodule ein, um den Benutzer in direkter Reaktion auf sein riskantes Verhalten aufzuklären und zu informieren. Die Kombination von KnowBe4s Plattform für Security Awareness Training und simulierte Phishing-Tests mit Echtzeit-Verhaltensanalyse und Micro-Learning resultiert in der Schaffung einer neuen Cybersecurity-Kategorie namens „Human Detection and Response (HDR)“. 

„HDR stellt einen bedeutenden Fortschritt dar, wenn es darum geht, Benutzer in die Lage zu versetzen, sich gegen das ständige Problem der Social-Engineering-Angriffe zu verteidigen“, sagt Stu Sjouwerman, CEO von KnowBe4. „Wir werden nun in der Lage sein, das Training und die Tests von Benutzern mit ihrem realen Verhalten zu korrelieren, um dem Security Operations Center (SOC) ein viel umfassenderes Bild der menschlichen Firewall ihres Unternehmens zu liefern. Diese Daten zum Benutzerverhalten können auch an das SOC zurückgespielt werden und Bereiche aufzeigen, in denen Lücken in der aktuellen Technologie geschlossen und die Wirksamkeit der bereits vorhandenen Produkte verbessert werden können. HDR bietet dem SOC eine völlig neue Fähigkeit, die sich in den Human Defense Layer ihrer Cyber-Architektur einfügt.“

Human Defense Layer

Der „Human Defense Layer“ besteht aus einer Reihe von Technologien, Prozessen und Richtlinien, die darauf abzielen, Benutzer vor Angriffen zu schützen und sie in die Lage zu versetzen, sich selbst und ihr Unternehmen gegen die vielen Arten von Social-Engineering-Angriffen zu verteidigen. Dazu zählen Phishing, die Business-E-Mail Compromise, Diebstahl von Zugangsdaten, das Ausspähen von Passwörtern und sogar Deep Fakes.

„Viel zu lange wurde die menschliche Ebene der Cybersicherheit vernachlässigt. Benutzer wurden dadurch verwundbar und zu einem einfachen Ziel für Cyberkriminelle, das sie weiter ausnutzen, was zu der heutigen Ransomware-Plage führte“, führt Sjouwerman aus. „Es ist an der Zeit, dass unsere Branche anerkennt, dass der Human Defense Layer eine zentrale Säule der Cybersicherheitsarchitektur werden muss, die neben Endpoint, Netzwerk, Cloud und Identität steht.“

www.knowbe4.de


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.