Anzeige

Amazon Prime Video

Bildquelle: Henrik A. Jonsson / Shutterstock.com

Amazon hat ein neues Feature vorgestellt, das es Usern ermöglicht, auf Amazon Prime interaktiv kurze Clips zu Shows und Filmen zu erstellen und dann im Social Web zu teilen. 30 Sekunden lang können die Ausschnitte mit persönlich ausgewählten Highlights sein.

Zum Start ist das allerdings nur bei einer sehr kleinen Auswahl an Serien möglich, zudem bleibt die Möglichkeit vorerst US-Nutzern mit iOS-Gerät vorbehalten.

Einfach Highlights teilen

Egal, ob es berührende, spannende oder einfach nur unglaublich amüsante Momente sind: So gut wie jeder kennt heute das Gefühl, kurze Highlights aus Filmen und Serien unbedingt mit Freunden oder der Welt teilen zu wollen. Eben das macht Prime Video mit dem neuen Feature jetzt auch für all jene ohne nennenswerte Videobearbeitungs-Kenntnisse leicht. Nutzer tippen beim Ansehen unterstützter Inhalte in der App einfach auf einen Share-Button, um einen Bearbeitungsmodus zu öffnen.

Dieser Modus erstellt automatisch einen 30-Sekunden-Clip des gerade Gesehenen. User können dann den Startzeitpunkt des Ausschnitts anpassen, damit er auch wirklich genau die gewünschte Szene zeigt. Zudem ist es möglich, sich eine Vorschau des Clips anzusehen. Entspricht dieser dann wirklich den eigenen Vorstellungen, erlaubt die App ein Hochladen auf Instagram, Facebook oder Twitter sowie ein direktes Teilen via iMessage, Messenger oder WhatsApp.

Sehr begrenzter Start

Anfangs funktioniert das allerdings nur bei einer recht überschaubaren Menge an Inhalten, nämlich den Serien "The Boys", "The Wilds", "Invincible" und "Fairfax". Eine Unterstützung weiterer Amazon Originals, darunter neben Serien auch Filme, soll folgen. Zudem gibt es das Feature zunächst nur für iOS und in den USA. Dazu, ob und wann es Android und Europa erreichen wird, macht Amazon noch keine Angaben. Beides scheint denkbar, falls das Feature gut aufgenommen wird. Die Kurzclips haben als digitale Mundpropaganda schließlich Werbewert für Prime Video.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.