Anzeige

E-Commerce

Längst bietet Amazon als Platzhirsch die Möglichkeit, den Marktplatz auch als Beschaffungsplattform mit Amazon Business zu nutzen. Die Zeichen sind deutlich: Die Beschaffung von Unternehmen verlagert sich zunehmend auf Online-Marktplätze.

„Antiquierte Prozesse im Einkauf werden für Millennials zum Problem. Wer aus dem Privatleben bequeme und effiziente Einkaufs-Workflows gewohnt ist, wünscht sich diese auch im normalen Leben“, sagt Tim Schestag, E-Commerce-Consultant bei Best IT. Laut Zahlen des „The Ultimate B2B E-Commerce Guide“ von DHL Express sind die technikaffinen Millennials (Generation Y) bereits jetzt für fast drei Viertel (73 Prozent) aller professionellen B2B-Kaufentscheidungen verantwortlich. Auch die COVID-19-Pandemie hat dem B2B-E-Commerce einen deutlichen Wachstumsschub beschert: Laut einer Studie von McKinsey & Company kaufen drei Viertel aller B2B-Ein- und Verkäufer inzwischen lieber über das Internet. Persönliche Verkaufsgespräche sind nur noch für wenige relevant. 


B2B-Markplätze sind effizient

Auch die Marktforscher von Gartner räumen dem Thema mehr Platz ein: Aufgrund des signifikant höheren Stellenwerts des B2B-E-Commerce wurden im aktuellen Gartner Report 2021 erstmals auch Unternehmen aus dem Bereich B2B-Digital Commerce prämiert. Ein Marktplatz mit Spezialisierung auf Geschäftskunden bietet daher für viele Bereiche enorme Vorteile und kann die Lieferantenbeziehung zwischen Anbieter und Abnehmer automatisiert zur Verfügung stellen. Veraltete Bestellmodelle per Fax bei vielen einzelnen Lieferanten sind damit obsolet, zudem ist jederzeit volle Transparenz gegeben. Damit findet auch die allgemeine Digitalisierung Eingang in das Beschaffungswesen: „Die Digitalisierung bspw. in der Fertigung eines Unternehmens hat nur dann Sinn, wenn auch Einkauf und Verkauf digitalisiert werden. Unternehmen profitieren enorm durch spezielle Marktplätze im Internet, zumal die Entwicklung heute deutlich einfacher geworden ist. Mehr Umsatz, mehr Kontrolle und schnellere Prozesse sind die Folge, wenn man einen Marktplatz korrekt aufsetzt und betreibt bzw. weiterentwickelt“, erklärt Tim Schestag.

www.bestit.de


Weitere Artikel

Trierer Cyberbunker-Prozess geht in die Verlängerung

Update Mo, 02.12.2021, 14:49 Uhr Im Cyberbunker-Prozess vor dem Landgericht Trier soll am 13. Dezember das Urteil gesprochen werden. Das kündigte der Vorsitzende Richter Günther Köhler am Donnerstag an.
Telekommunikation

Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) trat am 1. Dezember in Kraft. Aus Sicht des Breitbandverbands ANGA bietet der neue Rechtsrahmen Chancen, den flächendeckenden Gigabit-Ausbau weiter voranzutreiben.
Metaverse

Metaverse 3.0: Befürworter und Skeptiker melden sich zu Wort

Metaverse 3.0: Befürworter halten Jahresumsatz von 1 Billion Dollar für möglich, Skeptiker sprechen von "altem Wein in neuen Schläuchen".
Facebook

Verbraucherschützer dürfen gegen Facebook klagen

Verbraucherschützer können nach Ansicht eines EuGH-Gutachtens berechtigt sein, auch ohne konkreten Auftrag von Betroffenen gegen Datenschutzverstöße bei Internet-Riesen wie Facebook zu klagen.
Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.