Anzeige

Data

Eine neue Studie von Cloud Security-Anbieter Bitglass zeigt, wie sich cyberkriminelles Verhalten und der Wert gestohlener Daten im Dark Web entwickelt haben. 

Bereits im Jahr 2015 führte Bitglass das weltweit erste Datentracking-Experiment durch, um besser zu verstehen, wie Daten im Dark Web eingesehen und abgerufen werden. Angesichts zunehmender Digitalisierung und einer wachsenden Zahl an Datenschutzverletzungen hat die Bitglass Threat Research Group dieses Experiment neu aufgelegt und mit den Ergebnissen von vor sechs Jahren verglichen. Dies lieferte folgende Erkenntnisse:  

Gestohlene Daten haben eine größere Reichweite und verbreiten sich rascher

  • Daten aus Sicherheitsverletzungen erhielten im Jahr 2021 über 13.200 Aufrufe gegenüber 1.100 Aufrufen im Jahr 2015 - ein Anstieg von 1.100 Prozent.
  • Im Jahr 2015 dauerte es noch 12 Tage, um 1.100 Linkaufrufe zu erreichen - im Jahr 2021 dauerte es weniger als 24 Stunden, um diesen Meilenstein zu übertreffen.
  • Daten aus Sicherheitsverletzungen wurden von Einrichtungen auf allen fünf Kontinenten heruntergeladen.

Mehr Akteure und Aktivitäten im Dark Web

  • Die Anzahl der anonymen Betrachter im Dark Web übersteigt im Jahr 2021 mit 93 Prozent die von 2015 (67 Prozent).
  • Das diesjährige Experiment zeigt, dass die anonymen Betrachter ein besonderes Interesse an Einzelhandels- und Regierungsdaten zeigen (36 Prozent und 31 Prozent).

Cyberkriminelle interessieren sich besonders für Einzelhandels- und US-Regierungsdaten

  • Von allen Arten von Daten, die Bitglass-Forscher im Dark Web gesät haben, erhielten Daten für die Einzelhandels- und US-Regierungsnetzwerke die meisten Klicks, 37 Prozent bzw. 32 Prozent.

Top-Standorte von Cyberkriminellen

  • Die drei Standorte von Cyberkriminellen mit den häufigsten Downloads gestohlener Daten waren Kenia, USA und Rumänien.

 

Methodik: Die Bitglass Threat Research Group erstellte eine fiktive Identität, die behauptet, eine Liste von überprüften Anmelde- und Passwortdaten zu haben, die aus dem RockYou2021 Passwort-Leak stammen. Die Forscher veröffentlichten auf verschiedenen Dark Web-Marktplätzen, die auch als „Pastebins“ bekannt sind, Links zu gefälschten Dateien mit Anmeldeinformationen, die angeblich den Zugriff innerhalb von Organisationen in Einzelhandel, Regierung, Gaming und Medien ermöglichen würden. Die Dateien wurden mit der proprietären Wasserzeichentechnologie von Bitglass versehen, die die Daten verfolgte, nachdem Benutzer im Dark Web darauf zugegriffen hatten. Dies ermöglichte es der Bitglass Threat Research Group, den Vorhang für aktuelle Dark Web-Trends zurückzuziehen und den gegenwärtigen Wert gestohlener Daten aufzudecken.

www.bitglass.com/


Artikel zu diesem Thema

Dark Web
Mär 12, 2021

Mitarbeiter unterschätzen Risiken des Dark Web

Verstehen Mitarbeiter die Risiken des Dark Web? Dieser Frage ist LastPass von LogMeIn in…

Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.