Anzeige

Snapchat

Bild: BigTunaOnline / Shutterstock.com

Minderjährige User des Instant-Messaging-Dienstes Snapchat sollen künftig besser geschützt werden, wie Evan Spiegel, CEO des Betreibers Snap Inc., angekündigt hat.

Das neue Tool soll Eltern einen besseren Einblick in die Nutzung des Dienstes durch ihre Kinder und Datenschutzkontrollen bieten. Eltern sollen sich so informieren können, mit wem ihre Kinder interagieren.

Hilfe für Kinder und Eltern

"Ich glaube, das hilft zumindest, ein Gespräch zwischen jungen Menschen und ihren Eltern darüber zu beginnen, was sie in unserem Dienst erleben", sagt Spiegel. Diese Art von Gesprächen könne eine Lernerfahrung für Eltern und Jugendliche gleichermaßen sein. Eltern hätten so die Möglichkeit, ihre Teens durch einige der Schwierigkeiten zu führen, die mit der Verwendung sozialer Medien einhergehen - etwa, was zu tun ist, wenn ein Fremder sie kontaktiert.

Snap hatte sein Tool bereits im Juni angekündigt, als Eltern, die ihren Sohn durch eine Überdosis Drogen verloren hatten, sich dafür einsetzten, dass sich das Unternehmen mit Software von Drittanbietern für den Schutz von Minderjährigen einsetzt. Damals hieß es, es sei gefährlich, Daten mit Dritten zu teilen. Stattdessen wolle das Unternehmen eine eigene Kindersicherung entwickeln. Vor Kurzem hat das Unternehmen bereits Tools gegen illegale Drogenverkäufe auf Snapchat veröffentlicht.

Verbesserte Online-Sicherheit

"Unser übergeordnetes Ziel ist es, junge Menschen zu erziehen und zu befähigen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um ihre Online-Sicherheit zu verbessern und Eltern dabei zu helfen, Partner ihrer Kinder bei der Navigation in der digitalen Welt zu sein", so ein Snap-Sprecher. "Wenn wir neue Produkte oder Funktionen entwickeln, versuchen wir dies auf eine Weise zu tun, die natürliche menschliche Verhaltensweisen und Beziehungen widerspiegelt. Was wir jetzt entwickeln, soll Eltern bessere Einblicke geben, um ihre Kinder zu schützen - auf eine Weise, die ihre Privatsphäre oder Datensicherheit nicht beeinträchtigt, rechtskonform ist und Familien innerhalb von Snapchat kostenlos angeboten wird."

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Okt 01, 2021

Instagram, TikTok & Co: Sieht so die Social Media Zukunft aus?

Mit fast 8 Millionen Downloads allein in Deutschland ist TikTok derzeit die beliebteste…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.