Anzeige

Quarzglas

Quelle: southampton.ac.uk

Forscher machen Quarzglas zum Superdatenspeicher, zumindest wenn es nach Peter G. Kazansky von der University of Southampton und seinem Doktoranden Yuhao Lei geht.

Sie haben eine Höchstgeschwindigkeits-Laserschreibtechnik entwickelt, mit der sich feinste Strukturen in Glas brennen lassen, und zwar im gesamten Glaskörper, nicht nur an der Oberfläche. Diese winzigen Strukturen lassen sich zur langfristigen optischen Datenspeicherung nutzen. Die Speicherdichte ist mehr als 10.000 Mal höher als bei der Blu-ray-Optical-Disc-Storage-Technologie für Videos.

Für Bibliotheken und Co.

"Einzelpersonen und Organisationen generieren immer größere Datensätze und hoffen auf neue Speicher mit hoher Kapazität, niedrigem Energieverbrauch und langer Lebensdauer. Während Cloud-basierte Systeme eher für temporäre Daten konzipiert sind, glauben wir, dass die dauerhafte Datenspeicherung in Glas für nationale Archive, Museen, Bibliotheken oder private Organisationen nützlich sein könnte", so Lei. Pro Sekunde lassen sich etwa 230 Kilobyte Daten in Glas im wahrsten Wortsinn verewigen.

Kazansky und Lei setzen einen rasend schnell getakteten Femtosekundenlaser ein - jeder Lichtblitz dauert ein paar Billiardstel Sekunden. Er erzeugt im Glas Krater, die jeweils nur 500 Mal 50 Nanometer groß sind - ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter. Da die Nanostrukturen anisotrop sind, erzeugen sie eine Doppelbrechung. Das lässt sich nutzen, um Daten nicht nur mechanisch, sondern auch optisch zu speichern, und zwar zweifach. Damit wird die Speicherung fünfdimensional - zwei steuert die Optik bei, drei die Mechanik.

Angemessener Schreib-Speed

"Dieser neue Ansatz verbessert die Datenschreibgeschwindigkeit auf ein praktisches Niveau, so dass wir Dutzende von Gigabyte an Daten in einer angemessenen Zeit schreiben können. Darüber hinaus reduziert die Verwendung von gepulstem Licht den Energiebedarf beim Schreiben", sagt Lei. Mit ihrer neuen Methode haben die Forscher fünf Gigabyte Textdaten auf eine Quarzglasscheibe von der Größe einer herkömmlichen Compact Disc geschrieben. Platz hat sie für das Hunderttausendfache.

www.pressetext.com
 


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.