Anzeige

Teamviewer

Bildquelle: monticello / Shutterstock.com

Der Softwareanbieter Teamviewer wird künftig mit «TeamViewer Classroom» auch eine Lösung für den Online-Unterricht anbieten. Das kündigte das MDax-Unternehmen am Dienstag in Göppingen an.

«TeamViewer Classroom» sei die erste vollständig datenschutzkonforme Lösung eines großen Softwareanbieters, die auf die Nutzung von Drittanbietern verzichte. «Damit können alle datenschutzrechtlichen Anforderungen der Kultusministerien in Deutschland, wie auch der europäischen Partnerländer, erfüllt werden», sagte ein Firmensprecher.

In der Coronakrise hatten viele Schulen in Deutschland ihren Online-Unterricht mit Lösungen von US-Anbietern wie Microsoft, Zoom oder Google bestritten, obwohl etliche Datenschutzbeauftragte massive Bedenken dagegen hatten. «Mit dem neuen Schuljahr werden wir allen Beschwerden nachgehen - und wir haben sehr viele Beschwerden von Eltern und Schülern über die Nutzung bestimmter Produkte», sagte Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink in einem Interview mit dem «Schwäbischen Tagblatt» vor den Sommerferien. «Falls wir rechtswidrigen Einsatz von Tools feststellen, untersagen wir ihn.»

Teamviewer will sich mit mehreren Maßnahmen von den US-Anbietern absetzen. Die Classroom-Lösung sei in Europa von Teamviewer selbst entwickelt worden und werde auf eigenen Servern in deutschen Rechenzentren betrieben. «Es erfüllt sämtliche Regularien der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und legt einen besonderen Fokus auf die Barrierefreiheit.» Die webbasierte Lösung setze nur einen gängigen Browser auf PC, Laptop, Tablet oder Smartphone voraus und funktioniert damit auch auf älteren Geräten und unabhängig von Betriebssystemen.

Der Vorstoß auf den Bildungsmarkt ist auch ein Versuch von Teamviewer, das eigene Produktportfolio zu erweitern. Bislang ist das M-Dax-Unternehmen auf Fernwartungssoftware und Videokonferenzlösungen fokussiert. Zu Beginn der Coronakrise hatte Teamviewer von einer starken Sondernachfrage nach Homeoffice-Lösungen in der Corona-Krise profitiert. Seitdem hat Teamviewer viel Geld ins Wachstum gesteckt, was sich zuletzt unter anderem in höheren Kosten für Vertrieb, Marketing und Entwicklung niederschlug.

«Teamviewer Classroom» werde über reine Online-Meetings hinausgehen. So könnten Dokumente in Netz gemeinsam bearbeitet werden. Außerdem biete man digitale Tafeln, separate Räume für Gruppenarbeiten sowie die Möglichkeit von Echtzeitumfragen innerhalb der Lerngruppen. Die Anbindung von offenen Lernplattformen wie Moodle sei möglich.

dpa

 

Statement von Torsten Kämper, Geschäftsführer Edudip GmbH

Torsten Kämper

Die Edudip GmbH bietet mit edudip next schon seit 2018 ein vollumfänglich DSGVO-konformes Tool für Online Webinare, Meeting und natürlich auch den digitalen Unterricht an. Da wir aus dem Bereich des E-Learning kommen, haben wir schon früh das Bewusstsein für Datenschutz und Sicherheit entwickelt und unsere Software dahingehend ausgerichtet.

Wir freuen uns, dass auch andere Anbieter auf das Thema Datenschutz aufmerksam werden und hoffentlich auch das Bewusstsein der Nutzer für Datenschutz wächst. Die Entwicklung nutzerfreundlicher und datenschutzkonformer Webinar-Software ist unsere Kernkompetenz, mit der wir unsere Kunden (wie z.B. die VHS, Schülerhilfe etc. ) auf dem Weg in eine sichere digitale Zukunft begleiten. 


Weitere Artikel

Justiz

NRW-Gerichte klagen über Computerprobleme

Richter in Nordrhein-Westfalen klagen über Probleme mit ihren Computern.
Videosprechstunde

Videosprechstunden nehmen in Corona-Krise stark zu

In der Corona-Krise haben ärztliche Beratungen per Videosprechstunde stark zugenommen.

Hiscox: Gisa Kimmerle wird neue Head of Cyber

Gisa Kimmerle (32) wird ab dem 1. November neue Cyber Product Head bei Hiscox Deutschland. Sie verantwortet damit den Bereich der Cyber-Versicherungslösung „CyberClear“ für Geschäftskunden, entwickelt das Cyber-Wording kontinuierlich weiter und beschäftigt…
Künstliche Intelligenz

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen zurück

Vorbehalte gegen Künstliche Intelligenz gehen in der Bevölkerung einer Umfrage zufolge zurück.
Dr. Marc Sesterhenn

Dr. Marc Sesterhenn ist neuer Geschäftsführer Operations bei Rittal

Dr. Marc Sesterhenn (48) ist zum 1. Oktober 2021 zum Geschäftsführer Operations des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen worden. In den Geschäftsführungsbereich gehören die deutschen Produktionsstätten in Haiger, Rittershausen und Hof sowie…
Kette

Gesamte Konnektivitätskette ist Ziel von Cyberangriffen

Im aktuellen NETSCOUT Threat Intelligence Report wurden im ersten Halbjahr 2021 rund 46.000 Angriffe auf die Konnektivitätskette gemeldet.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.