Anzeige

Facebook

Bildquelle: I AM NIKOM / Shutterstock.com

App-Entwickler können dank Facebooks neuer "Creative App Platform" ihre Anwendungen künftig direkt promoten. Sie schlägt Facebook-Nutzern kreative Apps zur Erstellung von einzigartigen Facebook Stories künftig direkt in der App vor.

Das könnte ein Versuch des Netzwerks sein, junge User anzusprechen und von Plattformen wie TikTok zurückzugewinnen.

Reichweite für App-Entwickler

Die Kreativ-Features der teilnehmenden Apps werden direkt in Facebook Stories integriert, ohne dass User die Apps außerhalb von Facebook suchen und installieren müssen. Das neue Konzept erleichtert es App-Enwicklern, potenzielle User zu erreichen. Mit rund 2,9 Mrd. Menschen weltweit, die monatlich Facebook benutzen, bedeutet das mehr zusätzliche Reichweite für Entwickler.

Das Konzept ist ähnlich der "Snapchats Minis", mit denen Entwickler eine Version ihrer App in die Plattform integrieren und so eine größere Reichweite für ihr Produkt generieren können. Die Variante von Facebook spezialisiert sich jedoch ausschließlich auf Facebook-Stories und kreative Features zur Erstellung und Bearbeitung von Bild, Video- und Audiomaterial.

Mehr Kreativität für junge User

Der große Vorteil der Anwendung ist laut Facebook die Ausweitung der kreativen Möglichkeiten, die bis jetzt ein großer Schwachpunkt waren. Die meisten seiner Funktionen für Stories und Instagram Reels bisher waren Kopien von Funktionen, die auf Snapchat und TikTok bereits existieren. Bei erfolgreicher Umsetzung könnte die Creative App Platform im wachsenden Konkurrenzkampf um die jungen Zielgruppen mit Snapchat und insbesondere TikTok ein wichtiger und erfolgreicher Schritt für Facebook sein.

Bisher ist die Creative App Plattform nur in der Beta-Version verfügbar. Zu den bisherigen Partnern zählen unter anderem die Bearbeitungs-App "B612" und die Musik-Anwendung "Smule". In Kürze folgen weitere Apps wie "Picsart", "Camera360" und "Sweet Selfie".

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.